Redwheel sieht grosses Potenzial in Schwellenländern der nächsten Generation

Die drei Jahre seit der Auflegung des Next Generation Emerging Markets Equities Fonds von Redwheel waren geprägt von starken Sektorrotationen und erhöhter Marktvolatilität.
25.04.2022 22:33

James Johnstone, Portfoliomanager, Redwheel

James Johnstone, Portfoliomanager, Redwheel

Redwheel feiert heute das dreijährige Bestehen des Next Generation Emerging Markets Equities Fonds (NGEN), wie die spezialisierte, unabhängige Investmentgesellschaft am Montag mitteilte. Trotz starker Sektorrotationen und erhöhter Marktvolatilität habe der Fonds eine Top-Quartil-Performance und eine Rendite von 77% erzielt – der Index dagegen nur 6%.

Der Fonds wurde im April 2019 aufgelegt und wird weiterhin von James Johnstone und Victor Erch verwaltet. Ziel des Fonds ist es laut eigenen Angaben, in gut geführte Unternehmen mit starken Wachstumsaussichten zu investieren, die zu angemessenen Bewertungen in Sektoren wie Finanzdienstleistungen, Konsum, Fertigung und Werkstoffe in Afrika, Lateinamerika, dem Nahen Osten und Asien gehandelt werden. Das Portfolio sucht nach Chancen in Märkten, die derzeit in Indizes noch unterrepräsentiert sind, ähnlich wie einige der grösseren Schwellenländer vor 10 bis 15 Jahren. Dieser Ansatz stellt sicher, dass das Portfolio nicht index-, sondern ideenorientiert bleibt.

Portfoliomanager James Johnstone sagt dazu, dass das Team Pionierinvestor in mehreren kleinen Schwellen- und Frontier-Märkten war und begeistert sei von den strukturellen Wachstumschancen in der nächsten Generation von Schwellenländern, deren Bewertungen im Vergleich zu den entwickelten Märkten weiter sehr attraktiv seien. Allerdings wirkten sich die höheren Rohstoffpreise als Folge des Ukrainekrieges auf die Märkte aus. Einige Länder könnten davon profitieren, während andere mit steigenden Preisen für wichtige Importe und Inflationsdruck zu kämpfen hätten. "Trotz dieses Umfelds sind wir der Meinung, dass jetzt ein guter Zeitpunkt ist, um sich mit den Märkten der nächsten Generation zu befassen, da starke strukturelle Trends dazu beitragen, einige dieser aktuellen Unsicherheiten zu überwinden."

Johnstone und sein Team erwarten, dass der gleiche strukturelle Rückenwind, der die Schwellenländer vor zwei Jahrzehnten beflügelt hat, auch die Schwellenländer der nächsten Generation antreibt:

  • Die Verlagerung der arbeitsintensiven Produktion weg von China und Europa in die NGEN-Volkswirtschaften, die mit günstigen demografischen Bedingungen, Kostenvorteilen und steuerlichen Anreizen locken.
  • Die Erholung des weltweiten Reiseverkehrs dürfte den NGEN-Volkswirtschaften Auftrieb geben, in denen der Tourismus oft einen grossen Anteil am BIP ausmacht.
  • Die Rohstoffpreise dürften Ländern und Unternehmen zugutekommen, die "grüne“ Materialien wie Kupfer und Lithium produzieren, da Investitionen erforderlich sind, um die weit verbreiteten Verpflichtungen zu Netto-Null-Klimazielen zu erfüllen.
Dieser Artikel wurde cash von Investrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News zu aktuellen Themen aus der Fonds- und Asset-Management-Branche. Investrends.ch liefert Ihnen im Newsletter zweimal wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informiert Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren