Euro und Deflation

Die EZB setzt auf die folgende Palette von Massnahmen: Geldspritzen, negative Zinsen auf Überschussreserven und Kauf von verbrieften Firmenkrediten. Das Volumen der neuen Geldspritzen enttäuschte.
24.09.2014 09:27
Thomas Rose, Head Investments & Risk Management UBS Funds, UBS Global Asset Management

In einer kürzlich gehaltenen Rede stellte EZB-Präsident Mario Draghi klar, in welchem Kontext das zukünftige Handeln der EZB zu sehen ist. Draghi räumte ein, dass die Inflation im Euroraum von etwa 2,5% Mitte 2012 bis heute markant gesunken ist und aktuell auf dem viel zu tiefen Wert von 0,4% liegt. Er argumentierte, man könne nun nicht mehr davon ausgehen, dass die Kräfte hinter diesem Trend - sinkende Energie- und Nahrungsmittelpreise, hohe Arbeitslosigkeit, Ukraine-Krise - nur vorübergehend seien. Damit bereitet er geschickt das Terrain für ein entschlossenes Handeln zur Abwendung der Deflationsrisiken. Mit einer Palette von Massnahmen, die von der EZB im Juni vorgestellt worden war, will die EZB nach eigenen Angaben gegen die andauernd unter dem eigenen Zielwert liegende Teuerungsrate in der Währungsunion vorgehen:

  • Geldspritzen zur Ankurbelung der Kreditvergabe durch Banken (TLTRO)
  • Negative Zinsen auf Überschussreserven, welche Banken bei der EZB halten
  • Käufe von verbrieften Firmenkrediten, womit die Bilanzen der die Kredite gebenden Banken entlastet werden

Geringe Nachfrage nach neuer EZB-Geldspritze

Die neuen Geldspritzen der Europäischen Zentralbank stossen nur auf geringes Interesse. Die Geschäftsbanken wollen sich viel weniger frisches Zentralbankgeld leihen als erwartet. Die Nachfrage der Banken bei der ersten von mehreren neuen Geldspritzen der EZB war gering. 255 Banken aus den Euro-Ländern bezogen Kredite über insgesamt 82 Milliarden Euro. Zuvor befragte Ökonomen hatten dagegen mit dem Abruf von gut 130-150 Milliarden Euro gerechnet.

Die nächste Geldspritze will die EZB im Dezember setzen. Sie will so die stockende Kreditvergabe in weiten Teilen der Währungsunion ankurbeln. Die Euro-Notenbank hatte bereits Ende 2011 und Anfang 2012 zwei aussergewöhnlich langlaufende Kredite vergeben und den Banken damit brutto rund eine Billion Euro zur Verfügung gestellt. Einen Grossteil dieses Geldes haben die Institute inzwischen an die EZB zurückgezahlt. Die EZB will mit den auf vier Jahre ausgelegten Ausleihungen, deren Höhe sich am Umfang der Kreditbücher der Banken orientiert, die Kreditvergabe an die Realwirtschaft fördern.

EZB-Bilanzsumme ist fremdgesteuert

Die Bilanzsumme der EZB erreichte 2012 einen Wert von über drei Billionen Euro und ist in zwei Jahren auf zwei Billionen Euro geschrumpft. Die EZB hat in der Vergangenheit eine quantitative Lockerung (QE) betrieben, welche nachfrage-orientiert ist. Andere Notenbanken haben hingegen auf angebotsorientierte QE gesetzt. Kauft zum Beispiel die US-Notenbank Fed Anleihen, so erhöht sie eins zu eins ihre Bilanzsumme und sie erhöht die Liquidität des Bankensystems, unabhängig davon, ob und wie die Geschäftsbanken handeln.

Im Euroraum war das Gegenteil der Fall! Die EZB setzte vorwiegend auf die Nachfrage der Geschäftsbanken. Sie stellte ihnen zu tiefen Zinsen Kredite zur Verfügung und so lange die Geschäftsbanken, wie 2010-2012, Kredite aufnahmen, stieg auch die Bilanzsumme der EZB. Damit sind es aber die Geschäftsbanken, welche QE steuern und einzig ihr Appetit nach Liquidität bestimmt die Ausweitung oder, wie 2012-2014, die Kontraktion der Bilanzsumme der EZB. Was hat die EZB in diesem Zeitraum gemacht? Die Augen waren stark auf Draghi's epochalen Bluff (whatever it takes, OMT) gerichtet und in dem Ausmass, wie sich die wirtschaftlichen Bedingungen stabilisierten und verbesserten, haben die Geschäftsbanken ihre Liquiditätshaltung zurückgefahren und Kredite an die EZB zurückbezahlt. Die Tatsache, dass seit Juni 2014 negative Zinsen auf Überschussliquidität bei der EZB bezahlt werden müssen, hat diesen Rückzahlungs-Trend beschleunigt. Zumindest teilweise muss sich die EZB den Vorwurf gefallen lassen, durch negative Zinsen die Verknappung der Liquidität zu begünstigen und statt quantitativer Lockerung (QE) quantitative Verschärfung (QT: Quantitative Tightening) zu betreiben.

