Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
16.12.2016 07:39

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - AUFWÄRTS - Kurz vor dem Wochenende dürfte es am deutschen Aktienmarkt ein Stück weiter aufwärts gehen. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor der Eröffnung 0,15 Prozent höher auf 11 384,00 Punkte. Damit wäre der deutsche Leitindex nur drei Punkte entfernt von seinem am Vortag erreichten Jahreshöchststand. Der schwache Euro treibe die europäischen Aktienmärkte, erklärte Michael Hewson vom Broker CMC Markets am Morgen.

USA: - AUFWÄRTS - Der US-Aktienmarkt scheint die Aussicht auf eine schnellere geldpolitische Straffung in den USA erst einmal verdaut zu haben. Unterstützung lieferten gute Wirtschaftsdaten. Nach dem Rückschlag vom Vortag stieg der Dow Jones Industrial am Donnerstag bis zum Handelsschluss um 0,30 Prozent auf 19 852,24 Punkte.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - An den asiatischen Aktienmärkten suchen Anleger nach dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed immer noch nach Orientierung. Der japanische Leitindex Nikkei profitiert weiter von der Aussicht auf steigende US-Zinsen und einem starken Dollar - weil der Yen im Gegenzug abwertet, was der heimischen Exportwirtschaft nutzt. Zusätzlichen Rückendwind gab es für die Kurse von der stärkeren Wall Street. Dieser kam aber bei vielen Aktienmärkten in Asien nicht an. Viele Börsen leider unter dem Abzug von Kapital in die USA und den möglichen Folgen eines starken Dollars auf die Staatsschulden der Schwellenländer. In China rettete sich der CSI 300 in die Gewinnzone.

DAX              	11.366,40   	1,08%
XDAX            	11.374,31   	1,18%
EuroSTOXX 50		3.249,74		1,18%
Stoxx50        		2.993,41		1,03%

DJIA             	19.852,24   	0,30%
S&P 500        		2.262,03		0,39%
NASDAQ 100  		4.933,41		0,25%

Nikkei 225          19.401,15       +0,7%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - ABWÄRTS - Obwohl der Bund-Future seine jüngsten Verluste etwas eindämmen konnte, ist der Abwärtstrend nach Meinung der Experten der Hessischen Landesbank nach wie vor ungebrochen. Sie erwarten eine Handelsspanne von 160,80 bis 162,30.

Bund-Future   		161,70		0,01%

DEVISEN: - AUFWÄRTS - Der Euro hat seine leichte Erholung am Freitagmorgen verteidigt. Die Gemeinschaftswährung kostete 1,0439 US-Dollar. Am Vortag hatte eine möglicherweise schneller als gedachte geldpolitische Straffung in den USA dem US-Dollar Rückenwind verliehen. Der Kurs des Euro war im Gegenzug unter Druck und auf den tiefsten Stand seit fast 14 Jahren gefallen - konnte sich dann aber wieder etwas berappeln. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0419 (Mittwoch: 1,0644) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9598 (0,9395) Euro gekostet.

(Alle Kurse 7:05 Uhr)
Euro/USD       		1,0439		0,24%
USD/Yen        		118,04		-0,08%
Euro/Yen       		123,23		0,16%

ROHÖL - AUFWÄRTS - Die Ölpreise haben sich am Freitag etwas von ihren teils deutlichen Verlusten seit Wochenmitte erholt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar 54,25 US-Dollar. Das waren 23 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Januar stieg um 26 Cent auf 51,16 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Linde/Praxair-Zusammenschluss könnte noch bis Weihnachten beschlossen werden;
  Abspaltung des Anlagenbaus möglich, HB, S. 20 
- Pharmakonzern AstraZeneca will trotz Brexit an Sitz in Grossbritannien 
  festhalten und baut auf Investitionszusagen der britischen Regierung, 
  Interview mit Vorstandschef Pascal Soriot, HB, S. 22 
- Bayer-Agrargeschäft soll nach Monsanto-Fusion schneller als Markt wachsen, 
  Interview mit Vorstandschef Werner Baumann, HB, S. 58 
- Australischer Bergbaukonzern Fortescue hält Allianz mit brasilianischer Vale 
  für kaum noch wahrscheinlich, WSJ 
- Verizon prüft nach Datenleck bei Yahoo Absage der Übernahme, FT, S. 1 
- EZB-Bankenaufseher mahnen Banken zu Zurückhaltung bei Boni und Dividenden, 
  BöZ, S. 1/3 
- Bayer-Chef Werner Baumann will umstrittenes Monsanto-Geschäftsmodell 
  fortführen, Interview, Manager Magazin 
- BMW und Daimler wollen Carsharing-Töchter vereinen, Manager Magazin 
- Siemens-Aufsichtsräte favorisieren EX-SAP-Co-Chef Jim Hagemann Snabe als 
  Chefkontrolleur, Manager Magazin 
- Audi-Betriebsratsvorsitzender Peter Mosch plädiert für mehr Selbstbewusstsein 
  gegenüber dem Silicon Valley, SZ, S. 17 
- Verkauf kostet Tengelmann Millionen - Kartellamt kritisiert Deal, SZ, S. 20 
- Supermarktkette Real informiert Mitarbeiter über Stellenabbau, WAZ 
- August Oetker, der Vorsitzende des Beirates der Oetker-Gruppe, hat am 
  vergangenen Montag bei der Sitzung des Oetker-Kontrollgremiums den Einzug des 
  eigenen Sohns Philip in die Geschäftsführung der Gruppe verhindert - "Niemand 
  hat Anspruch auf Führung, nur weil er ein Oetker ist", Interview, Focus

(AWP)

Tweets zum WEF