SIX Exchange Regulation eröffnet Untersuchung gegen Swissquote

SIX Exchange Regulation hat eine Untersuchung gegen Swissquote Group Holding wegen einer möglichen Verletzung der Vorschriften zur Ad hoc-Publizität eröffnet.
02.06.2022 22:33

Hat Swissquote die Vorschriften zur Ad hoc-Publizität verletzt? (Bild: Shutterstock.com/Ralf Liebhold)

Hat Swissquote die Vorschriften zur Ad hoc-Publizität verletzt? (Bild: Shutterstock.com/Ralf Liebhold)

Im Rahmen der Vorabklärung hätten sich genügend Anhaltspunkte für die mögliche Verletzung von Regularien ergeben, teilte SIX Exchange Regulation (SER) am Donnerstag mit. Aus diesem Grund habe SER am 2. Juni 2022 eine Untersuchung gegen Swissquote Group Holding eröffnet. Die mutmassliche Verletzung betreffe Vorschriften zur Ad hoc-Publizität und stehe im Zusammenhang mit der Bekanntgabe von kursrelevanten Tatsachen. SER prüfe im Rahmen der Untersuchung, ob tatsächlich eine Verletzung der Regularien vorliege.

Swissquote nahm in einer Medienmitteilung vom Donnerstag Stellung zum Vorfall. Am 16. Juni 2021 habe Swissquote mittels einer Ad hoc-Mitteilung ein Rekord-Halbjahresergebnis bekannt gegeben. In diesem Zusammenhang habe Swissquote die SIX Exchange Regulation sowie die schweizerischen und internationalen Medien innerhalb der vorgeschriebenen Frist informiert, so dass der Markt die entsprechenden Informationen rechtzeitig vor der Markteröffnung erhalten habe. Der Versand der Medienmitteilung an die beim Swissquote Portal registrierten Personen sei jedoch aufgrund eines technischen Problems erst kurz vor 10:00 Uhr MEZ an diesem Tag erfolgt.

Dieser Artikel wurde cash von Investrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News zu aktuellen Themen aus der Fonds- und Asset-Management-Branche. Investrends.ch liefert Ihnen im Newsletter zweimal wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informiert Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren