Strategiepapier - Eine etwas gar inkonsequente Heraufstufung für Aktien aus der Schweiz

Ein bekannter Stratege ist nicht länger pessimistisch für den Schweizer Aktienmarkt. Allerdings kommt die Heraufstufung ziemlich halbherzig daher. - Und: Einstieg von Veraison bei Evolva steht unter gutem Stern.
02.12.2021 12:30
cash Insider
Eine etwas gar inkonsequente Heraufstufung für Aktien aus der Schweiz
Bild: fotolia.com

Der cash Insider berichtet im Insider Briefing jeweils vorbörslich von brandaktuellen Beobachtungen rund um das Schweizer Marktgeschehen und ist unter @cashInsider auch auf Twitter aktiv. Schauen Sie sich doch auch das Tracker Zertifikat auf die Schweizer Aktienfavoriten des cash Insider an.

+++

In eigener Sache: Abwesenheitsbedingt erscheint die nächste Kolumne erst am kommenden Montag, dem 6. Dezember 2021. Das frühmorgentliche Insider-Briefing gibt es hingegen wie gewohnt.

+++

Chefstratege Chris Potts von Kepler Cheuvreux wird nachgesagt, er sei anderen Berufskollegen stets eine Nasenlänge voraus. Schon seit Jahren stemmt er sich immer mal wieder gegen die gängige Meinung – und trifft damit nicht selten ins Schwarze.

Als Potts den Schweizer Aktienmarkt kürzlich von "Neutral" auf "Underweight" abwatschte, nachdem er diesen wenige Wochen zuvor schon von "Overweight" auf "Neutral" heruntergestuft hatte, war ich dann doch etwas überrascht. Er suche nach dem damaligen Börsenrücksetzer nicht länger den Schutz hiesiger Schwergewichte wie Nestlé, Roche oder Novartis, so lautete seine Begründung.

Enttäuschende Kursentwicklung des SMI-Schwergewichts seit Jahresbeginn (Quelle: www.cash.ch)

Nun macht der bekannte Stratege diesen Schritt wieder rückgängig und geht zurück auf "Neutral" – wenn auch eher widerwillig. Im Wissen, dass er den Nahrungsmittelsektor von "Neutral" auf "Overweight" heraufstuft und den Pharmasektor schon seit geraumer Zeit mit "Overweight" anpreist, müsste er dem Schweizer Aktienmarkt eigentlich sogar ein überdurchschnittliches Gewicht in den Kundenportefeuilles einräumen. Schliesslich sind die Valoren von Nestlé, Roche und Novartis beim Swiss Market Index (SMI) für nicht weniger als die Hälfte der Gesamtkapitalisierung verantwortlich. Überzeugung sieht für mich anders aus...

Potts erhofft sich in den nächsten Wochen Klarheit darüber, ob die neue Südafrika-Variante des Covid-19-Virus und die stark anziehenden Infektionszahlen das Zeug zum Spielverderber für die Aktienmärkte haben. Darf man dem Strategen Glauben schenken, dann dürften sich die gröbsten Ängste rückblickend wohl als übertrieben erweisen.

Trotz seines ungebrochenen Optimismus rechnet er fürs Börsenjahr 2022 mit deutlich stärkeren Kursausschlägen. Dieser Prognose schliesse ich mich an – weniger wegen der pandemischen Lage, als vielmehr wegen der nicht eben unerheblichen Stagflationsgefahr.

+++

Am Dienstag liess Evolva eine Bombe platzen: Veraison kauft sich für 7,5 Millionen Franken mit etwas mehr als 6 Prozent beim Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln ein. Der für seine aktive Einflussnahme bei Firmen berüchtigte Vermögensverwalter steigt damit zum zweitgrössten Aktionär auf.

Wie der Mitteilung an die Medien weiter entnommen werden kann, wird Finanzchef Carsten Däweritz das Unternehmen nach gerade einmal etwas mehr als einem Jahr wieder verlassen. Ob das eine in Verbindung mit dem anderen steht, ist nicht bekannt.

Ungeachtet davon zündeten die Neuigkeiten bei den Aktien von Evolva ein Kursfeuerwerk. Die Papiere kosten gut 20 Prozent mehr als noch am Montagabend. Für die paar wenigen Analysten wie Daniel Bürki von der Zürcher Kantonalbank, die den Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln überhaupt abdecken, gehen vom Einstieg Veraisons durchwegs positive Signale für die Börse aus.

Kursfeuerwerk: Für langjährige Evolva-Aktionäre trotzdem bloss ein Tropfen auf den heissen Stein (Quelle: www.cash.ch)

Langjährige Aktionärinnen und Aktionäre dürften dem Kursfeuerwerk vermutlich eher zähneknirschend beiwohnen. Denn die von Veraison bezahlten 0,1177 Franken je Aktie liegen nicht nur um sieben Prozent unter dem Durchschnittskurs der vorangegangenen sechs Handelstage, sondern auch unter dem bisherigen Rekordtief von 0,1230 Franken.

Die Neuigkeiten rund um den Einstieg Veraisons bei Evolva rissen am Dienstag übrigens die Kursnotierungen von Ascom in die Tiefe. Der Vermögensverwalter könnte sich ganz aus seinem Engagement beim Spitalkommunikationsspezialisten zurückziehen, so wird gemunkelt.

An der Börse führt das eine nicht selten zum anderen...

 

Der cash Insider nimmt Marktgerüchte sowie Strategie-, Branchen- oder Unternehmensstudien auf und interpretiert diese. Marktgerüchte werden bewusst nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft. Gerüchte, Spekulationen und alles, was Händler und Marktteilnehmer interessiert, sollen rasch an die Leser weitergegeben werden. Für die Richtigkeit der Inhalte wird keine Verantwortung übernommen. Die persönliche Meinung des cash Insiders muss sich nicht mit derjenigen der cash-Redaktion decken. Der cash Insider ist selber an der Börse aktiv. Nur so kann er die für diese Art von Nachrichten notwendige Marktnähe erreichen. Die geäusserten Meinungen stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlungen an die Leserschaft dar.

In die Schweizer Aktienfavoriten investieren?

Das Tracker-Zertifkat auf den cash Insider Aktienfavoriten Portfolio Index

banking by bank zweiplus



Fokus auf Unternehmen im Wandel



Professionell und aktiv verwaltet



Langjährige Expertise und Erfahrung des cash Insiders

In die Schweizer Aktienfavoriten investieren?

Das Tracker-Zertifkat auf den cash Insider Aktienfavoriten Portfolio Index

Fokus auf Unternehmen im Wandel

Professionell und aktiv verwaltet

Langjährige Expertise und Erfahrung des cash Insiders

banking by bank zweiplus

 
Aktuell+/-%
SMI12'529.56-0.82%
Nestle N122.38+0.36%
Roche Hldg G364.90-0.67%
Novartis N82.10-0.42%
Evolva Hldg N0.130-1.36%
Ascom Hldg N12.160-0.49%