Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
28.10.2016 07:41

AKTIEN

DEUTSCHLAND: - ABWÄRTS - Im Dax zeichnet sich auch am Freitag zunächst kein klarer Trend ab. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,11 Prozent tiefer auf 10 705 Punkte. Im Fokus stehen zunächst die Geschäftszahlen von Linde . Am Nachmittag dürfte die Veröffentlichung der ersten Schätzung des US-BIP für das dritte Quartal aber noch einmal für Bewegung sorgen.

USA: - ABWÄRTS - Die US-Aktienmärkte haben sich am Donnerstag nur wenig bewegt und letztlich moderat nachgegeben. Das Börsengeschehen stand ganz im Zeichen der Veröffentlichung vieler Geschäftszahlen. Allein 61 Firmen, deren Aktien im S&P-500-Index vertreten sind, berichteten über ihre Entwicklung im vergangenen Quartal. Aktuelle US-Konjunkturdaten zeigten kaum Wirkung auf die Kurse.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - Die asiatischen Aktienmärkte haben sich zum Wochenschluss uneinheitlich präsentiert. Die Anleger stünden im Bann der Notenbanken, so Experten. Mit Blick auf die jüngst gut ausgefallenen US-Daten verfestige sich der Eindruck, dass die amerikanische Notenbank Fed die Zinsen im Dezember erhöhen werde und die Zeit des billigen Geldes zu Ende gehe - wovon der US-Dollar profitiert. Viele Anleger stünden an der Seitenlinie und würden abwarten, hiess es. In Japan ging es für den Leitindex Nikkei infolge des schwächeren Yens leicht nach oben, genauso wie an den chinesischen Festlandsbörsen. In Taiwan oder Hongkong bröckelten die Kurse hingegen.

DAX               10.717,08   0,07%
XDAX              10.699,98   0,02%
EuroSTOXX 50       3.085,17   0,14%
Stoxx50            2.848,66   0,26%

DJIA              18.169,68  -0,16%
S&P 500            2.133,04  -0,30%
NASDAQ 100         4.836,45  -0,50%

Nikkei 225        17.429,46  +0,56X%         (6:48 Uhr)

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN: - ABWÄRTS - Anleger dürften heute vor allem auf das US-BIP-Wachstum achten. Auch Inflationszahlen aus Europa könnten den Markt bewegen. Angesichts der jüngsten Abschwächung erwarten die Experten der Hessischen Landesbank, dass es für den Bund-Future weiter abwärts gehen könnte. Sie rechnen mit einer Handelsspanne von 161,00 bis 163,40.

Bund-Future    162,05  -0,63%

DEVISEN: - SEITWÄRTS - Der Euro hat sich am Freitagmorgen wenig bewegt. Die Gemeinschaftswährung legte minimal auf 1,0905 US-Dollar. Am Vortag war der Euro im US-Handel etwas abgebröckelt, hat sich jedoch über der Marke von 1,09 Dollar gehalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0927 (Mittwoch: 1,0925) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9152 (0,9153) Euro.

(Alle Kurse 6:51 Uhr)
Euro/USD       1,0905   0,07%
USD/Yen        105,17  -0,11%
Euro/Yen       114,69  -0,04%

ROHÖL - SEITWÄRTS - Die Ölpreise haben sich am Freitag nach deutlichen Gewinnen vom Vortag zunächst wenig bewegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Morgen 50,55 US-Dollar. Das waren acht Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI stieg um fünf Cent auf 49,77 Dollar. Trotz der Gewinne seit Donnerstag sind die Ölpreise unterm Strich seit Beginn der Woche gesunken. Der Ölmarkt steht damit vor dem ersten Verlust auf Wochensicht seit September.

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

- HÄNDLER: HSBC SENKT ELRINGKLINGER AUF 'REDUCE' (HOLD)
- HÄNDLER: HSBC SENKT SLM SOLUTIONS AUF 'REDUCE' (HOLD)
- S&P GLOBAL SENKT ZIEL FÜR DEUTSCHE BÖRSE AUF 73 (80) EUR - 'HOLD'
- WDH/S&P GLOBAL SENKT ZIEL FÜR VOSSLOH AUF 63 (65) EUR - 'BUY'
- GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR BT GROUP AUF 540 (560) PENCE - 'CONVICTION BUY LIST'
- GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR NOKIA AUF 5,60 (5,80) EUR - 'BUY'
- WDH/S&P GLOBAL HEBT ZIEL FÜR SAINT-GOBAIN AUF 42 (40) EUR - 'HOLD'
- WDH/S&P GLOBAL HEBT ZIEL FÜR SCHNEIDER ELECTRIC AUF 65 (62) EUR - 'HOLD'

