Morning Briefing - International Teil xxFed-Äusserungen wichtiger als Trump -

01.03.2017 07:40

FRANKFURT (awp international)

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - RAUF - Der Dax dürfte am Aschermittwoch den freundlichen Trend aus Asien aufnehmen: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen rund zwei Stunden vor dem Start 0,28 Prozent höher auf 11 867 Punkte. Nach dem Rückschlag vom Freitag erobert der Dax zuletzt in Trippelschritten verlorenes Terrain zurück.

USA: - RUNTER - Vor der Rede des US-Präsidenten Donald Trump haben die Anleger am Dienstag das Risiko gescheut. Der Leitindex Dow Jones Industrial schloss 0,12 Prozent tiefer auf 20 812,24 Punkten und beendete damit seine zwölftägige Serie mit Schlussrekorden.

ASIEN:- HÖHER - An den Finanzmärkten lebt die Hoffnung auf Impulse durch die Finanz- und Wirtschaftspolitik durch Donald Trump weiter - auch wenn dieser in seiner mit Spannung erwarteten ersten Rede an den Kongress wenig Details zu seinen Steuer- und Investitionsplänen verriet. In Asien reagierten die Börsen vor allem positiv auf Äusserungen von US-Notenbankern zur künftigen Zinspolitik. vor allem in Japan stiegen die Kurse; hier half der schwächere Yen, der den Export erleichtert.

DAX                11.834,41	0,10%
XDAX               11.825,26   -0,21%
EuroSTOXX 50		3.319,61	0,31%
Stoxx50        		3.068,70    0,14%

DJIA               20.812,24   -0,12%
S&P 500        		2.363,64   -0,26%
NASDAQ 100  		5.330,31   -0,32%

Nikkei 225         19.393,54     1,4% (Schlussstand)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - FREUNDLICH - Die Anstiegsdynamik habe zuletzt nachgelassen und von fundamentaler Seite werde es wohl keine Unterstützung geben, schrieb Viola Julien von der Helaba am Mittwochmorgen. Demgegenüber bleibe das technische Bild per saldo noch freundlich, zumindest solange der kurzfristige Aufwärtstrend intakt sei. Sie sieht den Bund-Future am Tage in einer Handelsspanne von 165,00 bis 166,40.

Bund-Future   		165,97		0,03%

DEVISEN: - EURO UNTER 1,06 DOLLAR - Der Euro hat bis zum Mittwochmorgen weiter verloren nach Äusserungen von US-Notenbankern. John Williams, Fed-Präsident in San Francisco und Vertrauter von Fed-Chefin Janet Yellen, sagte, dass eine Zinserhöhung noch in diesem Monat ernsthaft in Erwägung gezogen werden müsse. Sein New Yorker Kollege William Dudley deutete ebenfalls eine bevorstehende Straffung der Geldpolitik an. Der US-Dollar reagierte gegenüber dem Euro mit Stärke. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,0559 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,0597 (Montag: 1,0587) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,0559	   -0,34%
USD/Yen             113,42		0,99%
Euro/Yen       		119,75		0,64%

ROHÖL - STABIL - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch wenig bewegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 56,59 US-Dollar. Das waren acht Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) kletterte um vier Cent auf 54,05 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Manager geben SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz schlechte Noten, HB, S. 1 und 4-5

- Autovermieter Sixt startet Flatrate für Neuwagen, HB, S. 21

- Ökonom Adair Turner mahnt: "Europa ist ein Pulverfass", Interview, HB, S. 32

- Die Digitalisierung und neue Techniken werden Arbeitsplätze sichern, Gastbeitrag des Oerlikon-Verwaltungsratsvorsitzenden Michael Süss, HB, S. 48

- Bosch-Aufsichtsratsvorsitzender Franz Fehrenbach kritisiert die Dieselfahrverbote der baden-württembergischen Landesregierung scharf, FAZ, S. 3

- Arbeitsagenturchef Frank-Jürgen Weise warnt vor "Wettlauf um die höchsten Zahlungen", Gastbeitrag, FAZ, S. 17

- US-Präsident Donald Trump will Budget für Aussenministerium deutlich verringern, WSJ, S. 1 und A5

- Handelspolitik von US-Präsident Trump will Rolle der WTO in den USA verringern, WSJ, S. A5

- iPhone von Apple mit neuem Look, WSJ, S. B4

- VR Bank Nürnberg zieht Kündigung hoch verzinster Sparverträge zurück, SZ, S. 20

- Finanz-Staatssekretär Jens Spahn (CDU) fordert "ehrliche" Armuts-Statistik, Bild, S. 3

- EU-Abgeordneter Elmar Brok (CDU) fordert Vorreiterrolle von vier Ländern in Europa: "Deutschland, Frankreich und möglichst auch Italien und Polen", Interview, Welt, S. 7

- Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) stellt EU-Beitritt der Türkei infrage

- "Zeit der leisen Töne ist vorbei", Interview, Welt, S. 4

- Post-Konkurrenzverband Paket & Express Logistik (BIEK) kritisiert neue Post-Gebühr für Brieffächer, Interview mit Geschäftsführer Marten Bosselmann, Welt, S. 13

- Abwicklungsbehörde lehnt Bad Bank für Europa ab, Interview mit der Chefin des Single Resolution Board, Elke König, BöZ, S. 1 und 3

- Schuldscheinbörse Deutschland geht an den Start, Interview mit Thomas Ledermann, Geschäftsführer der Börse Hamburg, BöZ, S. 2

- IoT-Netzbetreiber Sigfox peilt Break-even für Ende 2018 an: "Ein Börsengang ist unsere bevorzugte Option", Interview mit Gründer Ludovic Le Maon, BöZ, S. 9

- Der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering spricht sich gegen ein Zurückdrehen der Agenda 2010 aus, Interview, Neue Osnabrücker Zeitung

- SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz verteidigt seine Vorschläge zur Änderungen der Agenda 2010, Interview, Passauer Neue Presse

- Fall Yücel: EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn fordert Ankara zur Einhaltung rechtsstaatlicher Standards auf, Interview, Welt

- FDP-Chef Christian Lindner: Vertretern der Erdogan-Regierung notfalls die Einreise verweigern, Interview, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos: Europa in Sicherheitsfragen sehr zersplittert, Interview, Funke Mediengruppe

(WDH: Diese Meldung wurde bereits am Vorabend erstmals publiziert und ist als Service wiederholt worden.)

----------

(AWP)