Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
04.07.2016 07:46

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - STAGNATION - Der Erholungsrally des Dax nach dem Brexit-Einbruch scheint zu Wochenbeginn weiterer Schwung zu fehlen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Montagmorgen 0,05 Prozent höher auf 9781 Punkte. In vier starken Tagen hatte der Dax zuletzt rund 5,5 Prozent gewonnen und damit gut die Hälfte der Verluste nach dem Votum der Briten gegen ihre EU-Mitgliedschaft aufgeholt.

USA: - GESCHLOSSEN AM MONTAG - Die US-Aktienmärkte haben ihren Erholungskurs nach dem Brexit-Schock gebremst fortgesetzt und sind mit freundlicher Tendenz ins lange Feiertagswochenende gegangen. Am Montag bleiben die US-Börsen wegen des Unabhängigkeitstags geschlossen.

ASIEN: - DURCHWEG FREUNDLICH - Auch an den asiatischen Börsen lässt die Sorge um die Folgen eines Brexit weiter spürbar nach. Alle wichtigen Aktienmärkte der Region lagen am Montag moderat im Plus. In Japan half auch ein wieder etwas schwächerer Yen, was die Exporte erleichtert. Der Yen, der als sicherer Hafen gilt, war im ersten Brexit-Schock kräftig gestiegen.

DAX              	9.776,12		0,99%
XDAX            	9.744,07	   -0,01%
EuroSTOXX 50		2.883,06		0,64%
Stoxx50        		2.825,86		0,45%

DJIA               17.949,37	    0,11%
S&P 500        		2.102,95		0,19%
NASDAQ 100  		4.437,45		0,45%

Nikkei 225         15.782,90        0,64% (6:45 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - RUHIGER TAG - Aufgrund des Independence Days in den USA sei mit einem vergleichsweise ruhigen Handelstag beim Bund-Future zu rechnen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Montagmorgen. Der Bund Future dürfte sich seiner Meinung nach zwischen 166,25 und 167,50 bewegen. Die Experten der Helaba sehen ihn in einer Spanne von 166,00 bis 167,70.

Bund-Future   		167,07		0,72%

DEVISEN: - EURO ÜBER 1,11 DOLLAR - Der Euro hat sich bis zum Montagmorgen über der Marke von 1,11 US-Dollar gehalten. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1135 Dollar gehandelt. Dies war genau der Referenzkurs, den die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitagmittag festgesetzt hatte (Donnerstag: 1,1102 US-Dollar). Der Dollar kostete damit 0,8981 (0,9007) Euro.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,1135	   -0,04%
USD/Yen             102,73		0,22%
Euro/Yen       		114,38		0,17%

ROHÖL - STABIL - Die Ölpreise haben sich am Montag im frühen Handel kaum bewegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am Morgen 50,35 US-Dollar und damit so viel wie am Freitagabend. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im August ging um einen Cent auf 48,98 Dollar zurück.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Vorstandschef der Münchner Hypo-Vereinsbank, Theodor Weimar, sieht noch jahrelang Niedrigzinsen, HB, S. 26-27

- Voith geht mit Kuka-Milliarde auf Einkaufstour, Interview mit Unternehmenschef Hubert Lienhard, HB, S. 18/19

- BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich: Autonom fahrende Autos in drei bis vier Jahren, Interview, HB, S. 14/15

- Der japanische Roboterhersteller Fanuc will in Europa expandieren, Interview mit Vorstandschef Yoshiharu Inaba, FAZ, S. 22

- Dax-Unternehmen stellen kaum Flüchtlinge ein, FAZ, S. 1/17

- Weltklimavertrag tritt früher als erwartet in Kraft, Interview mit Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD), FAZ, S. 17

- UBS favorisiert Frankfurt als Europa-Standort, FAZ, S. 22

- Landmaschinenhersteller Agco will Europa-Zentrale aus Grossbritannien abziehen, Interview mit Vorstandschef Martin Richenhagen, FAZ, S. 24

- Bank of America erwägt, Verkauf des britischen Kreditkartengeschäfts wegen Brexit abzublasen, FT, S. 15

- Sony setzt wieder auf künstliche Intelligenz, Interview mit Sony-Cgef Kazuo Hirai, FT, S. 1

- Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) verteidigt Waffenexporte, Interview, SZ, S. 1

- VW-Markenchef sieht nach Abgasskandal grossen Imageschaden für Volkswagen, Interview mit Herbert Diess, SZ, S. 18

- EU-Kommission will Finanzströme von Terroristen strenger kontrollieren, Welt, S. 9

- Ifo-Chef warnt EU vor hartem Umgang mit Grossbritannien, Interview mit Clemens Fuest, Welt, S. 10

- Bundesumweltministerin will Förderung für Landwirte an Nutzen für die Umwelt koppeln, Interview mit Barbara Hendricks (SPD), Bild, S. 2

- EU-Kommissar Günther Oettinger fordert Sanktionen gegen Spanien und Portugal, Interview, Bild, online

- Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes will bei Neubauten Energiesparverordnung abschwächen, Interview mit Gerd Landsberg, Welt, S. 4

- Rio Tinto legt 20 Milliarden Dollar schweres Eisenerz-Förderprojekt Simandou auf Eis, The Times

- Kuwait schützt Ölförderanlagen seit vergangener Woche mit maximaler Sicherheitsstufe, Nachrichtenagentur KUNA

- Berlin will nach Brexit-Referendum Unternehmen aus London abwerben, Der Tagesspiegel

- Mit Ceta-Abkommen droht EU-Gemeinschaftshaftung für Staatsschulden durch die Hintertür, Focus

- Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) greift Angela Merkels Flüchtlings- und Europapolitik an: "Angela Merkel hat es nicht geschafft, Europa zusammen zu halten.", Huffington Post Deutschland

- Jobcenter schichten Milliarden in ihre Verwaltung um, Berliner Zeitung

(WDH: Diese Meldung wurde bereits am Vorabend erstmals publiziert und ist als Service wiederholt worden.)

----------

(AWP)