Rückblick Aktienfavoriten - Der cash Insider zieht bei seinen Aktienfavoriten eine erfreuliche Schlussbilanz

Der cash Insider zieht eine erfreuliche Schlussbilanz bei seinen Schweizer Aktienfavoriten für das Börsenjahr 2020. Er verrät, was er rückblickend richtig gemacht hat, aber auch was ihn noch immer ein bisschen ärgert.
30.12.2020 12:33
cash Insider
Der cash Insider zieht bei seinen Aktienfavoriten eine erfreuliche Schlussbilanz
Bild: © kasto/fotolia.com

Der cash Insider berichtet im Insider Briefing jeweils vorbörslich von brandaktuellen Beobachtungen rund um das Schweizer Marktgeschehen und ist unter @cashInsider auch auf Twitter aktiv.

+++

Was war das bloss für ein Börsenjahr: Über Wochen hinweg jagte am Schweizer Aktienmarkt ein Rekordhoch das nächste – selbst dann noch, als Covid-19 von der chinesischen Metropole Wuhan aus längst seine Reise rund um den Globus angetreten hatte. So lange die Zuversicht der hiesigen Marktakteure hielt, so plötzlich wich sie. Als wäre ein Damm gebrochen, zwangen Rezessionsängste den breit gefassten Swiss Performance Index (SPI) ab Mitte Februar innerhalb weniger Wochen um gut 30 Prozent in die Knie. Rette sich wer kann.

Angeblich verloren damals selbst einige eingefleischte Anlageverantwortliche bei grossen Versicherungen und Pensionskassen sowie der eine oder andere Fondsmanager die Nerven und trennten sich nahe der Tiefststände von Aktien.

Auch wenn der SPI noch nicht wieder zum Rekordhoch bei 13'570 Punkten aufschliessen konnte, errechnet sich wenigstens eine positive Jahresbilanz. Das Börsenbarometer notiert wenige Stunden vor Handelsende knapp 4 Prozent über dem Stand von Ende Dezember 2019. Wer hätte das Mitte März auch gedacht?

Hier verrät der cash Insider seine neun Schweizer Aktienfavoriten für das Börsenjahr 2021

Gut fuhr, wer die Nerven behielt. Noch besser, wer den Mut hatte und selektiv zukaufte. Wieder einmal zeigt sich: Panik ist stets ein schlechter Ratgeber – ganz besonders an der Börse. Ich war Mitte März bei meinen Schweizer Aktienfavoriten für das Börsenjahr 2020 zwar nicht mutig, hielt aber zumindest an meinen Titelpositionen fest. Getreu der Direktive: Augen zu, Kopf runter und durch.

Anders als der Schweizer Aktienmarkt schreibt die New Yorker Börse mittlerweile schon seit Monaten wieder neue Rekorde. Selbst in Franken gerechnet – sprich um den schwachen Dollar bereinigt – haben die dortigen Indizes die hiesigen weit hinter sich zurückgelassen.

Die Musik spielt in New York. Und dort so laut, dass sie das Börsengeschehen in anderen Weltregionen übertönt. Folglich fliesst viel ausländisches Geld nach Übersee, zuletzt sogar ein zweistelliger Milliardenbetrag – und das Woche für Woche.

Bilanz der letzten Jahre

Jahr Aktienfavoriten SPI
2013 +40,1 Prozent +23,9 Prozent
2014 +11,4 Prozent +15,2 Prozent
2015 +  4,1 Prozent +  2,4 Prozent
2016 -   3,7 Prozent -   1,7 Prozent
2017 +23,6 Prozent +20,1 Prozent
2018 - 19,1 Prozent -   8,8 Prozent
2019 +25,4 Prozent +30,6 Prozent
2020* +10,3  Prozent +  3,1 Prozent

* Kurse vom 30. Dezember 2020 (Stand 10.20 Uhr)

Angesichts solcher Zahlen überrascht nicht, dass Überhitzungserscheinungen mittlerweile an der Tagesordnung sind. Sei es nun das rekordtiefe Put-Call-Verhältnis, die Kapitulation der Leerverkäufer, oder dass dortige Marktakteure immer öfter zu aggressiven Call-Optionen und Fremdkapital greifen. Obwohl wir noch heute mit den schmerzhaften Folgen der Finanzkrise der Jahre 2008/09 hadern, erhält der Casino-Kapitalismus wieder Einzug. Besser noch: Dank viel billigem Geld der Zentralbanken meldet sich der Casino-Kapitalismus stärker zurück als er es je war.

