Investitionsmöglichkeiten in China im Jahr 2020

China hat sich in kurzer Zeit zur zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt aufgebaut und das Wachstum hält an. Während dieses Aufstiegs war es lange äusserst schwierig für ausländische Anleger in chinesische Wertpapiere zu investieren. Auch heute bleibt der Zugang zu den interessantesten Chancen des Marktes eine Herausforderung. Wie BlackRock dies für seine Kunden schafft, und was den Markt überhaupt attraktiv macht, erfahren Sie im Interview mit Ed Gordon, Head of ETF und Index Investing bei BlackRock Schweiz.
26.11.2019 21:30
Blackrock

Die chinesischen Anlagemärkte waren lange Zeit weitgehend vom globalen Finanzsystem abgeschottet und für ausländische Investoren unzugänglich. Wie ist die aktuelle Situation?
Sowohl die Aktien- wie auch die Anleihenmärkte machen eine rasante Entwicklung durch. Beiden Märkten ist gemeinsam, dass sich die Möglichkeiten für ausländische Investoren – private sowie institutionelle – markant verbessert haben und vertiefen werden. In beiden Märkten kann BlackRock mit langjähriger Erfahrung und lokalem Know-how Zugang zu unterschiedlichen Lösungen anbieten.

Fangen wir mit Aktien an...
An den Aktienmärkten erfolgte der erste Schritt Richtung Öffnung mit strikten Quoten für ausländische Investoren. Es war auch für etablierte Finanzhäuser schwierig, an solche Quoten ranzukommen. Für Privatanleger oder auch institutionelle Investoren, die alleine unterwegs waren, erwies es sich als unmöglich. Seither gab es eine Lockerung. Zurzeit sind sogenannte A-Shares die beste Möglichkeit für ausländische Investoren, sich im chinesischen Aktienmarkt zu engagieren. Für diese Aktien, die an den Börsen in Shanghai und Shenzhen gehandelt werden, wurden und werden Hürden sukzessive abgebaut und heute ist der Handel und das Liquiditätsmanagement relativ reibungslos. A-Shares gibt es für etwa 3'000 der grössten chinesischen Unternehmen. Dabei handelt es sich um Firmen, die relativ unabhängig von politischen Entscheiden wirtschaften und ein grosses Wachstumspotenzial aufweisen.

Wie sieht's bei den Anleihen aus?
Der chinesische Anleihenmarkt hat mit der wirtschaftlichen Entwicklung schrittgehalten und ist heute der global zweitgrösste. Bemerkenswert ist, dass dies praktisch ohne ausländische Beteiligung geschah – nur etwa 3% des Marktvolumens von ca. 12 Billionen US-Dollar ist in nichtchinesischen Händen. Neue Zugangskanäle und eine Angleichung an internationale Standards dürften hier eine Wende herbeiführen. Im Vorteil ist, wer schon jetzt im Markt eine gewisse Präsenz hat.

Welches sind die Treiber der aktuellen Entwicklung?
Im Zuge der schrittweisen Öffnung sind die grössten globalen Indexschmieden – MSCI auf der Aktienseite, bei den Anleihen spreche ich in erster Linie vom Bloomberg Barclays Global Aggregate Index – dran, chinesische Wertpapiere aufzunehmen. Daraus ergibt sich ein signifikanter Schub, da Indexinvestoren die entsprechenden Positionen nachbilden.
Neben diesem eher technischen Aspekt zeichnen sich in der chinesischen Wirtschaft robuste Wachstumstrends ab, welche auch an der Börse ihre Wirkung nicht verfehlen dürften. Hierzu gehören der Aufschwung im inländischen Konsum und der rasante technologische Wandel, der auch entlegene Gebiete zu erfassen beginnt.

Welche Hürden bestehen noch für ausländische Investoren?
Es stimmt, dass regulatorische und gesetzliche Hindernisse nach und nach abgebaut werden. Dennoch ist der Markt nicht einfach so zugänglich. Gewisse Hürden bleiben bestehen – und dazu zähle ich auch informelle Barrieren. Der chinesische Anlagemarkt ist gross und komplex. Seine Struktur und Funktionsweisen sind Investoren, die sich eher an den Märkten der Industrienationen orientieren, unvertraut und intransparent. Auch einzelne Aktien und Emittenten von Anleihen sind aufgrund der Informationslage für Investoren oft nicht einfach zu verstehen. Der Aufwand ist gross, lokales Knowhow essentiell. Auch deshalb ist es wichtig, einen Partner zur Seite zu haben, der Zugang zu den entsprechenden Lösungen schnell und effizient bieten kann.

Wie sieht der BlackRock-Ansatz aus?
Wir bieten über ETFs Zugang zu den chinesischen onshore Wertpapiermärkten an. Mit diesen Produkten können chinesische Aktien und Anleihen einfach ins Portfolio gebracht werden, sowohl als Bestandteil einer breiteren Schwellenländer-Anlage wie auch als gezieltes Investment. Die iShares-Palette, die wir sukzessive ausbauen, bietet Zugang zum chinesischen Markt so einfach und reibungslos, wie zum amerikanischen oder schweizerischen.

Wie lauten die Hauptpunkte, die sich Investoren merken müssen?

  1. Für den global ausgerichteten Investor führt heute kein Weg mehr an China vorbei.
  2. Der Zugang zu den chinesischen Wertpapiermärkten hat sich für ausländische Investoren verbessert.
  3. Mit iShares von BlackRock ist ein Engagement einfach, schnell und effizient.