FBI verhaftet offenbar VW-Manager wegen Dieselskandal

Die US-Bundespolizei FBI hat einem Zeitungsbericht zufolge einen Volkswagen-Manager wegen des Diesel-Abgasskandals verhaftet.
09.01.2017 07:32
Der Abgasskandal wird VW noch lange beschäftigen.
Der Abgasskandal wird VW noch lange beschäftigen.
Bild: Bloomberg

Ihm werde vorgeworfen, eine Schlüsselrolle bei der versuchten Vertuschung des Skandals gespielt zu haben, berichtete die "New York Times" am Sonntag (Ortszeit) unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Volkswagen hatte gegenüber den US-Behörden lange geleugnet, die Stickoxidwerte von Dieselautos durch eine spezielle Software manipuliert zu haben. Diese sorgt dafür, dass Autos Abgaswerte nur auf dem Prüfstand einhalten, nicht aber im normalen Verkehr auf der Straße. Erst im September 2015 hatte der Konzern dies zugegeben.

Das FBI, das US-Justizministerium und der Anwalt des verhafteten Managers lehnten gegenüber der Zeitung eine Stellungnahme ab. Eine Volkswagen-Sprecherin sagte dem Blatt, dass VW weiterhin mit dem US-Justizministerium zusammenarbeite. Sie wolle sich aber nicht zu Personalangelegenheiten oder irgendwelchen laufenden Ermittlungen äußern.

Volkswagen befindet sich derzeit in heiklen Verhandlungen mit dem US-Justizministerium um einen strafrechtlichen Vergleich. Dieser könnte den Konzern mehr als drei Milliarden Dollar kosten, wie Insider der Nachrichtenagentur Reuters vergangene Woche gesagt hatten. 

(Reuters)