Morning Briefing - International Teil xxDax dürfte wieder zulegen

FRANKFURT (awp international)
11.11.2016 07:38

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - GEWINNE - Nach der Atempause am Tag zuvor dürfte der Dax am Freitag wieder den Vorwärtsgang einlegen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,47 Prozent höher auf 10 680 Punkte. Am Donnerstag war das Börsenbarometer abermals am Widerstand bei 10 800 Punkten gescheitert, der sich seit August schon mehrfach als zu hohe Hürde erwiesen hatte. Rückenwind liefert einmal mehr die Wall Street, an der der US-Leitindex Dow Jones Industrial die Rekordrally fortsetzte, die nach dem überraschenden Sieg von Donald Trump beim Rennen ums Weisse Haus begonnen hatte. Technologiewerte gerieten hingegen unter Druck, da Anleger laut Börsianern wohl davon ausgehen, dass eher die klassischen Industrien von der Wirtschaftspolitik Trumps profitieren werden.

USA: - REKORDRALLY IM DOW, TECHS SCHWACH - Nach dem jüngsten Höhenflug drifteten die US-Börsen am Donnerstag auseinander: Die Standardwerte setzten ihre Rally fort, die bereits vor Donald Trumps Überraschungssieg bei den US-Präsidentschaftswahlen eingesetzt hatte und dem Leitindex Dow Jones Industrial Bestmarken bescherte. Dagegen rutschte die Technologiebörse Nasdaq ins Minus. Marktteilnehmer sorgen sich, dass eine restriktive Handelspolitik von Trump gerade die stark im Ausland engagierten Tech- und Internetkonzerne treffen könnte.

ASIEN: - KEIN KLARER TREND - Der starken Erholung vom Vortag ging in Japan etwas der Schwung aus. In Hongkong kam es gar zu deutlicheren Gewinnmitnahmen. An den Festlandbörsen hoffen die Börsianer dagegen mit der Stabilisierung der Wirtschaft auf den Beginn eines Bullenmarktes. Im Verlauf schaffte es der CSI 300 bereits über das Hoch von Mitte August.

DAX                 10.630,12      -0,15%
XDAX                10.673,07       0,08%
EuroSTOXX 50		3.046,59    	-0,32%
Stoxx50        		2.825,73		-0,22%

DJIA           	    18.807,88        1,17%
S&P 500        		2.167,48		  0,20%
NASDAQ 100  		4.747,03		 -1,62%

Nikkei 225          17.374,79         +0,2%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - ERHOLUNG WÄRE WOHL NUR VON KURZER DAUER - Nach der jüngsten Schwäche sei im Bund-Future zwar eine Zwischenerholung möglich, aber "der September-Abwärtskanal gibt weiterhin die Richtung vor", heisst es bei der Helaba. Die untere Begrenzung liege bei 160,26.

Bund-Future   		160,45		-0,30%

DEVISEN: - STABILISIERUNG - Nach seinem jüngsten Rutsch startete der Euro am Morgen einen Erholungsgversuch. Die Gemeinschaftswährung fiel von ihrem Hoch am Mittwoch bei rund 1,13 US-Dollar bis Donnerstagnachmittag auf 1,0865 Dollar zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0895 (Mittwoch: 1,1022) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9179 (0,9073) Euro.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,0916		0,27%
USD/Yen        		106,48		-0,41%
Euro/Yen       		116,23		-0,14%

ROHÖL - VERLUSTE - Die Ölpreise sind am Freitag im frühen Handel gesunken. Der für viele überraschende Sieg Donald Trumps bei den US-Präsidentschaftswahlen sei am Ölmarkt inzwischen verdaut, sagen Experten. Jetzt stehe wieder die Förderpolitik des Ölkartells Opec im Mittelpunkt. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar fiel am Morgen im Vergleich zum Vortag um acht Cent auf 45,76 US-Dollar. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI gab um zehn Cent auf 44,55 Dollar nach.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Bei Siemens hatte chinesischer Investor Interesse an der Medizinsparte 
  bekundet, HB, S. 1 
- Regierungsberater wollen den Bund zu höheren Investitionen zwingen, HB, S. 10 
- Goldman Sachs erwägt Umzug der Londoner Mitarbeiter nach Frankfurt, HB, S. 30 
- Citigroup Deutschland macht Fortschritte bei Verhandlungen mit Behörden wegen 
  des Vorwurfs der Steuerhinterziehung mit Hilfe umstrittener Aktiendeals 
  (Cum-EX), HB, S. 31 
- McKinsey übernimmt Designagentur, FAZ, S. 19 
- DZ-Bank wertet Trump-Sieg als Siegeszug der Populisten und geht von 
  Veränderungen im Bankgeschäft aus, Interview mit Vorstandsmitglied Stefan 
  Zeidler, BöZ, S. 1, 4 
- Continental-Finanzchef Wolfgang Schäfer nimmt als Folge der US-Wahl eine 
  Zunahme der Unsicherheit im Welthandel wahr, Interview in der BöZ. S. 12 
- Bundesregierung wehrt sich gegen eine massive Verschärfung der 
  Eigenkapitalvorschriften zulasten deutscher Banken, WiWo, S. 15 
- Rating-Agentur Fitch: Sorgen um Italien und Portugal, Interview mit James 
  McCormack, Chef des Staatenratings bei der Ratingagentur, WiWo, S. 36 

(AWP)