Schwache Nachfrage

Was bedeuten nun die enttäuschenden 82 Milliarden Euro der ersten TLTRO-Tranche? Der niedrige Wert untermauert die These, dass die Firmen nach wie vor verhalten investieren wollen und Banken deshalb eine schwache Kreditnachfrage spüren. Er verstärkt die Markterwartung, dass die EZB nun mit grösserer Wahrscheinlichkeit auf angebotsorientierte Lockerungsmassnahmen setzen wird. Allerdings darf man nicht vorschnell urteilen und sollte die Zahlen der zweiten Tranche abwarten. Möglicherweise haben sich die Banken bei der ersten Tranche noch zurückgehalten, weil sie die Ergebnisse der Überprüfung der Bankenbilanzen durch die EZB abzuwarten wollen. Die Ergebnisse der umfassenden Untersuchung sollen am 26. Oktober veröffentlicht werden, kurz bevor die Notenbank die Aufsicht über die grössten Institute übernimmt.

EZB 2014-2016

Der Fokus auf angebotsorientierte Lockerungsmassnahmen wird sich verstärken. Das Programm wirkt allerdings nur, wenn die Käufe als permanent angesehen werden und die EZB die Bilanzsumme, wie von Draghi in Aussicht gestellt, tatsächlich wieder um eine Billion auf drei Billionen erhöhen kann. Dazu reicht das verfügbare Volumen von verbrieften Firmenkrediten bei weitem nicht aus und die EZB wird zusätzliche stimulierende Massnahmen aus dem Hut zaubern müssen. Die Zukunft wird zeigen, ob sie auch die Käufe von Regierungsanleihen, Aktien und zusätzlichen Finanzanlagen in Betracht ziehen wird. Der Widerstand rechtlicher und politischer Natur dürfte allerdings beträchtlich sein und von Ländern des Kerns wie Deutschland angeführt werden.

Wissenswertes zu UBS Funds auf www.ubs.com/fonds.

Für Marketing- und Informationszwecke von UBS. Herausgeberin des vorliegenden Dokumentes ist die unter schweizerischem Recht registrierte UBS AG. Die Verteilung des vorliegenden Dokumentes ist nur unter den in dem anwendbaren Recht abgefassten Bedingungen gestattet. Das Dokument wurde unabhängig von spezifischen oder künftigen Anlagezielen, einer besonderen finanziellen oder steuerlichen Situation oder individuellen Bedürfnissen eines bestimmten Empfängers erstellt. Das Dokument dient reinen Informationszwecken und stellt weder eine Aufforderung noch eine Einladung zur Offertstellung, zum Vertragsabschluss, Kauf oder Verkauf von irgendwelchen Wertpapieren oder verwandten Finanzinstrumenten dar. Die im vorliegenden Dokument beschriebenen Produkte bzw. Wertpapiere können in verschiedenen Gerichtsbarkeiten oder für gewisse Anlegergruppen für den Verkauf ungeeignet oder unzulässig sein. Die im vorliegenden Dokument zusammengetragenen Informationen und erlangten Meinungen basieren auf vertrauenswürdigen Angaben aus verlässlichen Quellen, erheben jedoch keinen Anspruch auf Genauigkeit und Vollständigkeit hinsichtlich der im Dokument erwähnten Märkte und Entwicklungen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Die Angaben in diesem Dokument werden ohne jegliche Garantie oder Zusicherung zur Verfügung gestellt, dienen ausschliesslich zu Informationszwecken und sind lediglich zum persönlichen Gebrauch des Empfängers bestimmt. Jegliche Information oder Meinung kann sich jederzeit ohne Ankündigung ändern. Das vorliegende Dokument darf ohne schriftliche Erlaubnis von UBS AG - zu welchem Zweck auch immer - weder reproduziert noch weiterverteilt noch neu aufgelegt werden. Dieses Dokument enthält «zukunftsgerichtete Aussagen», die unter anderem, aber nicht nur, auch Aussagen über unsere künftige Geschäftsentwicklung beinhalten. Während diese zukunftsgerichteten Aussagen unsere Einschätzung und unsere Geschäftserwartungen ausdrücken, können verschiedene Risiken, Unsicherheiten und andere wichtige Faktoren dazu führen, dass die tatsächlichen Entwicklungen und Resultate sich von unseren Erwartungen deutlich unterscheiden.
© UBS 2014. Das Schlüsselsymbol und UBS gehören zu den geschützten Marken von UBS. Alle Rechte vorbehalten.