Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
07.10.2016 07:35

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - AUFWÄRTS - Vor dem US-Arbeitsmarktbericht dürfte der Dax am Freitag etwas höher starten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,21 Prozent im Plus auf 10 591 Punkte.

USA: - ABWÄRTS - Die Anleger am US-Aktienmarkt haben sich am Donnerstag zurückgehalten. Der Arbeitsmarktbericht am Freitag werfe bereits seine Schatten voraus, begründeten Händler die Vorsicht. Der Leitindex Dow Jones Industrial beendete den insgesamt ruhigen Handelstag mit einem kleinen Minus von 0,07 Prozent auf 18 268,50 Punkten. Auch der marktbreite S&P 500 kam mit plus 0,05 Prozent auf 2160,77 Zähler kaum von der Stelle. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 gab um 0,08 Prozent auf 4873,92 Punkte nach.

ASIEN: - ABWÄRTS - Der Flash-Crash des britischen Pfunds um etwa 6 Prozent in der Nacht von Donnerstag auf Freitag hat den Anlegern in Asien den Appetit verdorben. Nachdem viele Investoren im Vorfeld des heute anstehenden US-Arbeitsmarktberichts eher mit einem ruhigen Handel gerechnet hätten, habe der Einbruch des Pfunds die Anleger aufgeschreckt und für noch mehr Vorsicht gesorgt, so Marktbeobachter. Der japanische Leitindex Nikkei tendierte wie das Gros der Märkte in Asien im Minus. In Tokio belastete zusätzlich ein erholter Yen die Kurse. In der Volksrepublik China wurde wegen der noch andauernden Feiertage nicht gehandelt.

DAX                10.568,80	-0,16%
XDAX               10.606,13	 0,04%
EuroSTOXX 50		3.021,58	-0,16%
Stoxx50        		2.850,91	-0,32%

DJIA               18.268,50	-0,07%
S&P 500        		2.160,77	 0,05%
NASDAQ 100  		4.873,92	-0,08%

Nikkei 225         16.824,78    -0,44% (7:17 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - SEITWÄRTS - Im Fokus steht heute der US-Arbeitsmarktbericht. Sollte es einen deutlichen Stellenzuwachs geben, rechnet Dirk Gojny, Experte der National-Bank, mit einer noch vehementer geführten Leitzinsdebatte - wobei dann die Befürworter eines Zinsschritts der Fed noch in diesem Jahr Aufwind erhalten sollten. In diesem Umfeld dürften andere Daten kaum beachtet werden. Die meisten Anleger dürften sich erst einmal zurückhalten, was dem Bund-Future wohl nur einen verhaltenen Start beschert. Gojny erwartet im Tagesverlauf eine Handelsspanne zwischen 163,55 und 164,75.

Bund-Future   		164,14		-0,11%

DEVISEN: - ABWÄRTS -Der Euro hat am Freitagmorgen weiter nachgeben auf 1,1115 US-Dollar. Der Kurs der Gemeinschaftswährung hatte bereits am Donnerstag im US-Handel weiter nachgegeben. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1185 (Mittwoch: 1,1211) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8941 (0,8920) Euro.

(Alle Kurse 7:17 Uhr)
Euro/USD       		1,1115		-0,31%
USD/Yen             103,82		-0,11%
Euro/Yen       		115,41		-0,44%

ROHÖL - AUFWÄRTS - Die Ölpreise sind am Freitag im frühen Handel nach deutlichen Vortagesgewinnen weiter leicht gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 52,56 US-Dollar und damit fünf Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November stieg um acht Cent auf 50,51 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Deutsche Grosskonzerne könnten der Deutschen Bank Kapitalspritze anbieten, HB, S. 1 sowie 6-7

- Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz warnt vor neuer Bankenkrise in Europa, Interview, HB, S. 47-49

- Wettbewerbsexperte Justus Haucap fordert Europäisches Kartellamt, HB-online

- Korruptionsskandal erschüttert die Schifffahrtsbranche, HB, S. 61

- Beratungsagentur soll Kommunen bei Investitionen unterstützen, HB-online

- Vodafone-Deutschland-Geschäftsführerin Anna Dimitrova fordert: "Die digitale Transformation muss in die Vodafone-DNA übergehen", Interview, HB, S. 50-51

- Die Wettbewerbsexperten Justus Haucap und Jürgen Kühling beklagen, dass das Wettbewerbsprinzip zum europäischen Sündenbock wird, Gastbeitrag, FAZ, S. 18

- WDH/IPO: Snapchat-Betreiber plant Börsengang für Frühjahr, WSJ, S. A1 und A2

- Deutsche Bank arbeitet an IPO für Asset Management, FT-online - VW-Aufsichtsratsvorsitzender Hans Dieter Pötsch schliesst Verkauf von VW-Konzernmarken aus, Interview, BöZ, S. 11

- Commerzbank reduziert Zahl ihrer Bereichsvorstände, BöZ, S. 16

- CDU-Politiker Norbert Röttgen bringt wegen Syrien Sanktionen gegen Moskau ins Spiel, Interview, SZ, S. 8

- Gutachten für Bahn-Aufsichtsrat: Kosten für Stuttgart 21 steigen auf maximal 6,7 Milliarden Euro, SZ, S. 6

- Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) fordert Verhandlungen bei Air Berlin und Tuifly, Bild, S. 2

- Tuifly-Aufsichtsratschef Henrik Homann rechnet mit längeren Problemen im Flugverkehr, Interview, Bild, S. 2

- Französischer Rüstungskonzern Safran plant keine weiteren Übernahmen, Interview mit Konzernchef Philippe Petitcolin, La Tribune

- Chinesischer Halbleiterkonzern will konkretes Angebot für Osram vorlegen, Wiwo

- Studie: Kaiser's Tengelmann ist bis zu 21 Prozent teurer als die Konkurrenz, Wiwo

- Monsanto-Übernahme: Katholisches Hilfswerk Misereor greift Bayer an, Wiwo

- Leoni bereitet Verkauf von Unternehmensteilen sowie Übernahmen vor, Interview mit Leoni-Chef Dieter Belle, Wiwo

- IBM Deutschland kündigt rund 600 Mitarbeitern, Wiwo

- EU-Kommissionsvize Valdis Dombrovskis droht Spanien und Portugal mit Aussetzung der Strukturmittel, Wiwo

- Arbeitgeber fordern Obergrenze für Rentenbeitrag, Wiwo

- Ökonomie-Nobelpreisträger Joseph Stiglitz: Freihandel hat enttäuscht, Wiwo

- Firmenchef Thomas Diehl gegen Zerschlagung des fränkischen Mischkonzerns, Manager Magazin

- Investor Cevian prüft offenbar Einstieg bei Eon, Rheinische Post

- DLR-Studie: Zahl der Billigflüge in Deutschland und Europa nimmt stark zu, Rheinische Post

- Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kritisiert Planungsstau bei einigen Ländern, Interview, Stuttgarter Nachrichten und Stuttgarter Zeitung

- Regierung will Sozialhilfeanspruch für EU-Ausländer begrenzen, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- Koalition streitet über 481 Millionen Euro für Entwicklungshilfe, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- Grünen-Chefin Simone Peter kritisiert Beschluss zur Lohngleichheit als unzureichend, Zeitungen der Funke Mediengruppe

(WDH: Diese Meldung wurde bereits am Vorabend erstmals publiziert und ist als Service wiederholt worden.)

----------

(AWP)