Mit reduziertem Risiko am Kurspotenzial der Versicherer partizipieren

Wann immer die Euphorie an den Aktienmärkten nachlässt und sich Unsicherheit unter den Anlegern breitmacht, stehen defensive Schwergewichte, die auch in wirtschaftlich härteren Zeiten konstante Erträge liefern, hoch im Kurs. Zu den beliebtesten defensiven Aktien zählen jene der Versicherer, die sich seit Jahresbeginn deutlich besser als ihre jeweiligen Leitindizes entwickelt haben.
08.10.2019 09:46
Christina Schupp, Public Distribution & Advisory, Bank Vontobel AG

Mit guter Kapitalisierung und soliden Geschäftsmodellen sind die drei Versicherer, welche im Folgenden noch näher beleuchtet werden, bestens aufgestellt, um auch langfristig erfolgreich zu sein. Dennoch können auch ihre Valoren sich nicht gänzlich negativen Marktentwicklungen an den Börsen entziehen.

Für Anleger, welche an das Potenzial der Versicherer glauben, sich aber gegen derartige Kursrückschläge in gewissem Rahmen absichern möchten, könnte sich ein Investment in einen BRC mit Partizipation anbieten.

Zurich Insurance Group

In der Schweiz konnte sich vor allem die Zurich Insurance Group hervortun, welche mit den Zahlen des ersten Halbjahrs das beste Halbjahresergebnis seit zehn Jahren vorlegte. Beeindruckend ist die Entwicklung der Rentabilität: Den 3.4 Prozent höheren Einnahmen stehen Verbesserungen beim Betriebs- und Reingewinn von 16 respektive 14 Prozent gegenüber.

CEO Mario Greco stellt weitere Fortschritte in Aussicht. Den Herausforderungen der Digitalisierung stellt sich das Unternehmen durch Kooperationen mit Technologieunternehmen. Ein Beispiel dafür ist die Versicherungspartnerschaft der Zurich Gruppe Deutschland mit dem Zürcher Fintech-Startup Numbrs Personal Finance AG.

Nutzer der Numbrs-App, die aktuell in Deutschland und Grossbritannien verfügbar ist, können damit verschiedene Bankkonten verbinden und ihre Ausgaben zentral verwalten. Darüber hinaus werden Bank- und Versicherungsprodukte angeboten; vorerst vor allem Haftpflichtversicherungen. Weitere Produkte wie etwa Versicherungen im Mobilitätsbereich sollen folgen.

Auch sonst gestalten sich die Aussichten für den Versicherungskonzern freundlich, so Mario Greco, CEO. Am Investor Day im November wird Greco den Plan für die nächsten drei Jahre vorlegen. Analysten bescheinigen dem Konzern ein weiterhin ertragsstarkes Wachstum. Das Vontobel Aktien Research bewertet den Titel derzeit mit einem Hold.

Allianz

Verlässlich entwickelte sich auch der Kurs der Allianz-Aktie, welche derzeit auf Jahressicht rund neun Prozent im Plus steht. Seit dem Amtsantritt des Allianz Vorstandsvorsitzenden Oliver Bäte im Jahr 2015 steht ein Kursplus von 40 Prozent zu Buche.

Nach dem Umbau der Vermögensverwaltung und der Neuausrichtung der Lebensversicherung will Bäte den Fokus auf die Vereinfachung der Versicherungsmodelle und den Online-Vertrieb legen. Zuletzt wurde im Zusammenhang mit dem Kauf der Geschäfte von Aviva in Singapur und Vietnam über den Branchenprimus der deutschen Versicherungsgesellschaften berichtet.

Während Bäte Grossfusionen eine Absage erteilte, möchte der finanzstarke Lebensversicherer durch kleinere Zukäufe in lukrativen Märkten wachsen. Bisher haben die Münchner ein besonnenes Vorgehen bei Übernahmen bewiesen; die Stärkung des Asien-Geschäfts wäre ein weiterer wichtiger Schritt. Asiens wachstumsstarke Volkswirtschaften und die relativ geringe Zahl von Versicherten machen die Region zu einem vielversprechenden Markt für globale Versicherer, heisst es.

Laut einer Studie des Swiss Re Institute wird der regionale Markt mit Prämien in Höhe von 1.7 Billionen US-Dollar voraussichtlich bis 2029 42 Prozent der weltweiten Prämien ausmachen, nach derzeit rund einem Drittel. Der Bloomberg Analysten-Konsens bewertet den Titel mit einem «Buy»-Rating.

AXA

Wie bereits berichtet priorisiert auch AXA die Digitalisierung und setzt dabei auf die Hilfe von Start-Ups. Durch die Kooperation mit dem New Yorker Onlineversicherer Lemonade erhofft sich das Unternehmen, «die Marktexpertise und das weitreichende Netzwerk eines globalen Konzerns mit der Geschwindigkeit und Einfachheit eines innovativen Geschäftsmodells verbinden zu können». Die AXA–Aktie ist derzeit gemäss Bloomberg Analysten-Konsens ebenfalls mit einer Kaufempfehlung bewertet.

Barrier Reverse Convertible mit Partizipation

Mit einem Barrier Reverse Convertible (BRC) mit Partizipation könnten Anleger mit verstärkten Sicherheitsbedürfnis am Aufwärtspotenzial der Versicherer partizipieren, gleichzeitig aber ihr Kursrisiko gegenüber der Direktanlage reduzieren.

Verhalten sich die Kurse der drei Unternehmen gemäss der Erwartung der Analysten und steigen bis zum Laufzeitende an, dann partizipieren Käufer des Produktes zu 100% an der durchschnittlichen Kursentwicklung der zugrundeliegenden Basiswerte; sofern die Barriere während der Laufzeit weder berührt noch durchbrochen wurde.

Sollte während der Laufzeit ein Barrierenereignis eingetreten sein, bleibt zwar eine Partizipationschance bestehen. Die bezieht sich jedoch nur noch auf die (potenziell positive) Performance des am Laufzeitende schlechtesten Basiswertes. Unabhängig von der Wertentwicklung der Basiswerte erhält der Anleger einen garantierten Coupon von 5% p.a. Anleger tragen ausserdem das Ausfallrisiko der Emittentin.

Rechtliche Hinweise: Empfehlungen werden von der Vontobel-Sparte Research/«Sell-Side»-Analyse erstellt. Anpassungen der Ratings können sich durch die Finanzanalysten erfolgen. Bei der Erstellung der Finanzanalysen legen Vontobel sowie seine Analysten allfällige Interessenkonflikte offen; sie sind unter derinet.ch/researchdisclaimer jederzeit abrufbar.