Morning Briefing - International

09.01.2019 07:43

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - HÖHER ERWARTET - Die Erholung im Dax geht am Mittwoch weiter: Rund zwei Stunden vor der Eröffnung taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex 1,12 Prozent höher auf 10 925 Punkte. Die nächste Charthürde wartet bei der runden Marke von 11 000 Punkten. Schub gibt dem Markt die Verlängerung der Handelsgespräche zwischen den USA und China. Beide Seiten hatten eigentlich nur zwei Tage verhandeln wollen, dann aber beschlossen, die Gespräche auszuweiten. Offenbar kommen sich die Unterhändler näher, sagte ein Händler.

USA: - BERGAUF - Die Hoffnung auf Fortschritte im US-chinesischen Zollstreit hat auch der Wall Street am Dienstag weiteren Auftrieb verliehen. US-Präsident Donald Trump gab sich demonstrativ optimistisch: "Die Gespräche mit China laufen gut!", schrieb er über den Kurznachrichtendienst Twitter. Die Wall Street verbuchte den dritten Gewinntag in Folge - erstmals seit November.

ASIEN: - HÖHER - Asiens Aktienmärkte liegen am Mittwoch durch die Bank im Plus. Japans Nikkei 225 erstarkte bis Handelssschluss um 1,1 Prozent auf 20 427,06 Punkte. Chinas CSI 300 legte zur Stunde um 1,78 Prozent auf 3102,02 Punkte zu, und Hongkongs Hang Seng gewann 2,50 Prozent auf 26 521,07 Punkte.

DAX                 10.803,98	    0,52%
XDAX            	10.845,67	    0,89%
EuroSTOXX 50		 3.054,94		0,70%
Stoxx50        		 2.811,08		0,69%

DJIA             	23.787,45	    1,09%
S&P 500        		 2.574,41		0,97%
NASDAQ 100  		 6.551,85		0,98%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future		163,78		0,04%

DEVISEN:

Euro/USD       		1,1458		0,15%
USD/Yen             108,85		0,08%
Euro/Yen       		124,72		0,23%

ROHÖL:

Brent 59,50 +0,80 USD
WTI   50,53 +0,75 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr:

- Investmentbanker der Deutschen Bank kassieren nach schlechtem Jahr deutlich weniger Boni, FT, S. 1

- "Schwäche der Banken wird zunehmend zum Problem", Interview mit Accenture-Deutschland-Chef Frank Riemensperger über die Lage der Geldinstitute im Land und die Abhängigkeit der Automobilindustrie, Welt, S. 12

- Apple weist Zulieferer an, iPhone-Produktion im nächsten Quartal um 10 Prozent zu drosseln, Nikkei

- Diesel-Fahrverbote: Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bessert beim Datenschutz nach, Funke

- Kohleausstieg: Bund sieht neue ICE-Strecke zur Lausitz-Anbindung skeptisch, Rheinische Post - Grenzwerte bei umstrittenen Ölpellets von BP und Uniper in Vergangenheit überschritten, WAZ

bis 23.45 Uhr:

- "Wir haben zu viele Banken in Italien", Gespräch mit Intesa-Sanpaolo-Ex-Chef Corrado Passera, BöZ, S. 2

- Niedersächsische Sparkassen werten Beteiligung an Nord/LB ab, BöZ, S. 1 und 6

bis 21.00 Uhr:

- Freenet warnt trotz 5G vor mehr Funklöchern, FAZ, S. 21 - Seit der Finanzkrise hat der Staat laut Bundesbank-Berechnungen 368 Milliarden Euro an Zinsausgaben gespart

- Sparer haben fast die gleiche Summe verloren, HB, S. 1/4-5

- Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) für Verlagerung von Bundeswehrstandorten in die neuen Länder, um wirtschaftliche Folgen der Stilllegungen der Braunkohlereviere auszugleichen, Interview, FAZ, S. 1/17

- Diesel-Fahrverbote: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bessert Datenschutz für automatische Kontrollen nach, Funke

- Entwicklungspolitiker reagieren mit Sorge auf Resignation des Weltbank-Chefs, Welt

- Coinstar will in Deutschland Zahl der Automaten in den nächsten zwei bis drei Jahren verzehnfachen, Gespräch mit Berater Andy Mattes, HB, S. 29

(AWP)