Bitcoin Kurs - BTC/EUR

Bitcoin Kurs - BTC/EUR 

Valor: 39541583 / Symbol: XBT.EUR.SPOT.SPR
  • 50'830.30 EUR
  • -0.81% -412.802
Kurs (EUR)
Zeit
50'830.30
19:24:08
-0.81%
-412.802
Eröffnung 51'216.61

Traderinfo

50'822.0009
19:24:08
Geld/Brief
Zeit
50'838.5990
19:24:08
Dieser Titel ist im E-Banking nicht handelbar.
Vortag
Datum
51'243.10
00:55:00
4 Wochen -6.83%
12 Wochen +28.17%
Seit 1.1. +115.70%

Preisspanne

49'456.80
Tief
07:18:11
Tag
 
Zeit
52'100.17
Hoch
16:30:30
13'800.57
30.11.2020
52W
Datum
59'754.90
11.11.2021
Krypto-Anlagen direkt über cash traden. Weiterlesen »

Kursentwicklung

+/-+/-%
Aktuell50'830.30
Vortag51'243.10-412.802-0.81%
1 Woche51'332.74-502.441-0.98%
4 Wochen54'557.54-3'727.245-6.83%
12 Wochen39'657.12+11'173.18+28.17%
52 Wochen15'641.45+35'188.85+224.97%
Seit 1.123'564.95+27'265.35+115.70%
52W hoch59'754.90
52W tief13'800.57

Detailinformationen

Stammdaten

BörseNEX Cryptocurrencies
DomizilSIX Financial Information (intern)
Domizil BörseVereinigtes Koenigreich Grossbritannien und Nordirland
SymbolXBT.EUR.SPOT.SPR
Valor39541583
InstrumententypTechnische Deviseninstrumente

Vergleich Vorjahr

VorjahrAktuell
Jahreshoch24'313.105059'754.9015
Datum31.12.202010.11.2021
Jahrestief3'468.580022'500.7250
Datum13.03.202011.01.2021

News zu Bitcoin

Börse - Bitcoin-Miner Griid will per SPAC-Deal an die Börse

13:53 Der Bitcoin-Miner Griid Infrastructure will sich in einem milliardenschweren Deal an die Börse fusionieren.
Weiterlesen...

Cyberdevisen - Bitcoin und andere Kryptowährungen geben wegen neuer Virusvariante kräftig nach

26.11. Kryptowährungen sind am Freitag erheblich durch neue Corona-Ängste belastet worden. Bitcoin fiel am Vormittag um rund sieben Prozent auf gut 54'400 Dollar. Das ist der tiefste Stand seit Mitte Oktober.
Weiterlesen...

+++Börsen-Ticker+++ - Neue Corona-Variante bringt Turbulenzen: Schweizer Börse verzeichnet stärksten Einbruch seit Januar - Dow Jones sackt auf Sechs-Wochen-Tief ab - Moderna-Aktie schliesst 21 Prozent höher - Bitcoin und Ölpreis schmieren 10 Prozent ab

26.11. Das Auftauchen einer neuen Virus-Variante sorgte am Freitag an den Finanzmärkten für erhebliche Unruhe.
Weiterlesen...

Kryptowährung - El Salvador plant weltweites Pilotprojekt «Bitcoin City»

21.11. El Salvador will die Bitcoin-Nutzung mit einer neuen Stadt weiter vorantreiben, deren Baufinanzierung auf der umstrittenen Kryptowährung basieren soll.
Weiterlesen...

Krypto - Bitcoin fällt auf einmonatigen Tiefstand

19.11. Der Markt für Digitalwährungen steht weiter unter Druck. Am Freitag fiel der Bitcoin, die älteste und nach Marktwert grösste Kryptoanlage, auf den tiefsten Stand seit gut einem Monat.
Weiterlesen...

Bitcoin und Bitcoin-Kurs – ein Überblick

Was ist Bitcoin?

«Bitcoin» heisst ins Deutsche übersetzt sinngemäss «digitale Münze». Der Begriff steht für eine virtuelle Währung, welche im Gegensatz zu klassischen Währungen nur digital existiert und von keiner Institution oder Notenbank kontrolliert wird. Somit ist Bitcoin weder an die Geldpolitik noch an das Zinsniveau eines Landes gekoppelt und sein Wert wird nur  durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Die Anzahl der Bitcoins ist auf 21 Millionen begrenzt. Dies soll eine Inflation verhindern.

