Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
05.08.2016 07:40

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - AUFWÄRTS - Der Dax wird am Freitag vor dem US-Arbeitsmarktbericht mit moderaten Auftaktgewinnen erwartet. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,26 Prozent höher auf 10 254 Punkte. Für den bisherigen Wochenverlauf steht allerdings immer noch ein Minus von rund einem Prozent zu Buche. Damit ist das Börsenbarometer nach einem starken Juli eher schwach in den August gestartet.

Beachtung findet vor dem Wochenende vor allem der Arbeitsmarktbericht aus den USA. Starke Daten könnten der US-Notenbank Fed durchaus Argumente liefern, trotz der Brexit-Entscheidung der Briten verstärkt über eine Leitzinserhöhung nachzudenken. Hierzulande steht vor dem Börsenstart noch der Auftragseingang der Industrie auf der Agenda. Zudem richten sich die Blick auf die Quartalszahlen des Versicherers Allianz.

USA: - ABWARTEND - Vor dem offiziellen Juli-Arbeitsmarktbericht haben sich die Wall-Street-Anleger am Donnerstag zurückgehalten. Gleichzeitig habe die von der britischen Notenbank beschlossene Zinssenkung und die Ausweitung des Wertpapier-Kaufprogramms die Investoren von Verkäufen abgehalten, hiess es von Händlern.

ASIEN: - ABWARTEND - Vor dem mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktbericht halten sich Anleger in Asien zurück. "Wir warten auf die Job-Daten aus den USA", hiess es von Analysten aus Tokio. Während der japanische Leitindex Nikkei sich kaum bewegte, lag der chinesische CSI 300, in dem die wichtigsten Werte des Festlands der Volksrepublik gelistet sind, leicht im Plus. Zuvor hatte es etwas Rückenwind aus Europa im Zuge der überraschenden geldpolitischen Entscheidungen der Bank of England gegeben.

DAX            		9.894,17		0,62%
XDAX           		9.845,98		0,66%
EuroSTOXX 50		2.904,32		0,66%
Stoxx50        		2.834,74		0,11%

DJIA           		18.352,05      -0,02%
S&P 500        		2.137,16		0,34%

Nikkei 225          16.247,25      -0,05% (7:30 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - KAUM VERÄNDERT - Nach den Entscheidungen der Bank of England vom Vortag dürften viele Anleger heute erst einmal abwarten, meint Marktexperte Dirk Gojny von der National Bank am Freitagmorgen. Der Bund-Future dürfte demnach kaum verändert in den Handelstag starten. Gojny rechnet mit einer Handelsspanne zwischen 166,65 und 168,15.

Bund-Future   		165,33		0,01%

DEVISEN: - KAUM BEWEGT - Der Euro hat sich am Freitagmorgen kaum bewegt. Die Gemeinschaftswährung kostete 1,1136 US-Dollar und damit nur geringfügig mehr als am Vortag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1136 (Mittwoch: 1,1200) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8980 (0,8929) Euro.

(Alle Kurse 7:13 Uhr)
Euro/USD       		1,1136		0,06%
USD/Yen        		101,10		-0,11%
Euro/Yen       		112,59		-0,05%

ROHÖL - ABWÄRTS - Die Ölpreise sind am Freitag im frühen Handel gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am Morgen 43,89 US-Dollar. Das waren 40 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September fiel um 36 Cent auf 41,57 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- ATU kündigt Ende der operativen Verluste an, FAZ, S.25 
- Rackspace Hosting nähert sich Verkauf an Privatinvestoren, WSJ, online 
- Siemenschef Joe Kaeser soll über 2018 an Bord bleiben, Handelsblatt, S.1, 18 
- BMW ist der grösste Profiteur der Förderprämie für E-Autos, Welt, online 
- Rheinmetall ist an deutsch-malaysisch-türkischer Rüstungsfirma beteiligt, 
  Welt, S. 9 
- Werkstattkette ATU sucht Käufer mit Goldman Sachs, BöZ, S. 12 
- Bundesbankpräsident Weidmann nimmt Deutsche Bank in Schutz, Die Zeit 
- Deutsche Konzerne profitieren von Entwicklungshilfe, Der Tagesspiegel

(AWP)