Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
05.10.2016 07:40

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ABWÄRTS - Dem Dax scheint am Mittwoch nach zwei stärkeren Handelstagen wieder die Luft auszugehen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,44 Prozent tiefer auf 10 573 Punkte. Damit geht die Schaukelbörse der vergangenen Wochen weiter. Die Vorgaben aus Übersee liefern wenig Orientierung. An den Börsen Asiens war das Bild durchwachsen und an der Wall Street ging es moderat nach unten. Händler verwiesen auf eine Meldung, derzufolge die Europäische Zentralbank (EZB) schon vor einem Ende ihres milliardenschweren Wertpapierkaufprogramms ihre Käufe schrittweise verringern könnte. Anleger begännen, eine sich abzeichnende Änderung der Geldpolitik der grossen Notenbanken wahrzunehmen, sagte IG-Analyst Chris Weston.

USA: - ABWÄRTS - Die US-Börsen haben am Dienstag nach teils wechselhaftem Verlauf klar im Minus geschlossen. Der Dow Jones Industrial verlor 0,47 Prozent auf 18 168,45 Punkte. Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 0,50 Prozent nach unten auf 2150,49 Zähler. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 sank um 0,15 Prozent auf 4859,47 Punkte.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - Sorgen vor einem möglichen Ende der weltweiten Billiggeldflut haben den asiatischen Handel bewegt und viele Börsen zunächst ins Minus gedrückt. Befeuert wurden die Ängste vieler Anleger durch Gerüchte über einen Ausstieg der Europäischen Zentralbank (EZB) aus ihrem milliardenschweren Wertpapierkaufprogramm und Äusserungen von US-Währungshütern, die sich für eine Leitzinsanhebung der amerikanischen Notenbank Fed aussprachen. In Japan geriet dadurch der Yen unter Druck, was Exportwerten Auftrieb gab und den Leitindex Nikkei in der Folge anschob. In Hongkong wurde die Notenbank-Diskussion durch steigende Ölpreise in den Hintergrund gedrängt. Papiere aus dem Energiesektor konnten davon profitieren. Auf dem chinesischen Festland wurde wegen eines Feiertags nicht gehandelt.

DAX                10.619,61	    1,03%
XDAX               10.557,02	    0,18%
EuroSTOXX 50		3.029,50		1,03%
Stoxx50        		2.871,06		0,90%

DJIA               18.168,45	   -0,47%
S&P 500        		2.150,49	   -0,50%
NASDAQ 100  		4.859,47	   -0,15%

Nikkei 225  16.839,09 +0,62% (7:28 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - ABWÄRTS - Die am Vortag aufgekommene Diskussion über die weitere Zukunft des Wertpapierkaufprogramms der Europäischen Zentralbank (EZB) dürfte auch heute ganz oben auf der Tagesordnung am Anleihemarkt stehen. National-Bank-Experte Dirk Gojny rechnet damit, dass dies die Rentenkurse unter Druck setzen und dem Bund-Future Verluste einbringen dürfte. Er erwartet einen Handelsspanne zwischen 164,20 und 165,80.

Bund-Future   		164,73		-0,41%

DEVISEN: - AUFWÄRTS - Für den Euro ging es auch am Mittwochmorgen weiter aufwärts, er notierte bei 1,1222 US-Dollar. Der Kurs der Gemeinschaftswährung hatte am Vortag im späten europäischen Handel seine Verluste mit einem Schlag wettgemacht. Die EZB hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1161 (Montag: 1,1236) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8959 (0,8899) Euro gekostet.

(Alle Kurse 6:58 Uhr)
Euro/USD       		1,1222		0,16%
USD/Yen             102,85	   -0,06%
Euro/Yen       		115,42		0,12%

ROHÖL - AUFWÄRTS - Die Ölpreise haben am Mittwoch im frühen Handel zugelegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 51,31 US-Dollar und damit 44 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November stieg um 47 Cent auf 49,17 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Justizminister Heiko Maas (SPD) fordert strengere Auflagen für Google & Co, HB, S. 1/4

- Förderung erneuerbarer Energien wird in den kommenden Jahre teurer als dies die Bundesregierung bislang kalkuliert, HB, S. 8

- Pharmakonzerne schlagen aus dem Geschäftsfeld seltene Krankheiten Kapital, HB, S. 18

- Deutsche Bank schliesst Vergleich über 10 Mio Euro mit Staatsanwaltschaft Köln im Verfahren um Beihilfe zur Steuerhinterziehung in der Schweiz, HB, S. 33

- Steigenberger-Hotelgruppe will expandieren, Interview mit Vorstandschef Puneet Chhatwal, FAZ, S. 18

- WDH/Blackrock beurteilt Idee zur Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank kritisch, Interview mit Vice Chairman Philipp Hildebrand, FAZ, S. 15

- Wachsende Spannungen bei der Allianz: Führende Manager stellen sich gegen Konzernchef Oliver Bäte, SZ, S. 22

- Bausparkassen erwarten weniger Neugeschäft, Interview mit Franz Wirnhier, Chef der LBS Bayern, BöZ, S. 4

- Neuer Chief Operating Officer von SAP, Christian Klein, krempelt den Konzern um, BöZ, S. 10

- Die Finanzierung der Rente ist einer Studie zufolge nachhaltiger als vor wenigen Jahren, Welt, S. 1

- Bei Lohngleichheit zeichnet sich Einigung der Koalition ab, Bild, online

- Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ermahnt Tuifly und Air Berlin: Kunden dürfen nicht leiden, Interview, Bild, S. 1

(WDH: Diese Meldung wurde bereits am Vorabend erstmals publiziert und ist als Service wiederholt worden.)

----------

(AWP)