Trendumkehr des Ölpreises

Gemäss Roberto Cominotto, Energie-Experte und Fondsmanager bei GAM, liegt ein Ende des Ölpreisverfalls in Sicht. Ende 2016 sei mit einer Kehrtwende zu rechnen. Erneuerbare Energien blieben für Anleger hingegen auch langfristig attraktiv.
31.03.2016 16:31

Nachdem der Preis pro Barrel Anfang Jahr unter die Grenze von 30 US-Dollar fiel, hat sich der Kurs erholt und liegt unterdessen wieder auf dem Niveau vom letzten Dezember. Die aktuelle Ölpreiskrise wurde durch die Angebotsseite verursacht. Das Nachfragewachstum ist hingegen so stark wie seit Jahren nicht mehr. "Wir erwarten nun, dass die grössten Investitionskürzungen, welche die Öl- und Gasindustrie je gesehen hat, zu einem Angebotsrückgang führen werden. Bei gleichzeitig weiter wachsender Nachfrage dürfte das Überangebot im Laufe des zweiten Halbjahres absorbiert werden“, meint Roberto Cominotto.

Der wichtigste Treiber dafür ist im laufenden Jahr die rückläufige Ölproduktion der USA. US-Schieferöl reagiert schneller auf Investitionskürzungen als konventionelle Ölvorkommen. Der Rückgang der Anzahl aktiver Bohranlagen in den USA um mehr als 75 % seit Mitte 2014 schlägt sich nun seit einigen Wochen deutlich in den Produktionsvolumen nieder. Dieser Trend dürfte sich in den kommenden Monaten fortsetzen. Der Wachstumsmotor des globalen Ölangebots der letzten 6 Jahre verzeichnet somit 2016 einen deutlichen Rückgang. Laut Cominotto verringert sich die Produktion in den USA im Vergleich zum Jahr 2015 um 0,9 Millionen Barrel pro Tag. "Diese Entwicklung wird der Schlüsselfaktor für die Wiederherstellung eines Gleichgewichts von Angebot und Nachfrage auf dem Ölmarkt in diesem Jahr sein." Ab 2017 werden sich die globalen Investitionskürzungen dann auch auf die konventionelle Ölförderung auswirken. Die könnte dann sogar zu einem Angebotsdefizit führen.

Einfluss des Irans und globale Nachfrage zu pessimistisch eingeschätzt
Die Aufhebung der Sanktionen im Iran und schwächere Nachfrage wurden zu Beginn dieses Jahres oft als Gründe für tiefere Ölpreise genannt. Tatsächlich rechnet Cominotto damit, dass der Iran 2016 seine Produktion um 0,7 Millionen Barrel pro Tag erhöhen wird. Dies wir aber durch den Rückgang der US-Produktion mehr als kompensiert. Von einer Nachfragekrise kann keine Rede sein. Die globale Nachfrage ist 2015 so stark gewachsen wie seit der Finanzkrise nicht mehr und für 2016 rechnet Cominotto konservativ mit einem weiteren Wachstum von rund einer Million Barrel pro Tag.

Häufig wird die kriselnde chinesische Wirtschaft als einer der Gründe für den Fall des Ölpreises in den vergangenen eineinhalb Jahren angeführt. Cominotto bestreitet dies: "Anders als vielerorts angenommen ist die Nachfrage nach Öl nicht mit Infrastrukturinvestitionen korreliert, sondern vielmehr mit dem Konsum." Die Ölimporte Chinas seien auf weiterhin hohem Niveau und verzeichnen über die letzten Jahre hinweg ein stetiges Wachstum. Hauptsächlich liege das an einem Anstieg der Autoverkäufe. Diese Autos seien kein Ersatz für ältere Wagen, sondern zusätzliche Fahrzeuge auf den Strassen von Shanghai, Peking und weiteren Millionenstädten. Zudem zeichnet sich in China ein klarer Trend zu grösseren Autos und SUVs ab.

Zahl der Solaranlagen steigt weiter
Ein weiterer Irrglaube ist laut Cominotto, dass erneuerbare Energien aufgrund des niedrigen Ölpreises an Attraktivität verlieren: "Wir sehen kaum einen Einfluss der niedrigen Rohstoffpreise auf die Installation von erneuerbaren Energiequellen, obwohl wir uns bereits seit 18 Monaten in einer Ölpreis-Krise befinden." Der Experte erklärt dies mit einem Beispiel: "Windparkprojekte erstrecken sich beispielsweise über einen Zeitraum von 20 bis 30 Jahren. Ein Windparkinvestor wird daher seinen Investitionsentscheid basierend auf seinen Strompreisszenario für die nächsten 20 bis 30 Jahre fällen. Kurzfristige Strompreisschwankungen spielen kaum eine Rolle." Zudem seien die Strompreise für erneuerbare Energien in vielen Märkten vertraglich über rund 20 Jahre fixiert.

So gewinnen erneuerbare Energien zunehmend an Bedeutung, stark getrieben durch die Nachfrage aus China, den USA und Indien. Doe Zahl der Solaranlagen stieg 2015 um 25 %. 2016 sollen die Neuinstallationen um weitere 20 % zunehmen.

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren