Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
14.09.2016 07:35

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - FESTER - Nach neuerlichen Verlusten am Vortag dürfte sich der Dax am Mittwoch zunächst etwas stabilisieren. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,5 Prozent höher auf 10 438 Punkte.

USA: - VERLUSTE - Die Wall Street hat am Dienstag wieder den Rückwärtsgang eingelegt. Weiterhin bestimmt die Unsicherheit das Marktgeschehen, ob die US-Notenbank Fed kommende Woche die Zinsen anheben wird. Höhere Zinsen würden festverzinsliche Wertpapiere gegenüber Aktien begünstigen.

ASIEN: - RUNTER - Die asiatischen Börsen sind der Wall Street am Mittwoch überwiegend in die Verlustzone gefolgt. Bestimmend war einmal mehr die Unsicherheit über die künftige Geldpolitik. Die Kursausschläge hielten sich dabei aber in Grenzen.

DAX                 10.386,60	    -0,43%
XDAX            	10.416,80	    -1,23%
EuroSTOXX 50	 	 2.974,80		-1,26%
Stoxx50        		 2.818,84		-1,20%

DJIA             	18.066,75	    -1,41%
S&P 500        		 2.127,02		-1,48%
NASDAQ 100  		 4.722,85		-0,88%

Nikkei 225          16.680,82       -0,29% (6:55 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - ABSCHLÄGE - Der Bund-Future dürfte mit Abschlägen in den Handelstag starten und sich zwischen 162,25 und 163,60 bewegen schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Mittwochmorgen. Die Diskussion über den Kurs der Fed werde anhalten.

Bund-Future   		162,92		-0,04%

DEVISEN: - EURO ÜBER 1,12 DOLLAR - Der Eurokurs hat sich bis zum Mittwochmorgen etwas von seinen Verlusten des Vorabends erholt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1227 US-Dollar. Im Wall-Street-Handel war der Euro um ein Haar unter 1,12 Dollar gerutscht, nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs am Nachmittag noch auf 1,1247 (Montag: 1,1226) Dollar festgesetzt hatte.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,1227		0,06%
USD/Yen             102,97		0,41%
Euro/Yen       		115,61		0,47%

ROHÖL - TEURER - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch etwas von den kräftigen Verlusten des Vortages erholt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 47,21 US-Dollar. Das waren elf Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Oktober stieg um 21 Cent auf 45,11 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Linde-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle verspricht Neustart - Frage nach neuem Anlauf für Praxair-Fusion stellt sich "jetzt erstmal nicht", Interview, HB, S. 1/4

- HypoVereinsbank verklagt Ex-Vorstände wegen illegaler Aktiendeals auf 180 Millionen Euro, HB, S. 1/28

- Rumänischer Ministerpräsident Dacian Ciolos fordert Ende der unkontrollierten Einwanderung, Interview, HB, S. 10

- Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon sieht Unternehmen durch EZB-Politik verunsichert und deshalb vorsichtig bei Investitionen, Interview, HB, S. 17

- DZ Bank stellt Mitgliedsinstituten höhere Dividende in Aussicht, Interview mit Vorstandschef Wolfgang Kirsch, HB, S. 30

- Breite Kritik an Club of Rome-Forderung nach Kinderverzicht in Deutschland, FAZ, S. 15

- EU-Kommission will strengere Energiesparziele, FAZ, S. 15

- Union dringt auf weniger mildere Vorgaben für Wohnungskredite, FAZ, S. 17

- Bundesagrarministerium schreibt Klimaschutzplan des Umweltministerium um und streicht dabei die Vorgabe, dass die Landwirtschaft ihren CO2-Ausstoss halbieren muss, FAZ, S. 17

- Japanischer Pharmakonzern Takeda legt bis zu 15 Milliarden US-Dollar für Zukäufe zur Seite - US-Arzneimittelentwickler im Blick, FT online

- Chancen für Investorengruppe um Ex-Barclays-Chef Bob Diamond auf Zuschlag für Barclays-Afrikageschäft sinken - Bank drückt auf Tempo und erwägt, weitere Teile über die Börse zu verkaufen, FT, S. 14

- EpiPen-Hersteller Mylan mit zweithöchster Vorstandsvergütung in den USA in den vergangenen fünf Jahren, WSJ, S. 1

- Wells-Fargo-Chef John Stumpf macht Mitarbeiter und nicht Firmenkultur für Skandal um Koppelgeschäfte verantwortlich, WSJ, B7

- Bayer will Angebot für Monsanto weiter erhöhen, Rheinische Post

- Tengelmann droht Zerschlagung - Eigentümer der Supermarktkette will bei Aufsichtsratssitzung am 23. September vorschlagen, "den Stecker zu ziehen", SZ, S. 1, 15

- Deutschland zieht laut Bericht des Bundesfinanzministeriums unter Industrieländern die meisten Investoren an, SZ, S. 1, 4

- Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) fordert von grossen Konzernen mehr Engagement bei der Integration von Flüchtlingen, Interview, Funke

- Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will Lastwagen sicherer machen und Pflicht zur Anwendung von Notbremssystemen prüfen, Funke

- Boom der Bahnindustrie laut Studie ist vorbei - Chinas Bahnpolitik bremst die Branche, Welt, S. 12

- Menschenrechtsbeauftragte Bärbel Kofler (SPD) forderte Ende von Schäubles Widerstand gegen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte, Interview, Welt, S. 5

- "Einige Länder wollen nehmen, aber nichts geben", Interview mit EU-Parlamentspräsident Martin Schulz, Welt, S. 6

- Nach Brexit-Entscheidung steigen die Jobchancen für Banker in Frankfurt sprunghaft an, Studie, Welt, S. 9

- DZ-Bank-Tochter TeamBank startet Produktoffensive, Interview mit Bankchef Alexander Boldyreff, BöZ, S, 3

- Porsche-Aktionäre verlangen Schadensersatz wegen VW-Dieselskandal - Bisher rund 80 Klagen beim Stuttgarter Landgericht eingegangen, Stuttgarter Zeitung

- KKH-Vorstandschef Ingo Kailuweit: Jeder zweite Arztbesuch ist überflüssig, Interview, Bild, S. 1

(AWP)