Nach Kursdebakel - Soll man als Aktienanleger bei Molecular Partners nun beherzt ins fallende Messer greifen?

Mit der «Wunder-Pille» gegen Covid-19 hat Pfizer den Aktien von Molecular Partners ziemlich zugesetzt. Macht das die Papiere nun zum Kauf? - Und: UBS-Analystin rennt mit Novartis-Abstufung offene Türen ein.
09.11.2021 12:30
cash Insider
Soll man als Aktienanleger bei Molecular Partners nun beherzt ins fallende Messer greifen?
Bild: © kasto/fotolia.com

Der cash Insider berichtet im Insider Briefing jeweils vorbörslich von brandaktuellen Beobachtungen rund um das Schweizer Marktgeschehen und ist unter @cashInsider auch auf Twitter aktiv. Schauen Sie sich doch auch das Tracker Zertifikat auf die Schweizer Aktienfavoriten des cash Insider an.

+++

Es gibt Tage, da wechseln bei Molecular Partners nur ein paar tausend Aktien die Hand. Dann wiederum gibt es Tage wie den gestrigen Montag, als eine regelrechte Verkaufslawine über die Papiere des Pharmaunternehmens aus Schliern hereinbrach - losgetreten durch Forschungserfolge der beiden übermächtigen amerikanischen Rivalen Merck und Pfizer.

Denn während Molecular Partners gemeinsam mit Partner Novartis noch immer an einem Covid-19-Wirkstoff tüftelt, präsentierte Pfizer der Weltöffentlichkeit am vergangenen Freitag bereits erste vielversprechende Studienergebnisse zu einer wahren "Wunder-Pille" gegen das heimtückische Virus. Noch einen Schritt weiter ist Merck, erhielt ein ähnlicher Wirkstoff der Amerikaner in Grossbritannien doch gerade eben schon die Marktzulassung.

Beides hinterliess bei Molecular Partners tiefe Spuren in der Kursentwicklung. Nur die beiden Impfstoffhersteller Moderna und Biontech gerieten an der Börse noch stärker unter die Räder.

Obwohl die Aktien von Molecular Partners zuletzt wieder etwas Boden gutmachen konnten, kosten sie noch immer gut 20 Prozent weniger als am letzten Donnerstagabend. Von den diesjährigen Höchstkursen aus betrachtet hat sich der Aktienkurs mittlerweile mehr als halbiert.

Aktienkursentwicklung bei Molecular Partners in den letzten zwei Wochen (Quelle: www.cash.ch)

Das Pharmaunternehmen aus Schliern wird vermutlich erst Anfang nächsten Jahres Studienergebnisse zum eigenen Covid-19-Wirkstoffkandidaten Ensovibep vorlegen. Dann dürfte sich auch entscheiden, ob der Partner Novartis den Wirkstoff einlizenziert. Auf dem Weg dorthin verspricht der diesjährige Forschungs- und Entwicklungstag vom 15. Dezember erste Anhaltspunkte.

Wie Analyst Paul Verbraeken von Research Partners schreibt, ist Ensovibep bei seinem Modell für Molecular Partners für fast die Hälfte der Unternehmensbewertung verantwortlich.

Jetzt ins fallende Messer zu greifen kommt einer Wette auf eine überlegene Wirksamkeit von Ensovibep gegenüber dem Wirkstoff von Pfizer gleich. Denn nur so liesse sich Ensovibep überhaupt noch kommerziell von der Wunder-Pille des amerikanischen Rivalen abheben.

Dem Mutigen gehört die Welt, so sagt man. Zumindest mir fehlt dieser Mut im vorliegenden Fall jedoch...

+++

Die Aktien von Novartis kosten fast 10 Prozent weniger als noch zu Jahresbeginn. Damit schneiden die Valoren des Pharmakonzerns aus Basel nicht nur deutlich schlechter als der Swiss Market Index (SMI), sondern auch als die beiden anderen Schwergewichte Roche und Nestlé ab.

Das hielt UBS-Pharmaanalystin Laura Sutcliffe am Freitag allerdings nicht davon ab, ihr Anlageurteil von "Buy" auf "Neutral" zu senken und das 12-Monats-Kursziel auf 80 (zuvor 92) Franken zusammenzustreichen.