PRESSESCHAU

- Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) fordert Konsequenzen nach dem Hin und 
  Her bei Ceta, HB, S. 14
- Der Verwaltungsratsvorsitzende der italienischen Grossbank UniCredit, Giuseppe
  Vita, fordert ein Europa der Solidarität, Interview, HB, S. 58 und 59
- Auch Krankenkassen wollen von Rabatten im Versandhandel profitieren, 
  FAZ, S. 19
- Bundesregierung vertagt Entscheidung über Klimaschutzplan, FAZ, S. 23
- WDH: Level 3 und CenturyLink sprechen über Zusammenschluss, WSJ, S. B3
- General Electric in Gesprächen über Kauf von Baker Hughes, WSJ, online
- Bundesregierung kannte Brisanz des Falles Aixtron viel früher Welt, S. 9
- CDU-Vize Armin Laschet kritisiert SPD-Chef nach Ceta-Hängepartie: "Es war vor 
  allem Sigmar Gabriel", Interview, Welt, S. 1, 4
- Milch wird teurer: Industrie-Verband erwartet Anstieg um mindestens zehn Cent 
  je Liter ab der nächsten Woche Welt, S. 15
- Verbraucherschützer fordern von Volkswagen Entschädigung für Dieselkunden in 
  Europa, SZ, S. 17
- Fast 40 Prozent der Deutschen haben Angst um ihr Geld, Bild, Beilage zum 
  Weltspartag
- Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon fordert mehr staatliche Förderung der 
  Vermögenswirksamen Leistungen, Bild, Beilage zum Weltspartag
- Baukreditgeschäft der Sparkassen sinkt um zehn Prozent, Bild, Beilage zum 
  Weltspartag
- Jeder dritte Grieche hat Schulden beim Staat, Bild, S. 2
- Airbus: zweistelliges Plus im Rüstungsgeschäft geplant, Wiwo
- EU-Kommission plant schärfere Regeln für die Autobranche, Wiwo
- Ökonom Sinn: "Stabilitätspakt wurde 165 Mal gebrochen", Interview, Wiwo
- Umfrage: Unternehmen vertrauen Arbeitsagentur nicht, Wiwo
- Karrierenetz LinkedIn hat 9 Millionen deutschsprachige Mitglieder, Wiwo
- Nach Ceta-Desaster: Ex-Weltbankpräsident Zoellick empfiehlt Handelsabkommen 
  mit Grossbritannien, Wiwo
- Europaparlamentschef Martin Schulz verspricht Südeuropäern weicheren 
  Stabilitätspakt, Wiwo
- Bundesregierung interveniert auch bei Osram gegen chinesische Investoren, 
  Wiwo, SZ, S. 17
- Linde plant Ausweitung des Sparprogramms mit Stellenabbau, Wiwo
- Ukraine: EU soll Gas- und Ölimporte aus Russland halbieren, Funke Mediengruppe
- Fall Tengelmann: Verdi-Chef Bsirske sieht Chance für Lösung, 
  Passauer Neuen Presse
- Bosch und Conti sollen Preise abgesprochen haben, 
  Hannoversche Allgemeine Zeitung
- Vodafone gründet in Düsseldorf Entwicklungszentrum für die Vernetzung von 
  Milliarden Gegenständen, Rheinische Post
- CDU-Sozialflügel fordert Zwang zur Altersvorsorge, Berliner Zeitung

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE MIT ZEITANGABE

06:45 CH:  UBS                                      Q3-Zahlen

07:00 B:   Anheusr-Busch Inbev                      Q3-Zahlen

07:00 CH:  Geberit                                  9Monatszahlen

07:00 D:   Nemetschek                               Q3-Zahlen

07:00 F:   BNP Paribas                              Q3-Zahlen

07:30 F:   BIP Q3/16 (1. Veröffentlichung)

07:30 D:   Linde                                    9Monatszahlen

07:30 D:   Grenke                                   Q3-Zahlen

07:30 D:   Gea Group                                Q3-Zahlen

07:30 DK:  Novo Nordisk                             Q3-Zahlen

07:30 F:   Sanofi                                   Q3-Zahlen (Call 14.30 h)