Wie entstehen Bitcoins und wo werden sie gespeichert?

Neue Bitcoins werden durch sogenanntes «Mining» erzeugt. Dabei berechnen Computer komplexe mathematische Algorithmen. Ihre Besitzer, die «Miner», verdienen dadurch Bitcoin. Verwaltet werden Bitcoins  in einer dezentralen Datenbank - einer Blockchain. Das sind mehrere verschlüsselte und zusammengehängte Bausteine. Aus diesem Grund wird der Bitcoin auch Kryptowährung genannt. An der Blockchain beteiligen sich viele Freiwillige – ebenfalls «Miner» genannt - welche Kopien der Datenbank bei sich speichern und alle Transaktionen validieren und aufzeichnen. Dieses dezentrale System macht es Betrügern so gut wie unmöglich, die Blockchain zu manipulieren. Jeder Besitzer von Bitcoin speichert diese in seinem persönlichen digitalen Portemonnaie ab, einer sogenannten «Wallet».

Wie werden Bitcoin genutzt?

Immer mehr Online-Shops aber auch Läden und Restaurants akzeptieren Bitcoins als Zahlungsmittel. Wer Bitcoin nutzen möchte, muss zunächst auf seinem Rechner oder Smartphone eine «Wallet» installieren und sich eine Bitcoin-Adresse anlegen. Danach kann er sich Bitcoins kaufen. Neben diversen Online-Brokern bietet in der Schweiz beispielsweise die SBB den Kauf und Verkauf von Bitcoin an allen Billettautomaten an. Es gibt auch bereits erste Bankomaten, an denen Bitcoins digital bezogen werden können.

Wie verläuft eine Bitcoin Transaktion?

Bitcoin-Transaktionen verlaufen «peer to peer», also direkt zwischen den Nutzern. Sie werden über eine Software oder eine App ausgelöst und empfangen. Eine kryptographische Technik (Verschlüsselung) stellt sicher, dass nur der jeweilige Bitcoin-Eigentümer Transaktionen vornehmen kann und die Geldeinheiten nicht mehrfach ausgegeben werden. Die «Miner» suchen das Netzwerk laufend nach neuen Transaktionen ab und erstellen mithilfe spezifischer  Hardware und entsprechender Software sogenannte «Blöcke», die eine Liste validierter Transaktionen enthält. Diese Blöcke werden in chronologischer Reihenfolge aneinandergereiht, wodurch eine Kette entsteht (daher der Name Blockchain). Nach ungefähr zehn Minuten ist eine Transaktion von allen Computern im Netzwerk bestätigt und dezentral gesichert.

Stimmt es, dass der Bitcoin viel Strom verbraucht? Und wie sicher sind Bitcoins?

Der Stromverbrauch beim Schöpfen («mining») von Bitcoins liegt schätzungsweise bei über 30 Terawattstunden pro Jahr. Das entspricht ungefähr dem Stromverbrauch von Dänemark. Dieser immense Energiebedarf wird künstlich nach oben getrieben, indem «Miner», welche Bitcoins validieren wollen, zuvor komplexe kryptographische Aufgaben lösen müssen. Dies erfüllt einen wichtigen Zweck: Ein möglicher Angreifer, welcher Kontrolle über alle Transaktionen gewinnen möchte, müsste entsprechend mehr Rechenleistung und auch mehr Strom aufbringen, als alle anderen Teilnehmer des Systems zusammen.

Bitcoin als Investition

Kritische Stimmen beurteilen den Erfolg von Kryptowährungen in erster Linie als Phänomen der Spekulation und verweisen auf die regelmässigen grossen Kursschwankungen. Einige Banken warnen ihre Kunden explizit davor, Kryptowährungen als Investment anzusehen.

Zudem seien Kryptowährungen viel zu volatil und es sei schwierig, Preise festzulegen. Deshalb werden sie kaum benutzt, um richtige Zahlungen zu tätigen. Möglicherweise werden langfristig andere Kryptowährungen an die Stelle von Bitcoin treten, welche auch für Transaktionen und Zahlungen eingesetzt werden. Bedingung dafür ist ein stabiler Wert.