Wdh Ausblick SGS: Halbjahresumsatz bei 2'899 Mio CHF erwartet

(Meldung vom Donnerstag ergänzt um die Schätzungen von Barclays, UBS und Deutsche Bank; zudem EBIT-Schätzungen sowie Benennung EBITDA angepasst)
15.07.2016 14:27

Zürich (awp) - Der Warenprüfkonzern SGS wird am Montag, 18. Juli, Zahlen für das erste Halbjahr 2016 veröffentlichen. Insgesamt zwölf Analysten haben zum AWP-Konsens beigetragen.

H1 2016E
In Mio CHF           AWP-Konsens       H1 2015A 
Umsatz                 2'899              2'752  
EBITDA (adj.)            587                548 
EBIT (adj.)              434                412  
Reingewinn*              280                214 

In %
Org. Umsatzwachstum      2,7                1,8 

*nach Minderheiten

FOKUS: Der Warenprüf- und Inspektionskonzern SGS dürfte mit kräftiger Unterstützung zahlreicher, kleinerer und das bestehende Geschäft ergänzender Übernahmen den Umsatz im ersten Halbjahr 2016 gesteigert haben. Und auch wenn man die Akquisitionseffekte ausklammert, gehen die Analysten zumeist von einem Umsatzplus. Dabei dürfte sich das Geschäft in den Bereichen Oil, Gas & Chemicals, Minerals sowie Industrie nach wie vor verhalten entwickeln. Die immer noch tiefen Rohstoffpreise sowie unsichere Konjunkturaussichten belasten das Marktumfeld in der TIC-Branche (Testing, Inspection, Certification) nach wie vor.

Unter dem Strich erwarten die Analysten einen deutlichen Anstieg des Gewinns. Sie gehen davon aus, das die Sonderkosten für in der Vergangenheit getätigte Übernahmen deutlich tiefer ausfallen dürften als noch vor Jahresfrist. Kommt hinzu, dass die am Investorentag angekündigten Sparmassnahmen erste Früchte tragen dürften. An der festgelegten Guidance dürfte das Management festhalten.

ZIELE: Im laufenden Jahr rechnet SGS damit, dass sich das organische Wachstum mit stabilen Margen im Bereich von 2,5 bis 3,5% bewegen dürfte. Im Jahr 2015 ging der Umsatz noch um 2,9% zurück (+3,6% in LW) und der um Sonderfaktoren (Goodwill-Abschreibungen, Restrukturierungs- und Integrationskosten) bereinigte operative Gewinn nahm um 3,2% auf 917 Mio CHF ab. Immerhin konnte dabei die Vorjahresmarge von 16,1% gehalten werden.

Am Investorentreffen im Oktober 2015 skizzierte CEO Frankie Ng die strategischen Stossrichtungen und Ziele für die Periode 2016-2020. Dabei geht SGS von einem durchschnittlichen, organischen Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich aus. Die adjustierte operative Gewinnmarge soll derweil bis am Ende dieser Zeitspanne bei mindestens 18% liegen.

Zur Verbesserung der Marge sollen etwa Anpassungen auf der Kostenseite beitragen. Im Beschaffungswesen plant SGS in den Jahren 2015 bis 2017 mit Einsparungen in der Grössenordnung von 180 Mio CHF. Sparpotenzial von weiteren 20 Mio hat das SGS-Management im Back Office-Bereich ausgemacht.

ZUKÄUFE 2016: SGS hat im ersten Halbjahr seine Strategie, mit gezielten Zukäufen zu wachsen und Mehrwert zu generieren, fortgesetzt. Insgesamt kündigte die Gruppe neun Übernahmen an; zuletzt am vergangenen Mittwoch. Da gab SGS den Kauf der auf die Prüfung von Treibstoff für die Schifffahrt spezialisierte SpecHub Inc. mit Sitz in Panama City bekannt. Der Umsatz des im Jahr 2005 gegründeten Unternehmens dürfte sich im laufenden Jahr auf etwas mehr als 0,5 Mio USD belaufen, hiess es.

Ebenfalls im Juli kündigte SGS die Übernahme der taiwanesischen Compliance Certification Services (CCSrf) an. Das Unternehmen ist mit Laboren in Taiwan und China im Bereich Elektromagnetische Verträglichkeit (EMC) tätig und generierte 2015 mit seinen über 300 Mitarbeitern einen Umsatz von umgerechnet rund 24 Mio CHF. Zudem wurden die Laboratorios Contecon Urbar mit Zweigstellen in Kolumbien und Panama gekauft. Contecon Urbar ist ein auf Werkstoffprüfung und Qualitätskontrolle von Baustoffen spezialisiert. Mit mehr als 600 Mitarbeitern rechne die Firma 2016 mit einem Umsatz von 14 Mio USD, hiess es.

Weiter kaufte SGS in den USA die auf Material- und Labortests von Papier, Zellstoff, Vliesstoff sowie medizinischen Bedarfsartikeln und Verpackungen spezialisierte IPS Testing mit einem Jahresumsatz von 5 Mio USD, den Supply Chain-Dienstleister Transparency-One (keine Angaben zum Umsatz), die auf Testverfahren im Bereich Motoren und Energiesysteme spezialisierte CyberMetrix (Umsatz 15 Mio USD) sowie die im Bereich Umweltprüfung tätige Accutest Laboratories (65 Mio USD). Mit Accutest, dem fünftgrössten Unternehmen dieser Art in den USA etabliere sich SGS als führende Prüfgesellschaft für Umweltfragen, hiess es.

In Hongkong akquirierte SGS eine Beteiligung von 51% an der unabhängigen Prüf- und Beratungsgesellschaft The Lab (Asia). Das Unternehmen beschäftigt 100 Angestellte und hat im Jahr 2015 einen Umsatz von mehr als 40 Mio HKD (rund 5,2 Mio CHF) erzielt. Und in den Niederlanden ging die Cargo Compliance Company (CargoCC) mit einem Umsatz von 3 Mio EUR in den Besitz von SGS über. CargoCC ist im Bereich Verpackung, Lagerung, Beratung und Klassifikation im Zusammenhang mit gefährlichen Gütern tätig und ebenso im Training im Umgang damit.

AKTIENKURS: Die SGS-Aktie hat im laufenden Jahr stark an Wert zugelegt, dies allerdings nachdem die Performance im Jahr 2015 eher bescheiden ausgefallen ist. Seit Jahresbeginn kletterten die Papiere um rund 20% in die Höhe und liegen bei 2'290 CHF auf einem Niveau, das zuletzt im Mai 2013 erreicht worden ist. Viele Analysten sehen die Wachstums- und Gewinnaussichten des Konzerns mittlerweile aber im Aktienkurs eingepreist und bewerten die Titel mit "Hold" oder "Neutral".

sig/mk/ab

(AWP)