Aktien Schweiz: SMI kann Gewinne nicht halten - Investoren bleiben vorsichtig

Der Schweizer Aktienmarkt kann sich am Dienstag bis zum späten Vormittag mit leichten Kursgewinnen behaupten. Dann gewann allerdings die Vorsicht erneut Oberhand und sorgte beim Leitindex SMI für einen Richtungswechsel. Mit Blick auf die Entwicklung der internationalen Börsen am Dienstag sehen Händler eine Fortsetzung des nicht ganz einheitlichen Musters vom Vortag.
11.09.2018 11:40

So machten sich derzeit verschiedene Kräfte unterschiedlich bemerkbar, heisst es im Handel. Da wäre auf der einen Seite das mögliche erneute Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Das Weisse Haus hatte entsprechende Pläne am Montagabend bestätigt. Dies sorge für eine gewisse Zuversicht. Auf der anderen Seite belaste die anhaltende Unsicherheit um den weiteren Verlauf im Handelsstreit zwischen den USA und China und sorge für Zurückhaltung.

Der Swiss Market Index (SMI) steht gegen 11.05 Uhr um 0,15 Prozent tiefer bei 8'917,83 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) verliert 0,15 Prozent auf 1'454,84, während der breite Swiss Performance Index (SPI) bei einem Stand von 10'652,32 Zählern (+0,02%) auf der Stelle tritt.

Mit einem Kurssprung von mittlerweile knapp 14 Prozent sichern sich die Aktien des Backwaren-Konzerns Aryzta unangefochten die Pole-Position unter den Blue Chips. Das Unternehmen kommt mit der geplanten Kapitalerhöhung weiter voran und hat entsprechend mit verschiedenen Banken eine Underwriting-Vereinbarung über 800 Millionen Euro unterzeichnet. Analysten sind in der Bewertung derweil uneins. Während die ZKB die Nachricht zurückhaltend bewertet, heisst es bei Baader Helvea, diese Massnahme reduziere die Unsicherheit.

Mit einigem Abstand folgen dann die Papiere vom Vermögensverwalter Partner Group (+3,1%) auf die vorgelegten Halbjahreszahlen. Der Gruppe ist es gelungen, die Markterwartungen zu übertreffen. Entsprechend positiv fallen auch die Kommentare der Experten aus.

Unterstützung bekommt der Markt im Vormittagshandel erneut von den Novartis-Aktien, die mit einem Plus von 1,6 Prozent an den starken Lauf vom Vortag anknüpfen. Erneut sind es positive Analystenkommentare, die dem Wert Rückenwind verleihen. Dagegen kommt Konkurrent Roche erneut eher schlechter weg, wie eine weitere Kurszielsenkung zeigt. Die Genussscheine gehören denn mit einem Abschlag von 0,9 Prozent auch zu den grössten Verlieren.

Das dritte Schwergewicht, Nestlé, ist mit einem knappen Plus von 0,1 Prozent leicht stützend.

Zu den schwächeren Werten zählen am Dienstag auch die Versicherer. Hier hatten Händler bereits im Vorfeld gewarnt, dass schwache US-Vorgaben Vorboten für den Kursverlauf sein könnten. Die Branche steht angesichts des Hurrikans Florence auf den Verkaufslisten. Weil sich der Sturm an Grösse und Energie gewinnt, steigen die Sorgen vor bedeutenden Sturmschäden, welche teilweise auch Städte im Landesinnern betreffen können. Werte wie Swiss Re, Zurich und Bâloise fallen zwischen 1,6 und 0,5 Prozent.

Aus den hinteren Reihen hatten sich am Morgen der Schliesstechnikkonzern Dormakaba und das Gebäudetechnik- und Gebäudehülle-Unternehmen Poenina (beide +0,4%) mit Halbjahreszahlen zu Wort gemeldet.

hr/ra

(AWP)