Morning Briefing International

FRANKFURT (awp international)
11.08.2016 07:31

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - HÖHER - Nach einem Tag Pause könnte der Dax am Donnerstag seinen Höhenflug fortsetzen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,15 Prozent höher auf 10 667 Punkte. Tags zuvor war der Dax im frühen Handel knapp auf ein weiteres Jahreshoch gestiegen, hatte sich dann aber eine Auszeit genommen.

USA: - VERLUSTE - Die US-Börsen haben am Mittwoch ihrer jüngsten Rekordjagd Tribut gezollt und mit moderaten Verlusten geschlossen. Auf dem aktuellen Niveau seien die Bewertungen sehr hoch, begründete ein Aktienstratege die verhaltene Kursentwicklung. Die zu Ende gehende Berichtssaison der Unternehmen sei zwar erwartungsgemäss solide verlaufen, doch das Gewinnwachstum bleibe mässig. Vor allem Öl- und Bankentitel standen unter Druck.

ASIEN: - DURCHWACHSEN - An den asiatischen Aktienmärkten zeichnete sich am Donnerstag keine einheitliche Linie ab. Die Kursausschläge nach oben oder unten hielten sich dabei aber in Grenzen. In Japan wurde wegen eines Feiertags nicht gehandelt.

DAX                10.650,89	    -0,39%
XDAX               10.650,58	    -0,24%
EuroSTOXX 50		3.018,46		-0,35%
Stoxx50        		2.873,54		-0,29%

DJIA               18.495,66	    -0,20%
S&P 500        		2.175,49		-0,29%
NASDAQ 100  		4.783,39		-0,26%

Nikkei 225      Kein Handel wegen Feiertag

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - STABIL - Der Bund Future sollte kaum geändert in den Handel starten und sich im Tagesverlauf zwischen 167,25 und 168,50 bewegen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Donnerstagmorgen. Neue Impulse für die Rentenmärkte seien am Tage nicht auszumachen; Konjunkturdaten dürften kaum eine Rolle spielen.

Bund-Future   		167,92		0,23%

DEVISEN: - EURO ÜBER 1,11 DOLLAR - Der Eurokurs hat bis zum Donnerstagmorgen leicht nachgegeben und kostete zuletzt 1,1168 US-Dollar. In der Nacht war die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1191 Dollar gestiegen. Die EZB hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1184 (Dienstag: 1,1078) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:00 Uhr)
Euro/USD       		1,1168		-0,11%
USD/Yen             101,43		 0,13%
Euro/Yen       		113,27		 0,05%

ROHÖL - BILLIGER - Die Ölpreise sind am Donnerstag erneut gefallen. Ein überraschender Anstieg der US-Ölreserven habe weiter für Verkaufsdruck gesorgt, hiess es aus dem Handel. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am Morgen 43,82 US-Dollar und damit 23 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September fiel um 22 Cent auf 41,49 Dollar.

----------

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

----------

- BERENBERG HEBT ZIEL FÜR AURUBIS AUF 58 (56) EUR - 'BUY'

- GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR AURUBIS AUF 54 (52) EUR - 'CONVICTION BUY LIST'

- HÄNDLER: HSBC SENKT JENOPTIK AUF 'HOLD' (BUY) - ZIEL 16 EUR

- WDH/COMMERZBANK HEBT ZIEL FÜR LEONI AUF 34 (28) EUR - 'HOLD'

- WDH/DZ BANK HEBT FAIREN WERT FÜR BRENNTAG AUF 47 (44) EUR - 'HALTEN'

- BERENBERG HEBT ZIEL FÜR MERCK & CO AUF 62 (61) USD - 'HOLD'

- BERENBERG HEBT ZIEL FÜR ASTRAZENECA AUF 5600 (5400) PENCE - 'BUY'

- GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR JCDECAUX AUF 32,00 (33,20) EUR - 'NEUTRAL'

----------

PRESSESCHAU

----------

- ThyssenKrupp müsste bei Scheitern einer Fusion der Stahlsparte mit Tata Steel im diesem Bereich Anlagen oder ganze Standorte schliessen. Als gefährdet gilt vor allem Bochum mit seinem Warmwalzwerk, HB, S. 16, 17

- Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) wischte interne Bedenken bei Tengelmann-Übernahme weg, FAZ, S. 19

- Länder schaffen Tausende Jobs wegen Flüchtlingen, HB, S. 6, 7

- Ratingagentur Assekurata sieht Versicherungsbranche wegen Niedrigzins stark unter Druck. Lage hat sich im Vergleich zu dem ohnehin besorgniserregenden Bild des jüngsten Bafin-Berichts noch verschärft, Interview mit Assekurata-Geschäftsführer Reiner Will, HB, S. 29

- IfW-Präsident Dennis Snower fordert stärkere soziale Integration, um Rechtspopulisten Einhalt zu gebieten: "Wirtschaftswachstum kann ohne soziale Gerechtigkeit nicht nachhaltig sein", Gastbeitrag, HB, S. 48

- US-Pharmakonzern Valeant gerät wegen Fehlern bei der Rechnungslegung ins Visier staatlicher Ermittler, WSJ Online

- Sicherheitslücke bei 100 Millionen Autos: Funkfernbedienungen geknackt. Besonders Volkswagen ist betroffen, SZ Online

- Schleswig-Holstein greift Edeka und Rewe an, SZ, S. 17

- Deutsche Strom- und Gaskunden zahlen 10 Milliarden Euro pro Jahr zu viel, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert Zustimmung der SPD zu Freihandelsabkommen Ceta, Berliner Zeitung

- SPD-Chef Sigmar Gabriel will Sicherheit und Gerechtigkeit als Wahlkampfschwerpunkte, Interview, Berliner Zeitung

- Volkswagen untersagt Mitarbeitern "Pokemon"-Spiel auf Werksgelände, Bild, S. 1

- Ärzte kassieren bis zu 1667 Euro pro Patient für Pharmastudien, Bild, S. 21

- Gründerfamilie der insolventen German Pellets drängt zurück ins Geschäft - Beteiligung an drei Fabriken in Sachsen und Sachsen-Anhalt geplant, WiWo, Ostsee-Zeitung

- Ifo-Studie: Manager sehen grösseren Einfluss der grossen deutschen Wirtschaftsverbände, WiWo

----------

(AWP)