Gestern Dienstag schrieb ich zu diesem Thema:

So ist dort das Put-Call-Verhältnis auf den tiefsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen gefallen. Mit anderen Worten: Anstatt sich über Put-Optionen gegen Rückschläge abzusichern, spekulieren die Marktakteure lieber über Call-Optionen auf steigende Kurse. Und das am besten mit "weit aus dem Geld" liegenden Call-Optionen. Es liesse sich schon fast von grobfahrlässigem, wenn nicht gar gefährlichem Leichtsinn sprechen.

Nicht weniger von gefährlichem Leichtsinn zeugen die kreditfinanzierten Aktienkäufe. In New York schwoll die Summe sämtlicher auf Pump erworbenen Aktien alleine im Laufe des Novembers um fast 10 Prozent auf 722 Milliarden Dollar an. Auch das ist ein neuer historischer Höchstwert.

Auch die amerikanischen Aktienanalysten strotzen nur so vor Zuversicht und heizen damit die Stimmung – ob nun gewollt oder ungewollt – weiter an. Erhebungen der Nachrichtenagentur zufolge weisen neun von zehn Kurszielanpassungen für Aktien aus dem breit gefassten S&P 500 Index positive Vorzeichen auf. Das ist der höchste je gemessene Wert, höher als unmittelbar vor dem Börsenrücksetzer im Frühjahr 2018. Ähnliches lässt sich übrigens auch bei uns am Schweizer Aktienmarkt beobachten.

Das sind alles Entwicklungen, die es auch aus Sicht eines am Schweizer Aktienmarkt tätigen Anlegers genauestens im Auge zu behalten gilt. Denn was sich in New York abspielt, holt früher oder später auch das hiesige Börsengeschehen ein.

Das gilt insbesondere für die kreditfinanzierten Aktienkäufe, wird seit wenigen Wochen doch "auf Pump gezockt", als gäbe es kein Morgen. Für gewöhnlich entwickelt sich die Summe der mit Fremdkapital finanzierten Aktienkäufe im Gleichschritt mit der Gesamtkapitalisierung der New Yorker Börse. Nun hat sich die Summe aber schon vor Monaten von letzterer nach oben abgekoppelt. In der Vergangenheit war das stets ein untrügerischer Vorbote für einen grösseren Börsenrücksetzer. Noch will ich den Teufel allerdings nicht an die Wand malen...

Kommen wir nun aber zu einem erfreulicheren Thema, nämlich der Schlussbilanz meiner Schweizer Aktienfavoriten für das Börsenjahr 2020. Zwischen dem 27. Dezember 2019 und dem heutigen Mittwochmorgen liess sich mit den Aktienfavoriten durchschnittlich 10,32 Prozent verdienen. Und das trotz einer zuletzt ziemlich hohen taktischen Liquiditätsquote von 20 Prozent. In die 10,32 Prozent mit einberechnet sind Dividendenabgänge sowie Transaktionskosten für Käufe und Verkäufe.

Dem Ganzen steht ein um 3,13 Prozent höherer SPI gegenüber.

Letzte Positionen Aktienfavoriten

Titel Anzahl Einstand akt. Wert* Erfolg G/V
Barmittel         22'524,11    
ABB N    425   23,58     10'514,50 +     493,93 +     4,92 Prozent
AMS I    225      8,98       4'357,12 + 2'336,67 +115,65 Prozent
LafargeHolcim N    250   50,58     12'127,50 -      517,45 -      4,09 Prozent
Nestlé N      90 111,00       9'421,20 -      568,80 -      5,69 Prozent
Swatch Group N    200   41,62       9'300,00 +     976,00 +   11,73 Prozent
UBS Group N    910   12,14     11'425,05 +     380,11 +     3,44 Prozent
Klingelnberg N    411   24,30       8'959,80 -  1'027,50 -   10,29 Prozent
OC Oerlikon N 1'275   10,26     11'526,00 -  1'560,15 -   11,92 Prozent
Stadler Rail N    250   39,30     10'170,00 +     345,00 +     3,51 Prozent
           
Total      110'318,31   +   10,32 Prozent

* Kurse vom 30. Dezember 2020 (Stand 10.20 Uhr)

Rückblickend bin ich gerade bei Lonza viel zu früh ausgestiegen. Das ärgert mich ein bisschen. Umso mehr freut mich, bei AMS rechtzeitig aufgesprungen zu sein. Sowieso habe ich den Aktien des Sensorenherstellers einiges zu verdanken, auch wenn ich auf dem Weg von 9 auf 22 Franken die Titelposition in mehreren Schritten reduziert habe. Enttäuscht bin ich hingegen von der Kursentwicklung bei Oerlikon, Nestlé und Stadler Rail. Allerdings gebe ich diesen Aktien nochmals eine Chance. Alle drei sind feste Bestandteile meiner Schweizer Aktienfavoriten für das Börsenjahr 2021.

