Schweizer Börse will KI-basierte Dienstleistungen entwickeln

SIX, Eigentümerin und Betreiberin der Schweizer Börse, ist eine strategische Partnerschaft mit Cortica und Duotem Capital zur Entwicklung von KI-basierten Dienstleistungen für das Wertpapiergeschäft eingegangen.
22.10.2018 22:34

Cortica hat ihren Sitz in Tel Aviv und New York und entwickelt KI-basierte, in Echtzeit selbstlernende Technologien, die mit der realen Welt interagieren und mit anderen Technologien und Maschinen zusammenarbeiten. Auf dieses Know-hw will SIX mit seiner Partnerschaft mit Cortica und Duotem Capital, (Sitz in Hongkong) zugreifen, um KI-basierte Geschäftschancen in den bestehenden Geschäftsbereichen zu identifizieren, zu evaluieren und neue Geschäftsangebote im Finanzsektor zu entwickeln.  

Hierzu gehören die Erkennung von Handelsmustern (z.B. Front Running, Spoofing usw.), die Entwicklung von Algorithmen zur Ermittlung von betrügerischen Zahlungen, die Unterstützung von manuellen Korrekturen im Post-Trading-Bereich durch maschinelles Lernen sowie die Erstellung eines Dashboards für den Betrieb in Echtzeit. Weitere Einsatzbereiche werden von den involvierten Unternehmen im Laufe der Einführungsphase (angedacht für ein Quartal) evaluiert. Zur Entwicklung der Lösungen stellt SIX via ihrer Börse historische Transaktionsdaten zu Modellierungszwecken und zur Entwicklung von Algorithmen zur Verfügung.

 

 

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren