Anleger fordern mehr Transparenz bei Private Equity Investitionen

In den nächsten fünf Jahren werden fast zwei Drittel der institutionellen Anleger weltweit den Anteil an Private Equity in Ihrem Portfolio erhöhen. Dies ergab eine neue Studie der State Street Bank.
01.04.2016 12:30

Anlagen im Private Equity Bereich erreichten im Juni 2015 mit 2,4 Billionen US-Dollar einen neuen Höchststand. Alternative Investments wie Private Equity gelten als Schlüssel zur Ertragssteigerung. Dennoch gaben immerhin 15 % der Befragten an, dass sie ihr Engagement im Private Equity Bereich im gleichen Zeitraum voraussichtlich reduzieren wollen.

Der Studie zufolge gibt es einige Gründe, warum viele institutionelle Anleger ein stärkeres Engagement in Private Equity scheuen. Mit Abstand am häufigsten wurde Illiquidität genannt, gefolgt von mangelnder Transparenz, nicht ausreichendem firmeninternem Know-how bei den Anlegern selbst sowie den bei Private Equity sehr geringen Regulierungsanforderungen.

Bessere Aufklärung und Transparenz
Der Transparenz-Aspekt bei Investitionen in Private Equity wurde im Rahmen der Studie näher untersucht: 83 % der Befragten erwarten einen generellen Anstieg bei der Forderung nach mehr Risiko- und Performance-Transparenz. Sollte dieser nicht nachgekommen werden, plant ein Drittel der Anleger ihr Investment in Private Equity künftig zu verringern.

Mehr Transparenz wünschen sich laut Studie mit Abstand die meisten Befragten in Bezug auf die Entwicklung der Basiswerte (underlying assets) im jeweiligen Portfolio. Darüber hinaus wird aber auch eine bessere Aufklärung in Bezug auf das Investitionsrisiko und den zu erwartenden Cash-Flow gefordert.

"Sowohl Anleger als auch Asset Manager fordern eine verbesserte Datenqualität und -analyse, um die Transparenz hinsichtlich der underlying Assets und Risiken zu erhöhen. Die Studie zeigt, dass Anleger von Private Equity Investitionen Abstand nehmen, wenn kein ausreichendes Mass an Transparenz vorhanden ist“, sagte JR Lowry, Leiter von State Street Global Exchange in EMEA.

Lowry fügte hinzu: "Anleger wissen sehr genau, dass sie auf der Suche nach Rendite ihre Portfolios diversifizieren müssen. Dies zeigt auch der aktuelle Anstieg bei alternativen Investments. Damit die Anforderungen ihrer Asset Allocation erfüllt werden, suchen Anleger Renditen wie im Private Equity Bereich, jedoch ohne die dort üblichen Hindernisse wie Illiquidität, Mangel an Transparenz und Mindestanlagen." 

Den vollständigen Bericht und mehr Informationen zu den Ergebnissen der aktuellen Studie der State Street zu Anlegern finden Sie hier (PDF, Englisch).

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren