MARKTSTIMMEN

«Reboot System now» – Kriselnde Branchen im Wiederherstellungsmodus

Derzeit herrschen an den Kapitalmärkten zwei entgegengesetzte Meinungen darüber, wie sich die Wirtschaft weiter entwickeln wird.
29.03.2021 17:30
Simon Przibylla, Executive Director Public Solutions, Leonteq Securities AG

Die Pessimisten sehen aufgrund der anhaltenden Pandemie-bedingten Restriktionen nur zaghafte Verbesserungen, die Frohnaturen setzen wiederum auf ein schnelles Revival durch die Einführung von Impfstoffen sowie fiskalpolitischer Unterstützungen. Während das vielerorts immer noch sehr gemächliche Impftempo allerdings den Konjunkturausblick kurzfristig nicht unbedingt anfeuern kann, bleibt das Tempo, mit dem die Notenbanken und Staaten Geld verteilen, atemberaubend hoch. Sowohl dies- als auch jenseits des Atlantiks sind die Geldhähne zuletzt noch einmal aufgedreht worden.

Die Zuversicht steigt

Billiges Geld und billionenschwere Konjunkturpakete sorgen nach einer neuesten Analyse der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) dafür, dass sich die Weltwirtschaft schneller erholen wird als zuletzt erwartet. Die Experten rechnen für 2021 mit einer Expansionsrate von 4.7 Prozent anstatt bisher 4.3 Prozent. Die Industriestaaten-Organisation OECD ist noch optimistischer und erwartet bereits in wenigen Monaten das Vor-Corona-Niveau. «Die globale Wirtschaftsleistung wird Mitte 2021 über das Niveau vor der Pandemie steigen», prognostiziert OECD-Chefvolkswirtin Laurence Boone. Beim globalen Bruttoinlandsprodukt erwarten die Experten für 2021 ein Wachstum um 5.6 Prozent, im Dezember hatten sie erst ein Plus von 4.2 Prozent auf der Rechnung. Der Aufschwung scheint aber nicht überall gleichzeitig anzukommen. Während beispielsweise die Baubranche frohlockt und die Autoindustrie Tempo aufnimmt, liegen andere Sektoren wie Tourismus und Luftfahrt noch relativ brach. Das lässt sich auch an den Aktienkursen ablesen. Die einen vollziehen V-förmige Rallyes, die anderen stolpern lediglich vor sich hin.

Hier geht es direkt zu Anlagelösungen passend zum Thema «Recovery: Kriselnde Branchen im Wiederherstellungsmodus».

Rückstand als Chance

In der Underperformance könnte aber auch eine grosse Chance liegen. Denn grundlegend ist die Wirtschaft dabei, sich zu erholen, und das wird letztlich auch den zurückgebliebenen Sektoren Rückenwind verleihen – sei es organisch oder durch Stimulierungsmassnahmen. Es versteht sich von selbst, dass das nicht über Nacht geht, aber peu á peu könnten krisengebeutelte Branchen wie die Luftfahrt, die Gastronomie oder auch der Tourismus wieder auf die Füsse kommen. Erste Anzeichen gibt es bereits: So machte sich zuletzt bei der Online-Buchungsplattform Booking.com Hoffnung breit. «In den letzten Wochen haben wir begonnen, einige Verbesserungen in den Buchungstrends zu sehen», teilte Konzernchef Glenn Fogel bei der Präsentation der Geschäftszahlen Ende Februar mit. In das gleiche Horn bläst die Unterkunfts- und Vermittlungsplattform Airbnb, die aufgrund der Fortschritte bei den Corona-Impfungen in diesem Jahr mit einer spürbaren Erholung der Reisebranche rechnet.

Zaghafte Umkehr

Noch eine etwas längere Durststrecke könnte die Luftfahrt vor sich haben. Laut dem Branchenverband IATA brach im Corona-Jahr 2020 das internationale Fluggeschäft um rund 76 Prozent ein. Dies sorgte allein bei den Airlines für einen aufsummierten Verlust von USD Mrd. 118. Noch lässt der Re-Start der Branche zwar auf sich warten – aufgrund der Virus-Mutationen herrschen noch immer zahlreiche Reisebeschränkungen –, allerdings steht die Industrie Gewehr bei Fuss. Mehr als 16'000 Flugzeuge bleiben mit ständiger Wartung am Boden, um den Betrieb sofort wieder aufnehmen zu können. Wie schnell es gehen kann, zeigte sich jüngst bei unseren Nachbarn. Als das deutsche Robert Koch-Institut die Balearen von der Liste der Risikogebiete strich, haben sofort zahlreiche Airlines wie Lufthansa, Condor, TUI oder auch Ryanair zusätzliche Flüge in die Ferienregion angekündigt. Einen Hoffnungsschimmer verbreitete zuletzt auch der Weltverband IATA. Dieser rechnet im Juni mit einer Öffnung des transatlantischen Flugverkehrs.

Mehr Informationen zum Thema «Recovery: Kriselnde Branchen im Wiederherstellungsmodus» und aktuelle Anlagelösungen finden Sie auf unserer Webseite.

Bei diesem Dokument handelt es sich um Werbung im Sinne von Art. 68 FIDLEG

Diese Publikation dient nur zu Informationszwecken und stellt weder eine Empfehlung zum Erwerb von Finanzprodukten noch eine Offerte oder Einladung zur Offertstellung dar und ist kein Research. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Bei Produkten, welche nicht unter COSI® begeben werden, sind die Anleger dem vollen Kreditrisiko der Emittentin resp. der Garantiegeberin ausgesetzt.

Diese Publikation ist weder ein vereinfachter Prospekt im Sinne des Art. 5 KAG gemäss dem Wortlaut unmittelbar vor Inkrafttreten des Schweizer Finanzdienstleistungsgesetzes («FIDLEG»), noch ein Prospekt gemäss Art. 40 FIDLEG, noch ein Emissionsprospekt im Sinne des Art. 1156 OR.  Die massgebende Produktdokumentation kann direkt bei Leonteq Securities AG unter Tel. +41 (0)58 800 1111, Fax +41 (0)58 800 1010 oder über E- Mail termsheet@leonteq.com bezogen werden.

Verkaufsbeschränkungen bestehen für den EWR, Hongkong, Singapur, die USAUS persons und das Vereinigte Königreich (die Emission unterliegt schweizerischem Recht).

Soweit dieses Dokument Informationen zu einem verpackten Anlageprodukt für Kleinanleger und Versicherungsprodukt (PRIIP) enthält, ist in Übereinstimmung mit der Verordnung (EU) Nr. 1286/2014 (PRIIPs Verordnung) ein Basisinformationsblatt (BiB) unter folgendem Link abrufbar: https://www.priipkidportal.com/.

 © Leonteq Securities AG 2021. Alle Rechte vorbehalten.