frühere Umfragen

Welche Partei ist am wirtschaftsfreundlichsten?

Am 20. Oktober wählt die Schweiz den National- und Ständerat. Welche Partei vertritt Ihrer Meinung nach die Interessen der Wirtschaft am besten?

Grüne
3% (147 Stimmen)
SP
4% (183 Stimmen)
Grünliberale
9% (382 Stimmen)
CVP
4% (167 Stimmen)
BDP
2% (77 Stimmen)
FDP
41% (1839 Stimmen)
SVP
37% (1653 Stimmen)
Gesamtstimmen: 4448

Würden Sie Geld mit einem Robo Advisor investieren?

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) schaltet ihren Robo Advisor investomat.ch Ende November wegen zu geringer Nachfrage ab. Können Sie sich vorstellen, mit einem Robo Advisor Geld anzulegen und Vermögen automatisiert verwalten zu lassen? 

Ja, Robo Advisor verdienen einen festen Platz in der Vermögensverwaltung
30% (640 Stimmen)
Nein, ich lege selber oder mit klassischen Anlageprodukten einer Bank an
70% (1507 Stimmen)
Gesamtstimmen: 2147

Wie schätzen Sie die weitere Entwicklung der Aktienmärkte ein?

Trotz vieler Unsicherheiten äussern sich von cash befragte Anlage-Experten weiter optimistisch zu den Aktienmärkten. Stimmen Sie zu? 

Ja. Es gibt keine Alternative zu Aktien.
66% (2111 Stimmen)
Nein. Nach zehn Jahren Börsen-Hausse steht eine Korrektur an.
34% (1066 Stimmen)
Gesamtstimmen: 3177

Wie stehen Sie zum Helikoptergeld?

Zur Ankurbelung der Wirtschaft könnten Notenbanken jedem Bürger eine bestimmte Geldsumme gutschreiben. Befürworten Sie den Einsatz von sogenanntem Helikoptergeld?

Ja. Die Instrumente der Geldpolitik haben versagt. Konjunktur und Konsum können nur noch so angekurbelt werden.
26% (1021 Stimmen)
Nein. Direkte Geldgeschenke an die Bürger sind eine Bankrotterklärung der Geldpolitik und wecken dauerhafte Begehrlichkeiten.
74% (2852 Stimmen)
Gesamtstimmen: 3873

Sollen die SNB-Reserven in die AHV fliessen?

Mit einem Teil der Devisenreserven der Schweizerischen Nationalbank (SNB) kann die AHV-Finanzierung langfristig gesichert werden, haben Experten ausgerechnet (zum Artikel). Wie stehen Sie zu diesem Vorschlag?

Der Vorschlag ist gut. Eine Heraufsetzung des Rentenalters oder Steuererhöhungen reichen nicht.
63% (2409 Stimmen)
Der Vorschlag ist schlecht. Eine Verwendung der SNB-Reserven ist geldpolitisch gefährlich für die Schweiz.
37% (1401 Stimmen)
Gesamtstimmen: 3810

Wie gehts im SMI weiter?

Wegen des Handelsstreits USA-China fiel der Swiss Market Index (SMI) zu Wochenbeginn auf den Stand von Anfang Juni. Wie wird sich der SMI in den nächsten Monaten entwickeln?

Der Handelsstreit wird weiter eskalieren und den SMI nach unten drücken.
42% (1459 Stimmen)
Die Lage im Handelsstreit wird sich entspannen und der SMI wird wieder zulegen.
28% (990 Stimmen)
Der SMI wird im Zuge des Handelsstreits mehr oder weniger unverändert bleiben.
30% (1040 Stimmen)
Gesamtstimmen: 3489

Starker Franken: Muss die SNB intervenieren?

Die Schweizer Währung gewinnt an Stärke, der Euro-Franken-Kurs bewegt sich um die 1,10er-Marke. Wie soll die Schweizerische Nationalbank (SNB) darauf reagieren?

Sie muss den Franken mit Interventionen schwächen.
23% (1041 Stimmen)
Sie soll stillhalten.
77% (3427 Stimmen)
Gesamtstimmen: 4468