cash Insider

Tabubruch - Nach einer Verkaufsempfehlung für SMI-Schwergewicht Nestlé: Ging ein «Shitstorm» über den Jefferies-Analysten hernieder?

Kürzlich beging der für Jefferies tätige Analyst bei den Aktien von Nestlé einen Tabubruch. Nun meldet er sich beim SMI-Schwergewicht kleinlaut zurück. - Und: Wird die Credit Suisse zum Ziel einer feindlichen Übernahme?
25.01.2022 12:30
cash Insider
Adäquat beflaggt: Nestlé-Hauptsitz für Deutschland in Frankfurt am Main.
Adäquat beflaggt: Nestlé-Hauptsitz für Deutschland in Frankfurt am Main.
Bild: imago images / STPP

Der cash Insider berichtet im Insider Briefing jeweils vorbörslich von brandaktuellen Beobachtungen rund um das Schweizer Marktgeschehen und ist unter @cashInsider auch auf Twitter aktiv. Schauen Sie sich doch auch das Tracker Zertifikat auf die Schweizer Aktienfavoriten des cash Insider an.

+++

Als Jefferies-Analyst Martin Deboo kürzlich die Aktien von Nestlé von "Hold" auf "Underperform" abstufte und das Kursziel auf 110 (zuvor 118,50) Franken zusammenstrich, dürfte ihm klar gewesen sein, dass diese Verkaufsempfehlung hohe Wellen werfen würde. Denn egal ob Goldman Sachs, Morgan Stanley oder die J.P. Morgan – es gibt kaum eine Bank, die das Schwergewicht aus dem Swiss Market Index (SMI) nicht mit Kurszielen von 140 Franken und mehr zu zum Kauf anpreist. Da gleicht die Verkaufsempfehlung schon fast einem Tabubruch.

Nun richtet sich Deboo in einem Kommentar erneut an seine Kundschaft. Dass er bei den Valoren des Nahrungsmittelherstellers aus Vevey auf Konfrontationskurs mit vielen seiner Berufskollegen gegangen sei, sei auf viel Aufmerksamkeit gestossen. Vereinzelt seien die mehr als 100 Reaktionen auch ganz schön heftig ausgefallen, wie er kleinlaut einräumt. Da fragt sich doch: Ging etwa ein "Shitstorm" über den Analysten hernieder?

Ich könnte mir sogar vorstellen, dass jemand vom Hauptsitz Nestlés in Vevey aus in London reintelefonierte. Als bei Roche einst noch Henri B. Meier auf dem Sessel des Finanzchefs sass, wurde ihm in Bankenkreisen nachgesagt, dass er öfters mal den Telefonhörer in die Hand nahm, wenn ihm ein Analystenkommentar nicht in den Kram passte. Weshalb soll das bei anderen Grosskonzernen anders sein...

In den letzten zwei Wochen ging es auch für die Nestlé-Aktien nach unten (Quelle: www.cash.ch)

Aufhorchen lässt übrigens, was der Jefferies-Analyst nach dem Kontakt mit Hedgefonds zu berichten weiss. Die Bereitschaft, die Aktien von Nestlé leerzuverkaufen sei durchaus vorhanden. Doch gerade das milliardenschwere Aktienrückkaufprogramm halte viele davon ab – getreu dem Motto: Don't fight a buyback.

In den ersten neun Monaten letzten Jahres legten die Waadtländer ein geradezu atemberaubendes Wachstumstempo an den Tag. Auch die steigenden Herstellkosten wussten sie über Preiserhöhungen aufzufangen. Wie Nestlé im Schlussquartal unterwegs war, zeigt sich erst am 17. Februar, wenn die Jahresergebnisveröffentlichung ansteht. Vielleicht muss dann der eine oder andere Analyst – eventuell auch jener von Jefferies – über die Bücher.

+++

Barclays-Analyst Amit Goel reicht es. Er zieht beim Sorgenkind Credit Suisse die Reissleine und watscht das letztjährige SMI-Schlusslicht von "Overweight" auf "Underweight" ab. Gleichzeitig streicht der Analyst das Kursziel auf 9 (zuvor 12,50) Franken zusammen. Er geht davon aus, dass die Umsetzung der neuen Strategie mit hohen Kosten verbunden ist und letztere womöglich unterschätzt werden.

Und selbst auf die Gefahr hin, dass die kleinere der beiden Schweizer Grossbanken – egal ob erzwungen oder nicht – ins Ausland verkauft wird, rät Goel bei den Aktien nahe der Mehrjahrestiefstkurse zum Ausstieg.

