Kolumne

Not amused

China gründet eine neue globale Entwicklungsbank. The United States are not amused. Ist die Vorherrschaft der Bretton-Woods-Institutionen und der Dollar-Leitwährung in Gefahr?
31.03.2015 00:05
Peter Achten, Asienkorrespondent
Not amused
Bild: ZVG

China strebe sowohl geopolitisch als auch finanz- und wirtschaftspolitisch nach Expansion und Vorherrschaft. Angeführt vom Wall Street Journal, dem Sprachrohr des Kapitals, urteilen mehr oder weniger unisono die westlichen Leitmedien in Amerika und Europa, die Schweiz natürlich eingeschlossen. Das Werturteil kam aufgrund einer dürftigen Argumentation und einer verqueren Analyse der Fakten zustande. Was sich allerdings nachweislich verändert hat, ist die internationale Wetterlage in finanz-, wirtschafts- und machtpolitischer Hinsicht.

Das Zentrum der Welt verschiebt sich

Seit Jahrzehnten verschiebt sich das Zentrum der Welt langsam von der atlantischen in die pazifische Region. Doch die noch immer im eurozentrischen Denken verhafteten westlichen Kommentatoren, Ökonomen, Banker, Analysten und andere assortierte Pundits konnten oder wollten partout nicht begreifen, dass nach 500-jähriger Suprematie der europäischen, westlichen Kultur eine neue Welt im Entstehen begriffen ist. Nicht mehr hegemonial geführt von den USA sondern multipolar. Asien hat in den letzten Jahrzehnten schnell aufgeholt. Zunächst war es Japan, dann die vier Tiger- oder Drachenstaaten Südkorea, Taiwan, Hongkong und Singapur, dann Thailand und Malaysia, schliesslich die Schwergewichte China, Indien und Indonesien.

Nun ist das wirtschaftlich erstarkte China daran, mit der Gründung der „Asiatischen Infrastruktur-Investitionsbank“ AIIB finanz- und entwicklungspolitisch ein klares Zeichen der sich abzeichnenden neuen Weltwirtschaftsordnung zu setzen. Dies 70 Jahre nach Gründung der Bretton-Woods-Institutionen, dem Internationalen Währungsfonds IMF, der Weltbank WB und dem Ableger Asiatische Entwicklungsbank ADB am Ende des II. Weltkrieges. Washington reagierte umgehend mit Ablehnung. Krampfhaft bemühte sich das Weisse Haus, seinen engsten europäischen Verbündeten, Grossbritannien, davon abzuhalten, AIIB-Gründungsmitglied zu werden. Vergeblich. Diplomatischer Druck aus Amerika verpuffte auch bei andern westlichen Staaten. Mittlerweile zählen Neuseeland, Australien, Japan, Südkorea, Brasilien, Indien, Russland, Südafrika aber zumal auch die US-Verbündeten Deutschland, Frankreich, Italien, ja selbst die Schweiz, Luxemburg und Oesterreich und 23 weitere Staaten zu den Gründungsmitgliedern.

Neue Seidenstrasse

Wie immer bei Finanz- und Wirtschafts-Fragen geht China pragmatisch und flexibel vor. Die AIIB-Gründung ist auf dem Hintergrund der neuen chinesichen Seidenstrassen-Strategie zu werten. Staats- und Parteichef Xi Jinping hatte kurz nach seinem Amtsantritt vor zweieinhalb Jahren für China, aber auch für Südostasien, Eurasien und Europa seine neue Sicht der Dinge skizziert: die Seidenstrassen zu Land und zu Wasser müssen neu angekurbelt werden zum Wohl aller Menschen in Asien, Europa und darüber hinaus. Die Verbesserung und Ausweitung der Infrastruktur sei der erste, notwendige Schritt zur Erreichung dieses Ziels. Nicht von ungefähr. Es braucht den Ausbau von Flughäfen, Container-Terminals, Tiefsseehäfen, Telekommunikation, Energie und vor allem des interkontinentalen Eurasischen Schienennetzes. Der Investitions-Bedarf ist enorm. Nur ein Beispiel: allein in Indonesien veranschlagt die Regierung die Investitionen zur Verbesserung der maroden Infrastruktur auf eine halbe Billion Dollar. Oder: nach Schätzungen der von Japan geführten Asiatischen Entwicklungsbank ADB sind bis 2020 jährlich 750 Milliarden Dollar für Infrstruktur nötig. Die ADB ist bei solchen Summen überfordert, vergab sie doch 2012 nur Kredite im Werte von 7,5 Milliarden.

