Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
20.09.2016 07:34

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - SEITWÄRTS - Nach der Stabilisierung zu Wochenbeginn fehlt dem Dax am Dienstag zunächst frischer Schwung. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt kaum verändert auf 10 380 Punkte. Tags zuvor hatte er mit rund 1 Prozent Zuwachs eine Reaktion auf die sehr schwache Vorwoche gezeigt.

USA: - SEITWÄRTS - Der New Yorker Dow Jones Industrial hat sich am Montag über weite Strecken unentschlossen präsentiert und den Handel quasi unverändert beendet. Mit einem Minus von lediglich 0,02 Prozent auf 18 120,17 Punkten ging der Leitindex über die Ziellinie. Auch der marktbreite S&P-500-Index schloss bei 2139,12 Zählern unverändert. Beim technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 gab es indes Verluste von 0,46 Prozent auf 4796,07 Punkte.

ASIEN: - ABWÄRTS - Einen Tag vor den mit Spannung erwarteten Zinssitzungen der amerikanischen und der japanischen Notenbank gehen viele Anleger in Asien auf Nummer sicher. Die Börsen in in Japan wie auch in China notierten mit leichten Abschlägen. Im Gegensatz zum japanischen Leitindex Nikkei konnte der breiter gefächerte Topix nach dem gestrigen Feiertag sogar zulegen - getrieben von Spekulationen, dass Japans Zentralbank geldpolitisch nachlegen könnte. Niemand sei bereit vor den Treffen von Bank of Japan und Fed zu viele Risiken einzugehen, kommentierte allerdings Analyst Chris Weston vom Broker IG aus Melbourne das Marktgeschehen.

DAX              		10.373,87	0,95%
XDAX            		10.348,53	0,53%
EuroSTOXX 50    		2.968,31	1,13%
Stoxx50        	    	2.836,53	1,02%

DJIA             		18.120,17	-0,02%
S&P 500         		2.139,12	0,00%
NASDAQ 100  		    4.796,07	-0,46%

Nikkei 225  16.510,63 -0,03% (7:04 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - SEITWÄRTS - Vor den Treffen von amerikanischer Fed und Bank of Japan dürfte sich auch am Anleihen-Markt kaum jemand aus der Deckung wagen, schätzt Dirk Gojny. Der Experte der National Bank erwartet einen unveränderten Start des Bund-Future mit einer Handelsspanne zwischen 163,15 und 164,30.

Bund-Future   		165,33		0,01%

DEVISEN: - AUFWÄRTS - Der Euro hat am Dienstagmorgen seine jüngsten Gewinne gehalten und notierte bei 1,1176 US-Dollar. Zuvor war die Gemeinschaftswährung im europäischen Nachmittagsgeschäft zeitweise bis auf 1,1198 Dollar angezogen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1165 (Freitag: 1,1226) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8957 (0,8908) Euro gekostet.

(Alle Kurse 7:12 Uhr)
Euro/USD       		1,1176		0,01%
USD/Yen             101,81		-0,11%
Euro/Yen       		113,78		-0,11%

ROHÖL - ABWÄRTS - Die Ölpreise haben am Dienstag im frühen Handel leicht nachgegeben. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 45,81 US-Dollar. Das waren 14 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November fiel um 25 Cent auf 43,61 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

-Siemens blickt sehr zurückhaltend auf das Geschäftsjahr 2017, Interview mit 
 Unternehmenschef Joe Kaeser, WSJ, online 
-VW erwartet nach Navistar-Einstieg erhebliche Einsparungen, Interview mit dem 
 Chef der VW-LKW-Sparte, Andreas Renschler, HB, S. 16 
-TTIP muss kommen, Gastkommentar von Marcel Fratzscher, Chef des Deutschen 
 Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), und Ifo-Präsident Clemens Fuest, 
 HB, S. 48 
-Airbus will Firmenzentrale gegenüber Divisionen stärken, Les Echos 
-Deutsche Börse-Tochter Clearstream will Banken Back-Office-Aktivitäten 
 abnehmen, Gespräch mit Vorstand Philip Brown, BöZ, S. 1, 3 
-Banque Leonardo spricht mit UBS Frankreich über Joint Venture, Les Echos 
-Unicredit hat vorläufige 7 bis 8 Angebote für Vermögensverwaltungssparte 
 Pioneer, ItalyEurope24 
-Alstom baut ersten Wasserstoff-Zug und errichtet für Kunden das nötige 
 Tankstellen-Netz, Welt, S. 10 
-Bafin-Chef Felix Hufeld verteidigt Vorgehen gegen Bonitätsanleihen, Interview,
 Euro 
-Edeka und Tengelmann wollen Kaufvertrag notfalls auflösen, Funke Mediengruppe

(AWP)