Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
08.09.2016 07:36

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ABWARTEND - Vor der einmal mehr mit Spannung erwarteten Leitzinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) wird der Dax am Donnerstag in ruhigen Bahnen erwartet. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,07 Prozent tiefer auf 10 745 Punkte. Tags zuvor hatte sich der Dax seinem bisherigen Jahreshoch von 10 802 Punkten bis auf 27 Punkte angenähert.

USA: - STABIL - Der Konjunkturbericht der US-Notenbank (Fed) hat die Anleger an der Wall Street weitgehend kalt gelassen. Die wichtigsten Börsenbarometer schlossen am Mittwoch wenig verändert. Zu Handelsbeginn hatten gleichwohl zwei Auswahlindizes für Technologiewerte jeweils Rekordhochs erreicht. Für gute Laune hatte eine erfreuliche Prognose des Herstellers von Festplattenlaufwerken und Speicherprodukten Western Digital gesorgt.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - An den asiatischen Börsen halten sich Anleger zurück. Zum einen steht die Zinssitzung der Europäischen Zentralbank am heutigen Donnerstag an, ausserdem sind die in US-Dollar gerechneten Exporte Chinas im August gesunken, während die Importe unerwartet deutlich zulegten. Die chinesischen Festlandsbörsen lagen leicht im Minus. Auch in Japan notierte der Leitindex Nikkei im Minus. Hier war es allerdings ein im ersten Quartal stärker als erwartet gewachsenes Bruttoinlandsprodukt, dass die Anleger zum Verkaufen anregte. Denn unter dem Eindruck guter Konjunkturdaten könnte die japanische Notenbank Überlegungen, den Markt mit noch mehr billigem Geld zu fluten, überdenken.

DAX              		10.752,98	0,62%
XDAX            		10.743,09	0,33%
EuroSTOXX 50		     3.091,66	0,70%
Stoxx50        		     2.913,59	0,22%

DJIA             		18.526,14	-0,06%
S&P 500        	      	2.186,16	-0,01%
NASDAQ 100  		    4.831,86  	0,05%

Nikkei 225              16.887,29   -0,74% (7:15 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - ABWARTEND - Im Mittelpunkt steht heute die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB). Bevor deren Ergebnisse bekannt sind, dürfte auf dem Anleihenmarkt nur wenig Bewegung herrschen. Nation-Bank-Experte Dirk Gojny erwartet den Bund Future mit einer Handelsspanne zwischen 164,80 und 166,30.

Bund-Future   		165,33		0,01%

DEVISEN: - AUFWÄRTS - Für den Euro ging es am Morgen vor der Sitzung der Europäischen Zentralbank bergauf. Der Kurs der Gemeinschaftswährung notierte bei 1,1248 US-Dollar. Am Mittwoch war der Euro im New Yorker Handel noch etwas unter Druck geraten. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1237 (Dienstag: 1,1159) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8899 (0,8961) Euro.

(Alle Kurse 7:10 Uhr)
Euro/USD       		1,1248		0,08%
USD/Yen             101,63		-0,11%
Euro/Yen       		114,31		-0,05%

ROHÖL - AUFWÄRTS - Die Ölpreise haben am Donnerstag an ihre Gewinne vom Vortag angeknüpft. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 48,65 US-Dollar. Das waren 67 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Oktober stieg um 71 Cent auf 46,21 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis droht Briten mit "ernsthaften Auswirkungen" für den Finanzplatz, sollte London nach dem EU-Austritt die Einwanderung beschränken, Interview, HB, S. 1, 4, 5

- Bosch streicht Jobs wegen rückläufiger Aufträge für Dieselpumpen, Stuttgarter Zeitung

- Investmentbanker erwarten Rekordjahr bei Übernahmen mit deutscher Beteiligung, HB, S. 28

- Deutsche Bahn verschiebt wohl Börsengänge von Schenker und Arriva, FAZ, S. 18

- Daimler-Chef Dieter Zetsche: Richtiges autonomes Fahren kommt nicht vor dem Jahr 2021, FAZ, S. 22

- Münchner V-Bank verlangt bald Gebühren für liquide Mittel von Kunden, FAZ, S. 23

- Telecom-Italia-Chef Flavio Cattaneo verteidigt sein 40-Millionen-Euro-Gehalt: Andere werden für Fehlleistungen üppig bezahlt, Interview, FT, S. 11

- Wells Fargo droht Strafe wegen Vertriebspraktiken, WSJ online

- Fusionsspekulation unter Versicherern Axa und Generali erhält Auftrieb, BöZ, S. 1

- Neues Effizienzprogramm: SAP schliesst in Deutschland fünf Standorte bis Ende 2017, WiWo

- Telekom: Innovationschefin Claudia Nemat will mehr Kooperationen mit Start-ups und Telekomkonzernen, Interview mit Innovationschefin Claudia Nemat, WiWo

- Thyssengas strebt Zusammenarbeit mit Gazprom an, WAZ

- Huawei verlängert als BVB-Sponsor, Interview mit Huawei-Manager Walter Ji

----------

dpa-AFX

(AWP)