Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
21.10.2016 07:41

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - STABIL - Der Dax dürfte am Freitag nach seinem Vortagessprung über die Marke von 10 700 Punkten stabil startet. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,02 Prozent höher auf 10 703 Punkte. Tags zuvor hatten Aussagen der Europäischen Zentralbank letztendlich Rückenwind geliefert. So verschob die EZB die Entscheidung über ihr billionenschweres Wertpapierkaufprogramm auf später und gab noch kein Signal für den möglichen Zeitpunkt einer Verringerung der Käufe.-

USA: - IM MINUS - An der Wall Street hat sich am Donnerstag wieder etwas Ernüchterung breitgemacht. Die wichtigsten Aktienindizes gaben leicht nach. Auf die Stimmung drückte eine trübe Gemengelage aus durchwachsenen Konjunkturdaten, teils enttäuschenden Unternehmensbilanzen und einem deutlichen Rückgang der Ölpreise. Zur Wochenmitte hatte ein Anstieg noch für Konjunkturoptimismus und damit für recht gute Laune an der US-Börse gesorgt.

ASIEN: - DURCHWACHSEN - Asiens Börsen haben zum Ausklang der Woche keine gemeinsame Richtung gefunden. Während es in Hongkong aufwärts ging, fielen die Kurse in Festland-China. In Japan herrschte im späten Handel am Freitag Stillstand. Die Geschäftszahlen mancher Weltkonzerne waren schlecht angekommen. Insgesamt hielten sich die Ausschläge in Grenzen.

DAX                10.701,39	    0,52%
XDAX               10.714,28	    0,58%
EuroSTOXX 50		3.076,63		0,68%
Stoxx50        		2.863,14		0,38%

DJIA               18.162,35	   -0,22%
S&P 500        		2.141,34	   -0,14%
NASDAQ 100  		4.832,71	   -0,08%

Nikkei 225          17237,16        0,01% (7:00 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - BEHAUPTET - Nach der EZB-Pressekonferenz am Vortag sei eine behauptete Eröffnung des Bund-Futures zu erwarten, erklärte Dirk Gojny von der National-Bank am Freitagmorgen. Im Tagesverlauf dürfte sich der Bund-Future nach seiner Meinung zwischen 163,70 und 164,75 bewegen.

Bund-Future   		164,25		0,26%

DEVISEN: - EURO UNTER 1,09 DOLLAR- Der Euro ist am frühen Freitagmorgen unter die Marke von 1,09 US-Dollar gerutscht. Im Tief kostete er 1,0896 Dollar. Zuletzt lag der Euro nur knapp über der Marke. Der Euro hat damit seine beschleunigte Talfahrt in diesem Monat fortgesetzt. Anfang Oktober hatte er noch 1,12 US-Dollar gekostet.

(Alle Kurse 7:25 Uhr)
Euro/USD       		1,0900		-0,27%
USD/Yen             104,13		 0,18%
Euro/Yen       		113,51		-0,09%

ROHÖL - BILLIGER - Die Ölpreise haben am Freitag ihre Verluste vom Vortag leicht ausgeweitet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete im frühen Handel 51,21 US-Dollar. Das waren 17 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI zur November-Lieferung fiel um 23 Cent auf 50,40 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- "Es ist denkbar, dass 2030 autonom gesteuerte LKWs im öffentlichten Strassenverkehr fahren", Gespräch mit MAN-Vorstandschef Joachim Drees, HB, S.26

- Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD): Investieren statt Steuern senken, HB, S.1,12-13

- Monsanto hat vor Bayer-Deal mit BASF, Koch und Sinochem geredet, FT-Online

- Unionsfraktion erneuert Kritik an Klimaschutzplan von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, HB-Online

- Bosch-Aufsichtsrat fordert Steuererleichterungen für Start-ups, Interview mit AR-Chef Franz Fehrenbach, HB, S.56-57

- Kaufland plant Onlinelieferdienst in Hamburg, HB, S.24

- Junge Deutsche mit den besten Chancen überhaupt, Britische Studie, FAZ, S.19

- WDH/Apotheker fordern Verbot von Boni auf Arzneimittelpreise, FAZ, S.15,17

- WDH/Beteiligung von 25 Prozent an Deutscher Bank "reine Fantasie", FAZ, S.21 -

Morgan Stanley rät Investmentbanking-Kunden angesichts der Geldflut zur Eile bei Grossprojekten, Interview mit dem Leiter des Investmentbanking in Deutschland Christian Zorn, BöZ, S.3

- UBS-Investmentbanking-Chef Andrea Orcel fordert schnelle Klarheit über Kapitalanforderungen, Gastbeitrag, BöZ, S. 4

- WDH/IG Metall fordert Aus für Riester-Förderung, Frankfurter Rundschau

- WDH/Ungarn gegen neue Russland-Sanktionen, Rheinische Post - NRW will Arznei-Versandhandel verbieten, Rheinische Post

- EU-Kommission erteilt Forderungen von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) nach neuen Abgasregeln eine Absage, Welt, S.9

- Deutschland versagt bei Rückführung von Flüchtlingen, Welt, S.1

- Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) lobt "Willkommenslotsen", Welt, S. 10

- Grüne kritisieren von der Leyens Korvetten-Pläne, Welt, S.4

- Grüne wollen Atomindustrie stärker an Kosten beteiligen, Funke Mediengruppe

- Wissenschaftlicher Dienst des Bundestags sieht bei dem Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs der Leiharbeit Schlupflöcher, SZ, S.17

- Gaspipeline: Trittin warnt vor Diskriminierung Russlands, Interview mit dem früheren Bundesumweltminister Jürgen Trittin, WiWo

- Gazprom: Wenn Nord Stream scheitert, scheitert Europa, Interview mit Gazprom-Vizepräsident Alexander Medwedew, WiWo

- Nachfolgesuche für Rewe-Chef Caparros geht in entscheidende Phase, WiWo

- DZ Bank-Tochter ächzt unter Problem-Krediten, WiWo

- Siemens fand Conti-Angebot für Osram-Paket zu niedrig, Manager Magazin

- Deutsche-Bank-Grossaktionäre bereiten Kapitalerhöhung vor

- Arabische Allianz wird gefährlich für John Cryans Job, Manager Magazin

- BMW iNext bekommt Plattform für alle Antriebe BMW

- beschliesst Massenproduktion von E-Autos, Manager Magazin

- Burda: Kinder des Verlegers sollen übernehmen, Manager Magazin

(WDH: Diese Meldung wurde bereits am Vorabend erstmals publiziert und ist als Service wiederholt worden.)

(AWP)