In einem mir zugespielten Kommentar meldet sich Sutcliffe nun erneut zu Wort. Anders als von ihr erwartet, sei dieser Schritt bei den Anlagekundinnen und Kunden ihrer Arbeitgeberin mehrheitlich auf Zustimmung gestossen, wie sie schreibt.

Dass sie mit ihrer Abstufung offene Türen einrennt, ist alles andere als selbstverständlich. Denn mit gerade einmal 13 liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) am ganz unteren Ende der langjährigen Bewertungsbandbreite. Ähnliches liesse sich über den Bewertungsabschlag gegenüber dem Unterindex für grosskapitalisierte europäische Pharmaunternehmen von gut 30 Prozent sagen, welchen Novartis mittlerweile aufweist.

Die Novartis-Aktien kosteten zuletzt weniger als noch Anfang Januar (Quelle: www.cash.ch)

Im Wissen um die eher mässigen Wachstumsaussichten hält die Pharmaanalystin diesen Bewertungsabschlag für gerechtfertigt. Und darf man ihren eigenen Aussagen Glauben schenken, dann steht sie damit nicht alleine da.

Ich hielt vergangene Woche wie folgt fest:

Unangenehme Fragen muss sich Novartis wohl auch im Zusammenhang mit dem Verkaufspreis [...für das Roche-Paket...] gefallen lassen. Mit knapp 357 Franken je Titel bewegt sich der Verkaufspreis zwar im Rahmen des Durchschnittskurses der letzten 20 Tage der Genussscheine von Roche. Beim Paket handelt es sich allerdings nicht um Genussscheine, sondern um Inhaberaktien. Und diese kosteten zuletzt bekanntlich 400 Franken und mehr. Mit anderen Worten: Novartis verkauft eigentlich mit einem Abschlag von gut 13 Prozent gegenüber dem Schlusskurs vom Vortag.

Firmenchef "Vas" Narasimhan muss den Aktionärinnen und Aktionären schon einen ziemlich triftigen Grund geben, wieso er das Roche-Paket einfach so mir-nichts-dir-nichts zu diesen Kursen verscherbelt hat. Aber wer weiss - vielleicht lichtet sich der Nebel in den nächsten Tagen ja?

 

Der cash Insider nimmt Marktgerüchte sowie Strategie-, Branchen- oder Unternehmensstudien auf und interpretiert diese. Marktgerüchte werden bewusst nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft. Gerüchte, Spekulationen und alles, was Händler und Marktteilnehmer interessiert, sollen rasch an die Leser weitergegeben werden. Für die Richtigkeit der Inhalte wird keine Verantwortung übernommen. Die persönliche Meinung des cash Insiders muss sich nicht mit derjenigen der cash-Redaktion decken. Der cash Insider ist selber an der Börse aktiv. Nur so kann er die für diese Art von Nachrichten notwendige Marktnähe erreichen. Die geäusserten Meinungen stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlungen an die Leserschaft dar.

In die Schweizer Aktienfavoriten investieren?

Das Tracker-Zertifkat auf den cash Insider Aktienfavoriten Portfolio Index

banking by bank zweiplus



Fokus auf Unternehmen im Wandel



Professionell und aktiv verwaltet



Langjährige Expertise und Erfahrung des cash Insiders

In die Schweizer Aktienfavoriten investieren?

Das Tracker-Zertifkat auf den cash Insider Aktienfavoriten Portfolio Index

Fokus auf Unternehmen im Wandel

Professionell und aktiv verwaltet

Langjährige Expertise und Erfahrung des cash Insiders

banking by bank zweiplus

 
Aktuell+/-%
Molecular Partn N7.130+0.42%
Merck I163.70-0.85%
Pfizer Rg51.11-1.48%
Novartis N81.14-1.10%
Moderna Rg144.25-0.76%
BioNTech Sp ADS139.82-2.71%
SMI10’809.57-0.89%
Roche Hldg G317.55-1.55%
Nestle N110.64-1.72%
Merck Rg92.18-2.36%

Investment ideas