Aryzta-Grossaktionär Cobas will geringere Kapitalerhöhung

Der Aryzta-Grossaktionär Cobas Asset Management stellt sich gegen die Pläne des Managements zur Refinanzierung des Unternehmens und fordert eine Halbierung der geplanten Kapitalerhöhung auf ein Volumen von 400 Millionen Euro.
15.10.2018 14:03

Man könne die Pläne einer Kapitalerhöhung über 800 Millionen nicht unterstützen, die zu einer Vernichtung von Unternehmenswert führen werde, hiess es in einer Medienmitteilung von Cobas am Montag. Entsprechend werde man an der Generalversammlung gegen die Vorschläge des Verwaltungsrates stimmen.

Cobas macht dem Verwaltungsrat zudem Gegenvorschläge, wie die Finanzsituation von Aryzta verbessert werden könnte. Dazu habe man mit Finanzberatern einen alternativen Plan entworfen. Dieser beinhalte eine Kapitalerhöhung über 400 Millionen Euro sowie den Verkauf von nicht zum Kerngeschäft zählenden Unternehmensteilen im Volumen von rund 250 Millionen, inklusive des Anteils an dem französischen Unternehmens Picard. Zudem habe man den Verwaltungsrat aufgefordert ein Kreditrating anzustreben und alternative Finanzierungen über die Ausgabe von Anleihen zu suchen.

Der Aryzta-Verwaltungsrat habe es abgelehnt die Vorschläge als Ergänzung auf die Traktandenliste an der Generalversammlung zu setzen, heisst es weiter. Cobas fordert den Aryzta-VR auf, eine ausserordentliche Generalversammlung einzuberufen, sollte die vom VR geplante Kapitalerhöhung scheitern.

Wenn entgegen der Erwartungen von Cobas an der GV die 800 Millionen-Kapitalerhöhung angenommen werden sollte, will Cobas an der Bezugsrechteemission in vollen Umfang teilnehmen, hiess es zudem.

(SDA)