Wieso malte die SNB noch im Juni schwarz?

Statistiken stellen die pessimistische Haltung der SNB in Frage – US-Broker bricht Lanze für die Aktien von Julius Bär - Und: Hat ABB die Talsohle endlich durchschritten?
05.09.2013 12:30
cash Insider
Wieso malte die SNB noch im Juni schwarz?

Der cash Insider ist unter @cashInsider auch auf Twitter aktiv. Lesen Sie börsentäglich von weiteren brandaktuellen Beobachtungen am Schweizer Aktienmarkt.

***

Noch im Juni warnten die Vertreter der Schweizerischen Nationalbank (SNB) vor einer erneuten Wachstumsverlangsamung. Die zu Wochenbeginn veröffentlichten Statistiken sprechen allerdings eine andere Sprache: Die hiesige Wirtschaftsentwicklung erfuhr vom ersten ins zweite Quartal eine Beschleunigung und übertraf damit selbst kühnste Analystenschätzungen.

Allen Unkenrufen zum Trotz ist die Schweizer Wirtschaft weit von einer Rezession entfernt. Besser noch: Seit Frühjahr 2008 wuchs das hiesige Bruttoinlandprodukt teuerungsbereinigt um 5,8 Prozent. Damit stellt die Schweiz sogar Vorzeigevolkswirtschaften wie Schweden (5,6 Prozent) oder die USA (5,3 Prozent) in den Schatten. In Europa und Japan war die Wirtschaftsleistung in den besagten Jahren sogar leicht rückläufig.

Wieso unsere Währungshüter noch im Juni ein düsteres Bild unserer Wirtschaft malten, ist mir nicht klar. Einen Vorwurf darf man ihnen dennoch nicht machen. Denn die letzten Jahre waren aus ihrer Sicht keine einfachen. Die Probleme in Europa sind struktureller Natur und mit Symptombekämpfung schlichtweg nicht zu lösen. Und auch vom starken Franken gingen in der Vergangenheit durchaus Gefahren für unseren Wirtschaftsstandort aus, auch wenn dieser die Folgen allem Anschein nach unerwartet gut wegstecken konnte.

Obschon Bescheidenheit hierzulande noch immer eine Tugend ist, was ich persönlich sehr schätze, so dürfen wir ruhig ein bisschen stolz auf das Erreichte sein. Es braucht einiges, um Vorzeigevolkswirtschaften wie Schweden oder die USA in den Schatten zu stellen.

***

Schon seit dem späten gestrigen Nachmittag wird mir bei den Namenaktien von Julius Bär von Anlagekäufen aus dem Ausland berichtet. Eine Unternehmensstudie aus dem Hause Morgan Stanley bringt nun Licht ins Dunkel. In der Studie werden die Papiere der Zürcher Privatbank mit einem Kursziel von 50 (46) Franken von «Equal-weight» auf «Overweight» hochgestuft.

Der Studienverfasser begründet seine Zuversicht mit Dividendenfantasien, dem Verbesserungspotenzial bei der Nettoneugeldentwicklung sowie mit der Nachhaltigkeit der Bruttomarge. Selbst nach einem Bussgeld im US-Steuerstreit seien bei Julius Bär Aktienrückkäufe oder eine Sonderdividende möglich, so der Experte weiter.

An dieser Stelle muss gesagt werden, dass Morgan Stanley gerademal mit einem Bussgeld in Höhe von 200 Millionen Franken rechnet. Andere Bankinstitute gehen hingegen von bis zu 600 Millionen Franken aus. Dadurch würden die Dividendenfantasien zumindest etwas geschmälert. Ausserdem wird sich zeigen müssen, ob die Zürcher Privatbank mit ihrem neuen Ansatz bei der Betreuung von Vermögensverwaltungsmandaten endlich etwas erfolgreicher als in der Vergangenheit ist.

***

Eigentlich müssten die Namenaktien von ABB heute unter Verkaufsdruck stehen: In einer Studie zum europäischen Investitionsgütersektor stufen die Verfasser von Barclays Capital die Papiere von «Overweight» auf «Equal-weight» zurück. Nach einer Reduktion ihrer Gewinnschätzungen um bis zu 5 Prozent beziffern die Experten das Kursziel neu auf gerademal 21 (23) Franken.

Dass die von Barclays Capital losgetretenen Abgaben vom Markt weitestgehend absorbiert werden können, hat allerdings seinen Grund. Nach einem von der UBS organisierten Investorentreffen zieht die Schweizer Grossbank ermutigende Rückschlüsse auf den derzeitigen Geschäftsgang.

Im Bereich Power Systems gestalte sich die Auftragslage von ABB stark, so heisst es in einem Kommentar. Das Unternehmen habe sogar einige sehr grosse Aufträge erhalten. Und auch bei den kürzeren Zyklen unterliegenden Geschäftsaktivitäten sei die Auftragslage über alle Regionen hinweg besser als in der Vergangenheit.

Diese Informationen sind aus Aktionärssicht vor allem deshalb interessant, weil ABB an der Ergebnispräsentation von Ende Juli mit einem enttäuschenden Auftragseingang aufwarten musste. Dem Kommentar aus dem Handel der UBS entnehme ich, dass die Konsensschätzungen damals um rund 9 Prozent verfehlt wurden.

Nach mehreren Ergebnisenttäuschungen in Folge könnte der einstige Börsenliebling die Talsohle zu Beginn des dritten Quartals endlich durchschritten haben. Möglicherweise werden die für Barclays Capital tätigen Experten schon in wenigen Wochen auf ihre heutige Rückstufung zurückblicken und sich die Haare raufen.