UBS mit Rekordbetrag für Oncology Impact Fund

Die Schweizer Grossbank beendet die Mittelbeschaffung für den innovativen Impact-Investing-Fonds zur Entwicklung von Krebsbehandlungen.
27.04.2016 17:55

UBS Wealth Management hat den UBS Oncology Impact Fund, eine Impact-Investing-Initiative zur Entwicklung von Krebsbehandlungen, mit der Rekordsumme von USD 471 Millionen geschlossen.

Der Fonds investiert in die Erforschung von Krebs im Frühstadium. Ziel ist, die Entwicklung neuer Therapien zu beschleunigen. Aufgrund der günstigen regulatorischen Rahmenbedingungen ist der Onkologiebereich für Impact Investing besonders gut geeignet.

Der Markt für Krebsmedikamente dürfte schneller wachsen als jeder andere Arzneimittelmarkt. Hintergrund hierfür sind die alternde Bevölkerung in Industrieländern sowie die wachsende Mittelschicht in den Schwellenländern, die besseren Zugang zu Krebsbehandlungen hat. Die Onkologie ist der grösste und am schnellsten wachsende Therapiebereich, was die Entwicklung neuer Medikamente betrifft, mit einem Anteil von rund einem Viertel der gesamten Forschungsausgaben.

Impact Investing strebt sowohl einen spezifischen sozialen Nutzen als auch eine wettbewerbsfähige Rendite an – eine für werteorientierte Anleger attraktive Eigenschaft. Krebserkrankungen sind mit weitreichenden gesellschaftlichen Folgen verbunden. Impact Investing könnte daher zu einer sehr bedeutsamen Einnahmequelle für den Onkologiebereich werden.

Der UBS Oncology Impact Fund investiert nicht nur in Therapien für Krebs im Frühstadium, sondern fördert auch die wissenschaftliche Forschung und setzt sich für einen besseren Zugang zu Krebsbehandlungen in Entwicklungsländern ein. Ein Teil der Performancegebühren und die Hälfte einer Lizenzgebühr auf alle erfolgreichen Medikamentenverkäufe werden von der UBS Optimus Foundation verwaltet. Mit diesen Mitteln wird letztlich Kindern und ihren Familien in Entwicklungsländern ein besserer Zugang zu Krebsbehandlungen ermöglicht. Mit der anderen Hälfte der Lizenzeinnahmen werden vielversprechende wissenschaftliche Krebsforschungsprojekte gefördert. Der Fonds hat bereits die erste Lizenzvereinbarung dieser Art abgeschlossen und damit diese innovative Vorgehensweise von der Theorie in die Praxis umgesetzt.

Dazu Jürg Zeltner, President UBS Wealth Management: "Die Rekordsumme, die in den UBS Oncology Impact Fund fliesst, bedeutet einen Meilenstein für unsere Tätigkeit im Bereich der nachhaltigen Anlagen und für die Impact-Investing-Branche als Ganzes. Wir sind überzeugt, dass solche Initiativen den Krebspatienten und ihren Familien Hoffnung geben und dazu führen können, dass mehr Mittel für die Suche nach Behandlungen zur Verfügung gestellt werden."

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren