Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
21.09.2016 07:36

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - LEICHT IM PLUS - Nach den geldpolitischen Massnahmen der Bank of Japan dürfte der Dax am Mittwoch mit leichten Gewinnen starten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,31 Prozent höher auf 10 426 Punkte. Tags zuvor hatten die Anleger das Notenbanktreffen der Japaner sowie die am Abend anstehende Leitzinsentscheidung in den USA ohne grössere Aktionen abgewartet.

USA: - KAUM VERÄNDERT - Vor den Notenbankentscheidungen in Japan und den USA sind die Wall-Street-Anleger am Dienstag kein Risiko mehr eingegangen. Dow Jones, S&P 500 und auch die zuletzt stärkeren Technologieindizes der Nasdaq traten auf der Stelle.

ASIEN: - POSITIVE REAKTION AUF BOJ - Die asiatischen Börsen reagierten am Morgen positiv auf die geldpolitischen Massnahmen der japanischen Notenbanker. Der zuvor leicht im Minus liegende Nikkei sprang in der Spitze bis auf plus 1,3 Prozent an und konnte seine Gewinne bis zuletzt weitgehend halten. In China kam der Aufwind dagegen kaum an - hier zeigten sich die Börsen praktisch unverändert.

DAX              		10.393,86	0,19%
XDAX            		10.396,27	0,46%
EuroSTOXX 50		     2.964,86	-0,12%
Stoxx50        		     2.834,76	-0,06%

DJIA             		18.129,96	0,05%
S&P 500        		     2.139,76	0,03%
NASDAQ 100  		     4.805,22	0,19%

Nikkei 225              16.753,02   +1,58%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - VOLATILITÄT VOR FED-ENTSCHEIDUNG - Die Rentenmarktexperten der Helaba rechnen vor der US-Leitzinsentscheidung mit grösseren Schwankungen. "Da eine geldpolitische Straffung unwahrscheinlich ist, spricht wenig gegen eine weiterhin robuste Bund-Future-Tendenz", erklärten sie.

Bund-Future   		164,15		0,26%

DEVISEN: - Der japanische Yen verlor nach den Entscheidungen der Notenbanker gut ein Prozent an Wert. Der Euro gab ebenfalls nach und fiel auf den tiefsten Stand seit Monatsbeginn.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,1128		-0,21%
USD/Yen             102,69		0,96%
Euro/Yen       		114,28		0,75%

ROHÖL - LEICHT IM PLUS - Die Ölpreise haben am Mittwoch im frühen Handel zugelegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 46,46 US-Dollar. Das waren 58 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November stieg um 75 Cent auf 44,80 Dollar.

Das geplante Treffen des Ölkartells Opec in der kommenden Woche in der algerischen Hauptstadt Algier bleibt das wichtigste Thema am Ölmarkt. Der algerische Energieminister Noureddine Bouterfa sagte am Dienstag, dass die Bedeutung der Zusammenkunft von einem informellen Treffen zu einem ausserordentlichen Treffen aufgewertet werden könnte.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Börsengang der Bahntöchter Arriva und Schenker steht vor dem Aus, HB, S.1,4-5

- Deutschland-Chefin von Credit Suisse: "Wir wollen die Meisterschale", Interview mit Helene von Roeder, HB, S. 22-23

- Santander will von RBS nicht mehr Bank Williams & Glyn kaufen - Gespräche beendet, FT Online

- Euronext-Chef kritisiert Fusion von Deutscher Börse und LSE, FAZ, S.27

- IPO-Preis der chinesischen Postbank bei 4,76 Hongkong-Dollar, WSJ Online

- US-Börsenaufsicht prüft Bilanzen von ExxonMobil, WSJ Online

- Der Austritt Grossbritanniens aus der EU hat für insgesamt 13 500 Finanzdienstleister und deren Marktzugangsrechte Konsequenzen, BöZ, S. 1, 2

- Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) plant überraschend, in den kommenden vier Jahren zusätzliche 2,4 Milliarden Euro für die Deutsche Bahn zu verwenden, SZ, S. 19

- Europaabgeordnete fordern Einschreiten gegenüber Online-Händlern, Welt, S. 9

- Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn: Visafreiheit für Türken möglicherweise Anfang 2017, Interview, Welt, S. 1, 7

- Abgas-Untersuchungssausschuss kommt nicht an Geheim-Akten, Bild, S. 2

- VW-Ermittler verhören Audi-Vorstandschef Rupert Stadler, Spiegel-Online

- Börse Düsseldorf vor Übernahme durch Hamburg, Rheinische Post

----------

dpa-AFX

(AWP)