Wolf könnte weitere Schafe in der Ostschweiz gerissen haben

In der Nacht auf Dienstag sind in Wienacht-Tobel AR zwei getötete Schafe gefunden worden. Die Verletzungen deuten auf einen Wolfsriss hin. Am Dienstag war bereits bekanntgeworden, dass in Oberuzwil SG ein Wolf ein Schaf gerissen hatte.
21.09.2016 10:00

Am Dienstagmorgen wurden auf einer Weide in Wienacht-Tobel zwei tote Schafe gefunden. Die Art der Verletzungen an den Kadavern und die Spuren am Fundort deuteten auf einen Wolfsriss hin, teilte die Ausserrhoder Jagdverwaltung am Mittwoch mit.

Für weitere Abklärungen hat der Wildhüter genetische Proben entnommen. Die Resultate der Analysen werden aber erst in einigen Wochen vorliegen. Erst dann kann geklärt werden, ob es sich um den gleichen Wolf handelt, der am Montag in Oberuzwil ein Schaf gerissen hat.

Das Tier könnte sich weiterhin in der Gegend aufhalten, heisst es in der Mitteilung. Die Halter von Schafen oder Kleinvieh sollten deshalb Vorsicht walten lassen.

Seit 2012 lebt im Grenzgebiet der Kantone Graubünden und St. Gallen ein Wolfsrudel, das sich fortpflanzt. Jedes Jahr wandern Jungtiere ab. Auf der Suche nach einem neuen Revier können Wölfe grosse Strecken zurücklegen.

(SDA)