Union Bancaire Privée erweitert Angebot im Asset Management

Die UBP hat mit dem auf nordische Staaten spezialisierten Finanzdienstleister SEB eine Vereinbarung für ausgewählte Fonds getroffen.
10.05.2016 11:01

Die Bank wird dadurch ihren institutionellen Kunden und Vertreibern von Drittfonds SEBs Palette luxemburgischer Fonds anbieten können. Die Vereinbarung deckt eine Reihe von ausgewählten Fonds ab, die UBP zunächst in acht Ländern vermarkten wird: in Belgien, Frankreich, Grossbritannien, Luxemburg, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz und Spanien.

Der nordische Konzern bietet Finanzdienstleistungen für private, institutionelle und Geschäftskunden. SEB Asset Management zählt zu den 50 wichtigsten Fondsanbietern Europas und verwaltet rund 95 Milliarden Euro. Von den 150 von SEB gemanagten Fonds umfasst die Vereinbarung mit UBP grüne Anleihen, dänische Hypothekenanleihen sowie Nachhaltigkeitsfonds, die als ideale Ergänzung zur UBP Fondspalette fungieren.

„Diese Zusammenarbeit ist sowohl für UBP als auch für SEB von Vorteil. Langfristig fördert diese Vereinbarung den Vertrieb der UBP Fonds in den nordischen Staaten. Auch können wir damit unsere Kapazitäten im Asset Management um erstklassige Investmentstrategien erweitern und so noch besser auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen. Gegenwärtig bieten wir SEBs Investmentfonds parallel zu unseren eigenen an. Wir freuen uns sehr darauf, das Geschäft mit SEB auszubauen“, erklärte Nicolas Faller, Co-CEO von UBP Asset Management.

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren