Indien hat das grösste Wachstumspotential

Die indische Wirtschaft könne in den nächsten zehn Jahren von allen grossen Volkswirtschaften am stärksten wachsen, denkt Christopher Gannatti, Head of Research für WisdomTree in Europa.
04.05.2018 22:34

Häufig hören wir von den ungünstigen demografischen Veränderungen in entwickelten Märkten. Wenn mit einer hohen Anzahl an Pensionären Probleme verbunden sind, stellt sich die logische Frage, ob es Länder auf der Kehrseite dieses Trends gibt, in denen jüngere Bevölkerungsgruppen in naher Zukunft in die Arbeitswelt eintreten werden. Christopher Gannatti ist der Meinung, dass Indien das Land ist, das in Bezug auf die allgemeine Demografie mit über die besten Chancen verfügt.

Es müsse bei Indien jedoch berücksichtigt werden, dass es sich hier um eine langfristige Chance handle, meint Gannatti. Die Performance in den nächsten drei, sechs bzw. zwölf Monaten– könnte angesichts starker Schwankungen ziemlich volatil sein. Wer einen Teil seiner Werte tendenziell über längere Zeithorizonte angelegt hat, werde Indien als Investmentchance am meisten schätzen.

Indien in Zahlen: Das langfristige Potenzial
Der Investment Case für Indien ist attraktiv. Gannatti berechnet, dass das nominale Bruttoinlandsprodukt  in den zehn Jahren bis 2027 Zuwächse im zweistelligen Bereich verzeichnen könnte. Pro Kopf könnten die Einwohner Indiens ein Wachstum von 1.702 USD auf 4.135 USD erleben – ein starker Anstieg, der für eine deutliche Steigerung der inländischen Konsumnachfrage sorgen könnte.

Aufgrund einer staatlichen Initiative im Jahr 2014 wurden in den letzten drei Jahren rund 285 Millionen Bankkonten eröffnet. Ausserdem hat ein Projekt, das bereits seit sieben Jahren läuft, dazu geführt, dass 1,2 Milliarden Inder sich entweder per Fingerabdruck oder Netzhautscan ausweisen können. Dies könnte in Zukunft biometrische Zahlungssysteme sowie die Erstellung individualisierter Verbraucherprofile vereinfachen, um Unternehmen mehr Einblicke in das Verbraucherverhalten zu geben.

Die Aktienmarktkapitalisierung Indiens, die sowohl vom Gewinnwachstum als auch von der Entwicklung der Kurskennzahlen angetrieben wird, könnte laut Gannatti in den nächsten zehn Jahren ebenfalls Zuwächse im zweistelligen Bereich verzeichnen. Zu beachten sei, dass es sich dabei um einen Durchschnitt handle – es werde nichtjedes Jahr ein zweistelliges Wachstum bei der Marktkapitalisierung erwartet.

Bessere Aktienanlage in Indien mithilfe von Faktoren
Gannatti sieht eine der grössten Herausforderungen Indiens als Investmentallokation darin, zwischen diesen beeindruckenden Zahlen und starken Wachstumsaussichten eine Verbindung zu den tatsächlichen Anlagerenditen des Landes herzustellen. Im Verhältnis zum breiteren MSCI Emerging Markets Index hat Indien als Markt nicht immer besser abgeschnitten. Stattdessen kam es zu Zyklen, in denen die Performance des Landes sowohl besser als auch schlechter ausgefallen ist.

Gannatti verdeutlicht, dass ein Investment in den indischen Aktienmarkt bisher ein volatiles Unterfangen war und dass es zu dramatischen Trends gekommen sei, in denen indische Aktien sowohl besser als auch schlechter abgeschnitten haben als das breitere Aktienuniversum der Schwellenmärkte.

Zudem stellt er sich die Frage, wie sich die in letzter Zeit verstärkte Diskussion von Faktorprämine für Aktion auf Indien übertragen lässt.

Indien: Faktor-Indexrenditen und relative Performance zum MSCI India Index

In der Grafik ist ersichtlich, dass die vier oben dargestellten faktororientierten Indizes von Indien über den gesamten Zeitraum hinweg besser abgeschnitten haben als der MSCI India Index.

Ausserdem lohne es sich gemäss Gannatti, die Renditen der faktororientierten Indizes im Verhältnis zum MSCI India Index zu betrachten, denn der WisdomTree India Quality Index erzielte seine höchsten Überrenditen – zumindest gegenüber den anderen Indizes – in Zeiträumen, in denen der indische Markt mit Herausforderungen konfrontiert wurde und es zu negativen Renditen kam. Obwohl "Qualität" in Aufschwungphasen eventuell nicht besser abschneidet als eine Markt-Benchmark, zeigt dies jedoch laut Gannatti, dass die Fähigkeit einer weniger starken Rückläufigkeit in Abschwungphasen über einen langfristigen Zyklus hinweg häufig zu stärkeren Ergebnissen führt. 

Durchschnittliches jährliches Risiko indischer Indizes

Gannatti ist der Ansicht, dass indische Small Caps in Zukunft durchaus starke Renditen liefern könnten, wenn sich die bereits in diesem Artikel erwähnten Voraussagen bestätigen und der Realität zumindest nahekommen. Die durchschnittliche jährliche Volatilität des MSCI India Small Cap Index liegt jedoch um rund 10 % über der des WisdomTree India Quality Index. Daraus schliesst Gannatti, dass für eine "komplette" Allokation in Indien sowohl Qualitäts- als auch Small-Cap-Strategien zum Einsatz kommen sollten.

Er hält fest, dass demografische Trends in den kommenden Jahren ein fundamentaler Antriebsfaktor für globale Märkte sein könnten. Investoren gegenüber, die an der Integration dieses Themas in ihre Vermögensallokation interessiert sind, möchte er betonen, dass es sich bei Indien um einen wichtigen Markt handelt, der dabei berücksichtigt werden sollte.

 

 

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren