Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
06.09.2016 07:35

---------- AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - STABIL - Ohne frische Impulse von der Wall Street zeichnet sich am Dienstag im Dax ein ruhiger Start ab. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,17 Prozent höher auf 10 690 Punkte. Tags zuvor war er nach der starken Reaktion auf den US-Arbeitsmarktbericht am Freitag nicht weiter in Richtung seines Jahreshochs bei 10 802 Punkten vorangekommen.

USA: - KEINE INDIKATION - In den USA wurde am Montag wegen des Feiertags 'Labor Day' nicht gehandelt.

ASIEN: - AUFWÄRTS- Die asiatischen Börsen präsentierten sich am Dienstagmorgen positiv. Leicht im Minus stand nur der australische Aktienmarkt. Zuvor hatte die Notenbank Australiens wie von Experten erwartet ihre Geldpolitik beibehalten und den Leitzinssatz nicht weiter gesenkt. In China hingegen hielten sich die Festlandsbörsen stabil, in Japan konnte der Leitindex Nikkei leicht zulegen.

DAX              		10.672,22	-0,11%
XDAX            		10.684,81	-0,30%
EuroSTOXX 50		    3.077,66    -0,07%
Stoxx50        		    2.920,66    -0,07%

DJIA             	   18.491,96	 0,39%
S&P 500        		    2.179,98     0,42%
NASDAQ 100  		    4.798,74	 0,31%

Nikkei 225      17.068,72 +0,18% (7:25 Uhr)

---------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN: - ABWARTEND - Auch wenn der Markt heute vor allem nach Amerika auf den ISM-Stimmungsindex für das Dienstleistungsgewerbe achten wird, gehen die Experten der Hessischen Landesbank nicht davon aus, dass dieser grossen Einfluss auf den Bund-Future haben dürfte. Wichtiger erscheint ihnen da schon die für Donnerstag anstehende Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Helaba erwartet den Bund heute mit einer Handelsspanne zwischen 166,60 und 167,80.

Bund-Future 165,33 0,01%

DEVISEN: - ABWÄRTS - Für den Euro ging es auch am Dienstagmorgen leicht nach unten. Die Gemeinschaftswährung kostete 1,1147 US-Dollar. Bereits am Montag war der Kurs auf 1,1148 US-Dollar gesunken. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1156 (Freitag: 1,1193) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8964 (0,8934) Euro.

(Alle Kurse 7:25 Uhr)
Euro/USD       		1,1147		-0,01%
USD/Yen             103,63		0,20%
Euro/Yen       		115,52		0,16%

ROHÖL - AUFWÄRTS - Die Ölpreise sind am Dienstag nach ihrer Berg- und Talfahrt vom Wochenauftakt leicht gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 47,73 US-Dollar. Das waren zehn Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Oktober stieg um 88 Cent auf 45,32 Dollar.

---------- UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

----------

- BERENBERG HEBT KRONES AUF 'HOLD' (SELL) - ZIEL 87,00 (88,60) EU

- GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR ERICSSON AUF 57 (59) SEK - 'NEUTRAL'

---------- PRESSESCHAU

----------

- Deutsche Telekom steht womöglich vor weitreichendem Konzernumbau. In Deutschland könnten mehrere tausend Stellen zur Disposition stehen, HB, S. 1, 18 - WDH: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spart 122 Milliarden Euro durch EZB-Politik, HB, S. 9 - WDH: Volkswagen will knapp 20 Prozent an US-Lkw-Bauer Navistar kaufen, WSJ, S. B1 - Emissionsskandal: EU-Justizkommissarin Vera Jourova rechnet in vielen EU-Staaten mit Klagen gegen VW wegen irreführender Werbung, Interview, FT, S. 13 - Osram investiert zusätzliche Mittel in Regensburg und in China, Interview mit Unternehmenschef Olaf Berlien, HB, S. 20, 21 - CDU-Vize Thomas Strobl fordert nach Wahldebakel in Mecklenburg-Vorpommern Ende des Streits mit der CSU, Interview, HB, S. 5 - EY-Berater Martin Steinbach hält 2016 trotz des schlechten ersten Halbjahres noch bis zu 16 Börsengänge für möglich, Interview, HB, S. 29 - Neue Energieanbieter fordern stärkere Senkung der Netzbetreiber-Renditen, HB, S. 19 - Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU): Kartellrecht für Digitalunternehmen lockern, SZ, S. 19 - Macquarie will als erste ausländische Bank Steuerrückerstattungen aus Cum-Ex-Deals zurückzahlen, NDR, WDR, SZ, S. 20 - Ifo-Chef Clemens Fuest: Wahlerfolge von radikalen Parteien schaden der deutschen Wirtschaft, Der Tagesspiegel - Berliner SPD bleibt beim Nein zu Ceta, Berliner Zeitung - Cyber-Attacken auf Bundesregierung und die deutsche Wirtschaft werden schlimmer, Interview mit Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik, Bild, S. 2 - Lücke in der Pflegereform: 80 000 Senioren droht Heimplatzverlust, Interview mit dem Präsidenten des Pflegeverbands bpa, Bernd Meurer, Bild, S. 1

----------

---------- TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

----------

TERMINE MIT ZEITANGABE

07:30 A:   Zumtobel                                 Q1-Zahlen

07:45 CH:  Seco BIP Q2/16

08:00 D:   Auftragseingang Industrie 07/16

09:00 HU:  BIP Q2/16 (endgültig)

10:00 D:   VCI Quartalsbericht

10:30 D:   Metro                      Telefonkonferenz zur geplanten Aufteilung


                                                der Metro Group

11:00 EU:  BIP Q2/16 (endgültig)

15:45 USA: Markit PMI Dienste 08/16 (endgültig)

16:00 USA: ISM-Index Service 08/16

TERMINE OHNE GENAUE ZEITANGABE


      GB:  Easyjet                                  Verkehrszahlen 08/16

SONSTIGE TERMINE

09:00 D:   Pk BASF-Unternehmensbereich Pflanzenschutz, u.a. mit einem Vortrag


           von BASF-Vorstandsmitglied Harald Schwager, Ludwigshafen

09:30 D:   Deutsche Börse informiert über ihre Initiativen rund um das Thema


           Wachstumsfinanzierung u.a. mit Vorstandsmitglied Hauke Stars, Ffm.


      D:   Pk Amerikanische Handelskammer in Deutschland (AmCham Germany) zum


           Ranking der 50 umsatzstärksten US-Unternehmen in Deutschland


      D:   Beginn Haushaltswoche (bis 09.09.)


           Der Bundestag beginnt mit der 1. Lesung des Haushaltsentwurfs für


           2017 und den Finanzplans bis 2020. Traditioneller Höhepunkt ist die


           Generaldebatte am Mittwoch (07.09.), Berlin


      D:   Fortsetzung der Elektronik-Messe IFA (bis 7.9.), Berlin


      D:   fvw Travel Expo (bis 07.09.) Tourismus-Fachmesse, Essen


      D:   Schiffbaumesse SMM (bis 09.09.) Die Leitmesse der maritimen


           Industrie, Hamburg


      LAO: Ost-Asien-Gipfel mit US-Präsident Obama und voraussichtlich Staats-


           und Regierungschefs 15 weiterer Länder, darunter China und Japan


           (bis 08.09.), Vientiane

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE UND DIE USA


                                                           Prognose      Vorwert

EUROZONE

08.00 Uhr

Deutschland

Auftragseingang Industrie, Juli

Monatsvergleich                                      +0,5              -0,4

Jahresvergleich                                       -0,2              -3,1

11.00 Uhr

Eurozone

BIP Q2

Quartalsvergleich                                     +0,3              +0,3*

Jahresvergleich                                       +1,6               +1,6*

(endgültig)

USA

15:45 Uhr

Einkaufsmanagerindex Markit

Dienstleistungssektor

final (Punkte)                                         51,1               50,9

16:00 Uhr

Einkaufsmangerindex ISM

Dienstleistungssektor

August (Punkte)                                        55,0               55,5

(AWP)