Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
15.06.2016 07:41

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ERHOLUNG - Nach fünf schwachen Handelstagen dürfte der Dax zur Wochenmitte einen Erholungsversuch starten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Mittwoch zwei Stunden vor Handelsstart bei 9564 Punkten um 0,47 Prozent über seinem Xetra-Schluss vom Vortag. Seit Mitte der Vorwoche war der Dax belastet durch Sorgen vor einem drohenden Brexit um 7,5 Prozent abgerutscht.

USA: - VERLUSTE EINGEDÄMMT - Die Furcht vor einem Austritt Grossbritanniens aus der EU (Brexit) hat die Wall Street am Dienstag nur etwas belastet. Der Dow Jones Industrial grenzte zwischenzeitliche Verluste von rund einem dreiviertel Prozent ein und schloss nur moderat im Minus. Positive Nachrichten kamen von der Konjunktur: In den USA hatten die Einzelhandelsumsätze im Mai überraschend stark zugelegt.

ASIEN: - ERHOLUNG - An den ebenfalls von Brexit-Sorgen gebeutelten asiatischen Börsen zeichnete sich am Mittwoch eine moderate Erholung ab. Besonders kräftig ging es im späten Handel in Shanghai und Shenzhen aufwärts, obwohl den in Yuan nominierten Festland-Aktien - den sogenannten A-Aktien - die Aufnahme in den viel beachteten weltweiten Aktienindex des Anbieters MSCI zum dritten Mal verwehrt worden war. Das hatte den Markt zwischenzeitlich belastet.

DAX            		9.519,20		-1,43%
XDAX           		9.579,93		-0,36%
EuroSTOXX 50		2.797,18		-1,97%
Stoxx50        		2.680,90		-1,91%

DJIA           		17.674,82   	-0,33%
S&P 500        		2.075,32		-0,18%
NASDAQ 100  		4.424,91	     0,05%

Nikkei 225          15.903,90        0,28% (6:55 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - GEWINNMITNAHMEN - Nachdem die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihen am Vortag erstmals unter null notiert habe, dürfte es am Morgen zu einige Gewinnmitnahmen kommen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Mittwoch. Durch die anhaltenden Sorgen über einen Brexit und auch über eine Verlangsamung des Wachstums bleibe der Bund-Future dennoch gut unterstützt und sollte sich zwischen 164,30 und 165,75 bewegen.

Bund-Future   		165,09		0,19%

DEVISEN: - EURO KNAPP ÜBER 1,12 DOLLAR - Der drohende Ausstieg Grossbritanniens aus der Europäischen Union lastet weiter auf dem Euro . Die europäische Gemeinschaftswährung, die am Vortag zeitweise unter 1,12 US-Dollar gefallen war, kostete am Mittwochmorgen 1,1202 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,1225 (Montag: 1,1268) US-Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,1202		-0,04%
USD/Yen        		106,16		0,05%
Euro/Yen       		118,92		0,01%

ROHÖL - BILLIGER - Die Ölpreise sind am Mittwoch weiter gefallen. Es ist der fünfte Tag mit fallenden Preisen am Ölmarkt in Folge, und Händler sprechen von der längsten Verlustphase seit vier Monaten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August kostete am Morgen 49,12 US-Dollar. Das waren 71 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juli fiel um 71 Cent auf 47,78 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Daimler plant den Bau einer Autofabrik in Russland und will 200 Millionen Euro
  investieren, HB, S. 1 
- Zehn Prozent der Arbeitsplätze bei Bremer Landesbank auf der Kippe, Interview 
  mit niedersächsischem Finanzminister (SPD) und NordLB-Aufsichtsratschef 
  Peter-Jürgen Schneider, HB, S. 28 
- Monsanto spielt auf Zeit, doch Bayer könnte den Druck erhöhen, HB, S. 18 
- Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will mehr Transparenz beim 
  Internet: Anbieter sollen tatsächliche Netzgeschwindigkeiten offenlegen, 
  HB, S. 7 
- Mitarbeiter der BHF-Bank fürchten Stellenabbau, FAZ, S. 20 
- Grossbritanniens Austritt aus der EU könnte 2019 vollzogen sein, Interview mit
  Chris Grayling, Vorsitzender des Unterhauses, FT, S. 2 
- "Wir müssen zurück zu Maastricht" - Der neue Präsident des Zentrums für 
  Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Achim Wambach, fordert Rückbesinnung 
  auf EU-Grundregeln, Interview in der 'BöZ', S. 1, 7 
- Offizieller Startschuss für Offerte von Midea an Kuka soll am Donnerstag 
  fallen, BöZ, S. 11 
- Der Bundesverband deutscher Banken sieht den Ankauf von Unternehmensanleihen 
  durch die Europäische Zentralbank (EZB) äusserst kritisch, Interview mit 
  Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer, Neue Osnabrücker Zeitung 
- Airbus beliefert französisches Verteidigungsministerium mit neun A400M, Les 
  Echos 
- Restrukturierungsplan beim französischen Atomkonzern Areva wird am Mittwoch 
  diskutiert, Le Figaro 
- Bericht: Nordkoreas Handelsvolumen 2015 deutlich gesunken, südkoreanische 
  Nachrichtenagentur Yonhap und Sender KBS

(AWP)