Kolumne

«Motivationsteam» hilft Briten Geld sparen

Damit Menschen bessere Entscheidungen treffen, braucht es oft nur eine kleine Anregung, einen kleinen Schubs.
15.04.2013 05:00
Helmut Dietl, Professor Universität Zürich
«Motivationsteam» hilft Briten Geld sparen
Bild: ZVG

Die britischen Koalitionsregierung unter David Cameron rief 2010 das Behavioural Insights Team ins Leben, um mit Hilfe verhaltensökonomischer Erkenntnisse innovative Konzepte zu entwickeln, die Menschen dabei helfen, bessere Entscheidungen zu treffen. Damit Menschen bessere Entscheidungen treffen, braucht es oft nur eine kleine Anregung, einen kleinen Schubs.

Beispielsweise haben Untersuchungen gezeigt, dass Menschen bei der Einhaltung sozialer Normen einem Herdentrieb folgen. Das Behavioural Insights Team konnte deshalb die Zahlungsmoral der Steuerpflichtigen verbessern, indem Steuerrechnungen mit dem Hinweis versandt wurden, dass neun von zehn Briten ihre Steuern pünktlich bezahlten. In einem anderen Fall konnte die Zahlungsmoral von Bussgeldschuldnern durch personalisierte anstatt standardisierter Anschreiben erhöht werden.

Das Grundprinzip des Behavioural Insigths Teams, das in Anlehnung an den Bestseller "Nudge – Wie man kluge Entscheidungen anstösst" von Richard H. Thaler und Cass R. Sunstein auch häufig als Nudge Unit bezeichnet wird, besteht aus einer Kombination aus Liberalismus und Paternalismus: Einerseits sollen Menschen möglichst frei und uneingeschränkt in ihren Entscheidungen sein, zum anderen sollen die Menschen durch intelligente staatliche Politik angeregt werden, ein gesünderes, glücklicheres und längeres Leben zu führen.

Diese Prinzipien kamen beispielsweise auch bei der Umsetzung einer nachhaltigkeitsorientierten Energiepolitik zum Tragen, als man feststellte, dass trotz umfangreicher Subventionierung kaum Dachisolierungen durchgeführt wurden, obwohl die Energieeinsparungen bereits nach wenigen Monaten grösser als die Isolierungskosten waren.

Das Nudge Unit konnte dieses Problem effektiv und effizient lösen. Nach einer kurzen Problemanalyse war deutlich geworden, warum das Subventionierungsprogramm nicht lief. Die Leute waren zu bequem, ihre Dachböden auszuräumen.

Als in einem ersten Pilotprojekt die Isolierungsfirmen anboten, vorab den Dachboden auszuräumen, wurden bereits dreimal so viele Isolierungsaufträge erteilt als zuvor, obwohl dieser Service den Kunden in Rechnung gestellt wurde. Nachdem auch dieser Service subventioniert wurde, verfünffachten sich die Isolierungsaufträge.

Laut einem Zwischenbericht hat sich die Gründung des Behavioural Insigths Teams bislang mehr als gelohnt. Die vom Behavioural Insigths Teams erzielten öffentlichen Einsparungen übersteigen seine Kosten um das 22-fache.

Mittlerweile wird die Expertise des Behavioural Insigths Teams auch von ausländischen Regierungen nachgefragt.
Verhaltensökonomisches Fachwissen könnte auch bei zahlreichen aktuellen Gesellschaftsproblemen dazu beitragen, einfache aber wirkungsvolle Lösungen zu finden, die komplizierten Regulierungsmassnahmen überlegen sind. Das vorhandene Wissen muss nur (besser) genutzt werden.

 

Prof. Helmut Dietl

Helmut Dietl ist ordentlicher Professor für Services & Operations Management am Institut für Betriebswirtschaftslehre der Universität Zürich.