Vor diesem Hintergrund ist der Name der neuen Entwicklungsbank auch verständlich, eben „Asiatische Infrastruktur-Investitionsbank“. Diese von China geführte regionale Finanz-Institution ist bei näherer Betrachtung, alles in allem, durchaus komplementär zu den existierenden, von Amerika dirigierten Bretton-Woods-Institutionen „Internationaler Währungsfonds“, „Weltbank“ oder „Asiatische Entwicklungsbank“. Näheres zur chinesischen Initiative war eben am jährlich stattfindenden Bao-Forum auf der südchineischen Insel Hainan zu erfahren unter dem Tagungs-Motto „Asiens neue Zukunft – hin zu einem gemeinsamen Schicksal“. Asiatische Staats- und Regierungschef gaben sich ein Stelldichein. International war das Powwoh indes nur schmal besetzt. Immerhin aus Europa war Oesterreich höchstrangig zugegen. Einen Schweizer Bundesrat, ansonsten immer für ein Reisli zu haben, suchte man vergeblich. Immerhin erläuterte dort Staats- und Parteichef Xi Jinping einmal mehr auführlich die Seidenstrassen-Strategie. Das Bao-Forum allerdings findet im Unterschied zum World Economic Forum in den westlichen Medien kaum Erwähnung.

Die Tage des Dollars gezählt?

In den westlichen Hauptstädten und Medien wird jetzt bange die Frage gestellt, ob den die AIIB-Gründung eine eigene, neue Version der Bretton-Woodes-Institutionen sei. China, so hiess es, suche die Hegemonie nun auch in internationalen Finanz-Fragen. Ist das der Anfang vom Ende der globalen Dollar-Vorherrschft, raunten fragend die übeforderten Finanz-Analysten von Frankfurt, Zürich, London oder New York - in Tokio, Hong Kong und Singapur analysierte man präziser und gelassener. „Das alles“, befand ein Kommentator der Tageszeitung „Global Times“ – einem Ableger eines anderen Sprachrohrs, nämlich des Partei-Lautsprechers  „Renimin Ribao“ (Volkszeitung) – „hat nichts mit der Wahrheit zu tun“. Historisch sei die Lage heute anders als bei der Gründung der Bretton-Woods-Institutionen 1944. Die AIIB werde die internationale Finanzordnung nicht auf den Kopf stellen. „Der Geist der AIIB“, so der „Global Times“-Kommentator, „ist vielmehr Mannigfaltigkeit und Gerechtigkeit“.

Auch was den Dollar als die derzeitige globale Leitwährung betrifft, gibt sich China gelassen. „Das Bretton-Woods-System ist ein Produkt alter Tage“, urteilt „Global Times“. Die neuen globalen Trends hätten die AIIB geschaffen, und „es gibt keinen Grund, heute auf die alten Tage einer einzigen Währung zurückzublicken“. Der Internationale Währungsfond IMF und mithin die USA haben unter dem Radar einer breiten Öffentlichkeit denn auch bereits reagiert. Wie IMF-Chefin Lagarde kürzlich in einer Rede an der Fudan-Universität in Shanghai sagte, wird derzeit über eine Beteiligung Chinas an der künstlichen Währung, den IMF-Sonderziehungsrechten, verhandelt. Neben dem Dollar, dem Euro, dem britischen Pfund und dem japanischen Yen soll künftig auch der chinesische Yuan Teil des Währungskorbes werden. Das ist natürlich noch nicht das Ende der Dollar-Weltherrschaft, aber der Anfang vom Ende, beziehungsweise der Übergang zu einer mulitpolaren globalen Struktur.

Peter Achten

Peter Achten ist einer der bekanntesten Schweizer Auslandskorrepondenten. Ab 1986 war Achten jahrelanger Asien-Korrespondent für den Tages-Anzeiger und das Schweizer Fernsehen (SF), dazwischen war er vier Jahre SF-Korrespondent in Washington. Nach Aufenthalten in Hongkong und Vietnam lebt Achten wieder in Peking und berichtet als freier Mitarbeiter für diverse Schweizer Medien über das Geschehen in Asien.