In Energieinfrastruktur investieren

In den USA deutet sich eine Energiewende an. Dazu tragen auch Master Limited Partnerships (MLPs) bei. Die hier wenig bekannten Unternehmen eröffnen für Anleger spannende Perspektiven.
05.11.2014 22:33
Robin Lemann, Public Distribution Team Schweiz, UBS

MLPs kümmern sich um die Bereitstellung der kostenintensiven Energieinfrastruktur. Sie erfahren dafür eine steuerliche Bevorzugung. Daher konnten sich MLPs in den USA innerhalb weniger Jahre zu einer eigenständigen Anlageklasse mausern, deren Entwicklung am Cushing® 30 MLP Total Return Index abgelesen werden kann.

Bislang führt kein Weg an fossilen Energieträgern vorbei. Nach den Key World Energy Statistics 2013 der Internationalen Energieagentur (IEA) machten Öl, Kohle und Gas in 2012 gemeinsam mehr als 80 Prozent am globalen Primärenergiemix aus. Das dürfte sich so schnell auch nicht ändern: Nach Berechnungen im Annual Energy Outlook 2014 geht die IEA davon aus, dass allein in den USA der jährliche Energieverbrauch bis 2040 gegenüber 2012 um rund zwölf Prozent wächst. Um den globalen Hunger nach Energie zu stillen, müssen nach Berechnungen der IEA im World Energy Investment Outlook 2013 bis ins Jahr 2035 weltweit insgesamt Investitionen von rund 40 Billionen US-Dollar in die Energieversorgung erfolgen. Davon sollen 23 Billionen US-Dollar allein in die Gewinnung fossiler Treibstoffe sowie in deren Transport und Raffinierung fliessen. (Stand: 23.09.2014)

USA will Unabhängigkeit von Energieimporten

Den USA trauen die IEA-Experten dabei zu, bis 2035 energieautark zu werden. Diese Einschätzung basiert nicht auf der Erwartung eines geringeren Energieverbrauchs, sondern vielmehr auf der stark steigenden Förderung von Schiefergas und Schieferöl. Die Erschliessung dieser unkonventionellen Energiequellen ist neben dem Fortschritt in der Bohrtechnologie und dem amerikanischen Pioniergeist vor allem der hoch entwickelten Energieinfrastruktur in den USA zu verdanken. Schliesslich können Kosten für den Transport von Erdgas über weite Strecken schnell mehr als die Hälfte der Preise für Endverbraucher ausmachen. Vor diesem Hintergrund kommt dem gut ausgebauten US-Pipeline-Netzwerk, das sowohl Einspeisung als auch Entnahme von Erdgas erlaubt, ein zentraler Stellenwert für die Nutzung der geförderten Schiefergasvorkommen zu. (Stand: 23.09.2014)

Nur mit einer effizient funktionierenden Energieinfrastruktur können Erdöl und Erdgas von ihren Abbau- und Förderorten rasch und reibungslos zu Raffinerien und Verbrauchern gelangen. Das verdeutlicht die Bedeutung von Firmen, die sich um den Transport von Kohle, Öl und Gas kümmern. Diesen Zusammenhang erkannte auch die US-Regierung, die deshalb bereits im Jahr 1987 noch unter dem damaligen Präsidenten Ronald Reagan die gesetzliche Grundlage für eine spezielle Organisationsform schaffte, die genau derartige kostenintensive Aufgaben der Energieversorgung übernehmen soll: börsennotierte Master Limited Partnerships, kurz MLPs.

MLPs: steuerlich attraktive Unternehmensform

MLPs sind Spezialgesellschaften, die in den USA keine Körperschaftssteuern auf Unternehmensgewinne bezahlen müssen. Die Besteuerung erfolgt stattdessen erst auf Ebene der investierten Limited Partner. Gegenüber anderen Gesellschaftsformen ist das ein Vorteil, da Unternehmen in den USA aus Anlegersicht gewöhnlich einer Doppelbesteuerung unterliegen, indem Gewinne sowohl auf Unternehmens- als auch auf Anlegerebene versteuert werden müssen. Im Gegenzug dafür verpflichten sich MLPs einen Grossteil ihrer Gewinne an die Teilhaber auszuschütten. MLPs sehen zwei Gesellschaftertypen vor: Zum einen voll haftende Gesellschafter, sogenannte General Partners, die den Betrieb des Unternehmens übernehmen. Zum anderen beschränkt haftende Gesellschafter, die sogenannten Limited Partner, die sich finanziell am Unternehmen beteiligen. Die Eigentumsanteile der Limited Partners können an der Börse gehandelt werden.