An dieser Stelle möchte ich mich einmal mehr ganz herzlich bei meinen treuen Leserinnen und Leser fürs tägliche Interesse bedanken. Ich wünsche Ihnen allen "e guete Rutsch" und fürs 2021 gute Gesundheit, viel Freude und immer das nötige Quentchen Glück bei den Börsengeschäften. Das nächste Insider-Briefing und die nächste Kolumne erscheinen am Montag, 4. Januar 2021.

Herzlichst,

der cash Insider

Transaktionen Aktienfavoriten 2020

Datum Titel   Anzahl Kurs   Total
27.12.2019 ABB N Kauf 425 23,58 Franken 10'050,50-
27.12.2019 LafargeHolcim N Kauf 185 53,90 Franken 10'000,50-
27.12.2019 Lonza N Kauf 28 355,50 Franken 9'983,00-
27.12.2019 Swatch Group I Kauf 37 269,80 Franken 10'011,60-
27.12.2019 Temenos N Kauf 65 154,05 Franken 10'042,25-
27.12.2019 UBS N Kauf 817 12,24 Franken 10'029,08-
27.12.2019 Ascom N Kauf 930 10,74 Franken 10'017,20-
27.12.2019 Klingelnberg N Kauf 411 24,39 Franken 10'016,30-
27.12.2019 OC Oelikon N Kauf 876 11,41 Franken 10'024,16-
11.02.2020 Put WTEA1V Kauf 3'250 0,25 Franken 874.00-
02.03.2020 Put WTEA1V Verkauf 3'250 0,58 Franken 1'856,00+
02.03.2020 Swatch Group I Verkauf 37 223,20 Franken 8'229,40+
02.03.2020 Swatch Group N Kauf 200 41,62 Franken 8'353,00-
26.03.2020 AMS I Kauf 540 9,27 Franken 5'034,80-
01.04.2020 AMS I Kauf 560 8,70 Franken 4'901,00-
09.04.2020 OC Oerlikon N Kauf 117 7,45 Franken 900,65-
24.04.2020 Put AMSBBZ Kauf 11'000 0,065 Franken 744,00-
30.04.2020 Put AMSBBZ Verkauf 11'000 0,03 Franken 301,00+
04.05.2020 Lonza N Verkauf 28 431,00 Franken 12'039,00+
26.05.2020 Temenos N Verkauf 65 149,20 Franken 9'669,00+
26.05.2020 Stadler Rail N Kauf 250 39,30 Franken 9'854,00-
02.06.2020 AMS I Verkauf 450 15,55 Franken 6'968,50+
02.06.2020 LafargeHolcim Kauf 65 41,13 Franken 2'702,45-
06.07.2020 OC Oerlikon N Kauf 282 7,87 Franken 2'248,34-
06.07.2020 UBS N Kauf 93 11,235 Franken 1'073,86-
29.07.2020 Nestlé N Kauf 90 111,00 Franken 10'019,00-
03.08.2020 Ascom N Verkauf 930 10,38 Franken 9'624,40+
07.10.2020 AMS I Verkauf 200 22,08 Franken 4'387,00+
10.12.2020 AMS I Verkauf 225 19,90 Franken 4'448,50+

 

 

Der cash Insider nimmt Marktgerüchte sowie Strategie-, Branchen- oder Unternehmensstudien auf und interpretiert diese. Marktgerüchte werden bewusst nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft. Gerüchte, Spekulationen und alles, was Händler und Marktteilnehmer interessiert, sollen rasch an die Leser weitergegeben werden. Für die Richtigkeit der Inhalte wird keine Verantwortung übernommen. Die persönliche Meinung des cash Insiders muss sich nicht mit derjenigen der cash-Redaktion decken. Der cash Insider ist selber an der Börse aktiv. Nur so kann er die für diese Art von Nachrichten notwendige Marktnähe erreichen. Die geäusserten Meinungen stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlungen an die Leserschaft dar.
 
Aktuell+/-%
SPI13'461.35-0.56%
S&P 5003'750.77-2.57%
Lonza Grp N576.80-2.17%
ams I22.44+2.05%
Stadler Rail N45.72-1.25%
Nestle N103.38-0.42%
OC Oerlikon N9.120-0.33%

Investment ideas