Er räumt zwar ein, dass die Credit Suisse längerfristig durchaus zum Ziel einer Übernahme werden könnte. Der Analyst spielt denn auch zahlreiche Kombinationen durch - unter anderem mit der britischen Lloyd sowie mit den beiden übermächtigen amerikanischen Rivalen J.P. Morgan und Goldman Sachs. Allerdings sieht er auch gewisse Hürden.

Interessant ist, dass sich Goel bei seinen Planspielen am Reissbrett ausschliesslich auf industrielle Käufer konzentriert. Meines Erachtens ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Finanzinvestor einnistet, die Grossbank "filetiert" und in "leichtverdaulichen Happen" an den Meistbietenden verkauft, um einiges grösser. "Break-up" wird dieses nonchalante Vorgehen in angelsächsischen Kreisen auch genannt. Der deutsche Ausdruck "Ausschlachten" träfe es wohl aber besser.

Kursentwicklung der Credit-Suisse-Aktien über die letzten fünf Jahre (Quelle: www.cash.ch)

Regelmässige Leserinnen und Leser meiner Kolumne wissen, dass ich bei einer Aktie niemals ausschliesslich aufgrund von Übernahmefantasien einsteigen würde. Denn manchmal kann es wie einst etwa bei Panalpina Jahre dauern, bis ein Unternehmen verkauft wird. Und an Nobel Biocare zeigt sich, dass eine Barofferte gerade für langjährige Aktionärinnen und Aktionäre nicht immer attraktiv sein muss.

Als ich mich im Dezember dazu entschied, die Aktien der Credit Suisse erneut auf die Liste meiner Schweizer Aktienfavoriten zu setzen, verglich ich das Stimmungstief der Grossbank mit jenem der Deutschen Bank vom Spätsommer 2019 – als jeder Euro an Eigenkapital an der Börse ebenfalls bloss für 40 Cents gehandelt wurde. Wenige Wochen später mussten Anleger bereits wieder einen Drittel mehr für die Aktien hinblättern, ein halbes Jahr später sogar fast das Doppelte. Auch bei der Credit Suisse erhält man den Franken mittlerweile für 40 Rappen.

Ich schrieb erst am Freitag:

Mit weniger als 24 Milliarden Franken macht die Credit Suisse alleine schon ihr Börsenwert zum Ziel einer feindlichen Übernahme. Gottstein und Lehmann müssen schauen, dass die kleinere der beiden Schweizer Grossbanken nicht für einen Almosen ins Ausland verscherbelt wird. Unzufriedene Aktionäre sind nicht selten nämlich auch verkaufsbereite Aktionäre. Getreu dem Motto: Lieber ein Schrecken mit Ende als Schrecken ohne Ende. Man könnte ihnen die Verkaufsbereitschaft wohl nicht verübeln.

 

Der cash Insider nimmt Marktgerüchte sowie Strategie-, Branchen- oder Unternehmensstudien auf und interpretiert diese. Marktgerüchte werden bewusst nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft. Gerüchte, Spekulationen und alles, was Händler und Marktteilnehmer interessiert, sollen rasch an die Leser weitergegeben werden. Für die Richtigkeit der Inhalte wird keine Verantwortung übernommen. Die persönliche Meinung des cash Insiders muss sich nicht mit derjenigen der cash-Redaktion decken. Der cash Insider ist selber an der Börse aktiv. Nur so kann er die für diese Art von Nachrichten notwendige Marktnähe erreichen. Die geäusserten Meinungen stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlungen an die Leserschaft dar.

In die Schweizer Aktienfavoriten investieren?

Das Tracker-Zertifkat auf den cash Insider Aktienfavoriten Portfolio Index

banking by bank zweiplus



Fokus auf Unternehmen im Wandel



Professionell und aktiv verwaltet



Langjährige Expertise und Erfahrung des cash Insiders

In die Schweizer Aktienfavoriten investieren?

Das Tracker-Zertifkat auf den cash Insider Aktienfavoriten Portfolio Index

Fokus auf Unternehmen im Wandel

Professionell und aktiv verwaltet

Langjährige Expertise und Erfahrung des cash Insiders

banking by bank zweiplus

 
Aktuell+/-%
Nestle N114.24-0.44%
SMI11’491.80+0.07%
Roche Hldg G333.00+0.47%
CS Group N6.750+0.21%
Deutsche Bank N10.352+2.27%