Der Plan der US-Regierung, den Energieservicesektor mit der Lancierung von MLPs anzuschieben, ging auf. Laut Daten der National Association of Publicly Traded Partnerships sind mittlerweile gut 100 MLPs an der Wall Street kotiert. Davon entfällt ein Grossteil auf Partnerschaften, die in den Bereichen Energie und natürliche Ressourcen tätig sind. (Stand: 23.09.2014)

Inflationsschutz dank stabiler Durchleitungs- und Versorgungspreise

MLPs, die für Gas, Erdöl und Erdölerzeugnisse den Grosshandel, die Lagerung, den Transport (zum Beispiel per Pipeline, Zug und Tanker) übernehmen, werden im Fachjargon dem Midstream-Sektor zugeordnet. Für Investoren können solche Midstream-MLPs unter anderem deswegen interessant sein, weil deren Umsatz und Gewinn nicht direkt vom Auf und Ab der Energiepreise abhängen, wie das bei Öl- und Gasförderunternehmen (Upstream) der Fall ist. Im Gegensatz dazu sind Midstream-MLPs wesentlich stärker an die Energienachfrage gekoppelt. Die IEA rechnet wie eingangs erwähnt mit steigender Energienachfrage Sollte die US-Wirtschaft jedoch künftig doch weniger Energie als prognostiziert benötigen, könnte dies natürlich auch das Geschäftsaufkommen von Midstream-MLPs reduzieren.

In diesem Szenario würde es auch nur bedingt helfen, dass Midstream-MLPs häufig über langfristige, staatlich regulierte Durchleitungs- und Versorgungsverträge verfügen, die mit einer Inflationsindexierung versehen sind. Dennoch erhöht diese Preisbindung die Prognosekraft der mittelfristigen Ertragslage von MLPs selbst in Phasen steigender Konsumentenpreise und verleiht MLPs eine Art natürlichen Inflationsschutz. Das wirkt sich tendenziell auch positiv auf die Kursentwicklung von MLPs aus. Gegenüber Aktien von klassischen Rohstoffunternehmen weisen MLPs in der Regel eine geringere Volatilität auf, da der Einfluss von Rohstoffpreisschwankungen normalerweise deutlich geringer ist.

In diesem Zusammenhang gilt es jedoch auf das politische Risiko von MLPs hinzuweisen. Denn sollte die US-Regierung die steuerliche Bevorzugung von MLPs oder die staatlich regulierten, inflationsindexierten Durchleitungspreise aufweichen, könnte sich das nachteilig auf die bislang verhältnismässig stabile Kursentwicklung von MLPs auswirken.

Durchdachter und investierbarer Cushing® 30 Total Return MLP-Index

Wer jedoch glaubt, dass der politische Wille in den USA aufgrund des Wunsches, energieautark zu werden, langfristig weiter besteht und sich daher auch an der Behandlung von MLPs nichts ändert, könnte den Cushing® 30 MLP TR Index (USD) interessant finden. Dieser Index setzt sich gleich gewichtet aus 30 nordamerikanischen Energie-Infrastruktur MLPs zusammen, die massgeblich Pipelines und Lagerstätten für Öl und Gas betreiben. Für die Auswahl der Indexmitglieder kommt ein vom Indexanbieter Swank Capital, LLC proprietäres Punktesystem zum Einsatz, das im Top-Down- und Bottom-Up-Ansatz sowohl qualitative als auch quantitative Aspekte berücksichtigt.

Die Überprüfung und gegebenenfalls Anpassung der Indexzusammensetzung sowie die Wiederherstellung der Gleichgewichtung erfolgt quartalsweise. Dank dieser Gleichgewichtung bildet das Barometer den MLP Sektor ausgewogener ab als etwa ein kapitalisierungsgewichteter Index, da auf diese Weise eine Konzentration auf wenige grosse MLPs ausgeschlossen wird. So kommt das derzeitige Indexschwergewicht, Kinder Morgan Energy, gerade einmal auf einen Indexanteil von 3,8 Prozent, während Subrurban Propane Partners den kleinsten Indexanteil von 3,0 Prozent auf die Waage bringt. Wie es der Name verspricht, handelt es sich um einen Total Return Index, womit sicher gestellt wird, dass allfällige Ausschüttungen der im Index enthaltenen MLPs in den Index reinvestiert werden, so dass Anleger in den Genuss der gewöhnlich hohen Ausschüttungsquoten von MLPs kommen können.

UBS bietet mit UBS Open End PERLES (Symbol: MLPP30) ein einfaches und kosteneffizientes Investment an, um am Cushing® 30 MLP Total Return Index in US-Dollar (ohne Währungsabsicherung) zu partizipieren. Der Tracker ohne Laufzeitbegrenzung bildet den Index im Bezugsverhältnis von 10:1 nach Abzug der Verwaltungsgebühr von 1,5 Prozent p.a. ab.

Cushing® 30 MLP Total Return Index (USD) 5 Jahre*

Quelle: Bloomberg, Stand: 23.09.2014

* Bitte beachten Sie, dass vergangene Wertentwicklungen keine Indikationen für künftige Wertentwicklungen sind.