Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
19.10.2016 07:39

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - AUFWÄRTS - Die jüngsten Daten zum Zustand der chinesischen Wirtschaft scheinen die Anleger am deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte zuversichtlich zu stimmen. Der Broker IG taxierte den Dax am Mittwoch rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,34 Prozent höher auf 10 668 Punkte. Chinas Wirtschaft war im dritten Quartal so stark gewachsen wie von Analysten erwartet. Hinzu kamen überzeugende Einzelhandelsdaten für den September, während sich die Industrieproduktion wieder etwas abgeschwächt hatte.

USA: - HÖHER - Überraschend gute Unternehmensbilanzen haben die Wall Street am Dienstag angetrieben. Vor allem der Videostreaming-Dienst Netflix meldete beeindruckende Quartalszahlen. Die erfreulichen Nachrichten weckten Börsianern zufolge unter den Anlegern die Hoffnung, dass die US-Wirtschaft eine weitere Anhebung des Leitzinses verkraften könnte.

ASIEN: - STILLSTAND - Asiens Aktienmärkte haben sich am Mittwoch kaum von der Stelle bewegt. Im späten Handel pendelten die wichtigen Indizes der Region um die Nulllinie. Nach der Bekanntgabe gemischt ausgefallener chinesischer Konjunkturdaten hätten die Anleger vorsichtig agiert, hiess es aus dem Handel.

DAX              		10.631,55	1,22%
XDAX            		10.627,13	1,11%
EuroSTOXX 50		     3.046,99	1,27%
Stoxx50        		     2.846,88	1,35%

DJIA             		18.161,94	0,42%
S&P 500        		     2.139,60	0,62%
NASDAQ 100  		     4.839,72	0,91%

Nikkei 225              16.978,78   0,09% 

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - BEHAUPTET - Der Bund-Future sollte behauptet in den Tag starten und sich zwischen 163,20 und 164,40 bewegen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Mittwochmorgen. Warten auf die EZB-Pressekonferenz morgen Nachmittag dürfte seiner Meinung nach das Tagesmotto sein.

Bund-Future   		163,79		0,17%

DEVISEN: - EURO UNTER 1,10 DOLLAR - Der Eurokurs ist bis zum Mittwochmorgen unter der Marke von 1,10 US-Dollar geblieben. Im frühen europäischen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,0977 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,0993 (Montag: 1,0994) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:20 Uhr)
Euro/USD       		1,0977		-0,04%
USD/Yen            	103,85		-0,02%
Euro/Yen       		114,00		-0,05%

ROHÖL - HÖHER - Die Ölpreise sind am Mittwoch moderat gestiegen. Am Markt wurde dies mit neuen Lagerdaten aus den USA begründet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete im frühen Handel 52,14 US-Dollar. Das waren 46 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI zur November-Lieferung erhöhte sich um 47 Cent auf 50,76 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Bislang laut Bundesregierung nur knapp jedes zehnte manipulierte Fahrzeug im VW-Abgasskandal umgerüstet, HB online

- BHF-Bank schliesst Aktienvertrieb, Aktienplatzierungen und Aktien-Research, HB online

- Biogen-Deutschlandchef Thomas Lackner verlässt nach weniger als einem Jahr das Unternehmen, FAZ, S. 21 - Norwegischer Staatsfonds erhöht Investitionen in Aktien, FT, S. 1

- Vertrag von Deutsche-Bahn-Chef Rüdiger Grube soll verlängert werden, SZ, S. 17

- Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Airbus wegen Verdachts der Bestechung bei zwei Grenzsicherungs-Grossprojekten in Saudi-Arabien und Rumänien ein, Welt, S. 9

- Präsident des Verbandes Öffentlicher Banken, Gunter Dunkel, warnt vor Folgen der Basel-Verhandlungen für Immobilienfinanzierung und Verschiebung von Risiken, Interview, BöZ, S. 2

- Renault-Nissan Vorstandschef Carlos Ghosn soll in den Verwaltungsrat von Mitsubishi einziehen, Nikkei

----------

dpa-AFX

(AWP)