08:00 F:   Total                                    Q3-Zahlen

08:00 EU:  Acea Absatzzahlen für Fahrzeuge mit alternativem


           Antrieb Q3/16

08:00 GB:  Royal Bank of Scotland                   Q3-Zahlen

08:00 GB:  International Airlines Group (IAG)       Q3-Zahlen

08:45 F:   Verbraucherpreise 10/16 (vorläufig)

08:45 F:   Konsumausgaben 09/16

09:00 CH:  KOF-Konjunkturbarometer 10/16

09:00 D:   Verbraucherpreise Sachsen 10/16

09:00 A:   BIP Q3/16

09:00 E:   Verbraucherpreise 10/16 (vorläufig)

09:00 E:   BIP Q3/16 (vorläufig)

10:00 D:   Verbraucherpreise Bayern, Brandenburg und Hessen 10/16

10:30 D:   Verbraucherpreise Nordrhein-Westfalen 10/16

11:00 EU:  Verbrauchervertrauen 10/16 (endgültig)

11:00 EU:  Wirtschafts- und Industrievertrauen 10/16

13:00 USA: AbbVie                                   Q3-Zahlen

13:00 USA: Exxon Mobil                              Q3-Zahlen

13:00 USA: Hershey                                  Q3-Zahlen

14:00 D:   Deutsche Börse                           Analystenkonferenz

14:00 D:   Verbraucherpreise 10/16 (vorläufig)

14:00 USA: Mastercard                               Q3-Zahlen

14:30 USA: Chevron                                  Q3-Zahlen

14:30 USA: BIP Q3/16 (vorab)

14:30 USA: Privater Konsum Q3/16 (vorab)

16:00 USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen 10/16 (endgültig)

TERMINE OHNE GENAUE ZEITANGABE


      D:   Washtec                                  Q3-Zahlen


      D:   Audi                                     Q3-Zahlen


      D:   Technotrans                              Q3-Zahlen


      DK:  Danske Bank                              Q3-Zahlen


      E:   Banco Popular Espanol                    Q3-Zahlen


      E:   CaixaBank                                Q3-Zahlen


      I:   Eni                                      Q3-Zahlen

SONSTIGE TERMINE

09:15 EU:  Konferenz zur Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB)


           u.a. mit EZB-Direktoriumsmitglied Benoît Coeuré, Ökonomen und


           Vertretern von Banken

11:00 D:   GfK Präsentation der GfK-Umfrage: "Die digitale


           Versicherung - Welche Rolle spielen Vergleichsportale?

12:00 SK:  Rede Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bei der internationalen


           Wirtschafts- und Finanzkonferenz "GLOBSEC Tatra Summit"

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE UND DIE USA


                                           Prognose           Vorwert

EUROZONE

07:30 Uhr

Frankreich

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Q3

Quartalsvergleich                           +0,3                -0,1

Jahresvergleich                             +1,2                +1,3

08:45 Uhr

Frankreich

Verbraucherpreise HVPI

Oktober

Monatsvergleich                             +0,2                -0,2

Jahresvergleich                             +0,6                +0,5

08:45 Uhr

Frankreich

Konsumausgaben

September

Monatsvergleich                             +0,3                +0,7

Jahresvergleich                             +1,1                +1,0

09:00 Uhr

Spanien

Verbraucherpreise HVPI

Oktober

Monatsvergleich                             +0,6                +0,7

Jahresvergleich                             +0,3                 0,0

Spanien

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Q3

Quartalsvergleich                           +0,7                +0,8

Jahresvergleich                             +3,1                +3,2

11:00 Uhr

Eurozone

Wirtschaftsvertrauen ESI

Oktober (Punkte)                           104,9               104,9

Industrievertrauen                          -1,6                -1,7

Dienstleistervertrauen                      10,0                10,0

Verbrauchervertrauen                        -8,0                -8,0*

Konjunkturklimaindikator BCI

Oktober (Punkte)                            0,46                0,45

14:00 Uhr

Deutschland

Verbraucherpreise

Oktober

Monatsvergleich                             +0,2                +0,1

Jahresvergleich                             +0,8                +0,7

Verbraucherpreise HVPI

Oktober

Monatsvergleich                              +0,1                0,0

Jahresvergleich                              +0,7               +0,5

USA

14.30 Uhr

Arbeitskostenindex Q3                        +0,6                +0,6

BIP Q3, 1. Schätzung                         +2,5                +1,4

16.00 Uhr

Verbrauchervertrauen Uni Michigan, Okt       88,2                87,9

(final, in Pkt)

(AWP)