Morning Briefing International

10.01.2017 07:47

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ABWÄRTS - Nach den Kursrückschlägen an der Wall Street und in Japan zeichnet sich am Dienstag auch für den Dax ein leichterer Start ab. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,23 Prozent tiefer auf 11 537 Punkte.

USA: - AUFWÄRTS - An der Wall Street geht die Rekordjagd zumindest bei den Technologiewerten weiter. So erreichten der Nasdaq 100 und der Nasdaq Composite am Montag jeweils erneut Höchststände. Zu Wochenbeginn sprangen einige an der Tech-Börse Nasdaq gelistete Werte dank angekündigter Übernahmen deutlich an. Der stark beachtete US-Leitindex Dow Jones Industrial entfernte sich derweil etwas weiter von der bisher noch nie erreichten Marke von 20 000 Punkten, an der er am Freitag nur sehr knapp gescheitert war.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - An den asiatischen Börsen ergibt sich am Dienstag kein klares Bild. Nach dem Optimismus des Vorjahres infolge der Wahl des zukünftigen US-Präsidenten Donald Trump mache sich nun trotz fehlender schlechter Nachrichten Vorsicht unter den Anlegern breit, hiess es von Marktbeobachtern am Morgen. Dies zeige sich etwa am rückläufigen US-Dollar. Immer mehr Investoren kämen zu der Ansicht, dass die jüngsten Kursanstiege übertrieben gewesen sein. In Japan ging es für den Leitindex Nikkei nach der Feiertagspause abwärts, während in China die Festlandsbörsen von unerwartet stark gestiegenen Erzeugerpreisen profitieren konnten. Analysten werteten die Zahlen als weiteres Zeichen der Stabilisierung für die ins Stocken geratene Konjunktur.

DAX              		11.563,99	-0,30%
XDAX            		11.553,01	-0,46%
EuroSTOXX 50		     3.308,97   -0,37%
Stoxx50        		     3.036,71	-0,46%

DJIA             		19.887,38	-0,38%
S&P 500        		     2.268,90	-0,35%
NASDAQ 100  		     5.024,90	 0,36%

Nikkei 225              19.301,44   -0,8% (7:07 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - BEHAUPTET - Die jüngsten Aussagen der britischen Premierministerin Theresa May haben den Markt beunruhigt. Die Aussicht auf einen harten Brexit sei deswegen eines der Hauptthemen, so Dirk Gojny, Experte der National-Bank. Bedeutende Konjunkturnachrichten stehen nicht an. Gojny erwartet einen gut behaupteten Start des Bund-Futures in den Tag mit einer Handelsspanne zwischen 162,55 und 163,90.

Bund-Future   		163,20		0,23%

DEVISEN: - AUFWÄRTS - Der Euro hat auch am Dienstag den Erholungskurs des Vortages fortgesetzt. Die Gemeinschaftswährung wurde zu 1,0609 US-Dollar gehandelt. Am Montag hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs auf 1,0516 (Freitag: 1,0589) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9509 (0,9444) Euro.

(Alle Kurse 7:07 Uhr)
Euro/USD       		        1,0609		 0,37%
USD/Yen             		115,52		-0,44%
Euro/Yen       		        122,55		-0,07%

ROHÖL - AUFWÄRTS - Nach deutlichen Verlusten am Vortag haben die Ölpreise am Dienstag im frühen Handel leicht zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Morgen 54,98 US-Dollar. Das waren vier Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg geringfügig um einen Cent auf 51,97 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- SPD legt Gesetzeskatalog gegen hohe Boni und Millionen-Pensionen vor, 
  HB, S. 1 und 4-5 
- Deutsche-Bank-Chef John Cryan will seine Pläne für die Überarbeitung der 
  Strategie spätestens bis zur Hauptversammlung am 18. Mai festzurren, HB, S. 30
- Der Werkzeug-Handelskonzern Würth setzt auf breite Kundenansprache, Interview 
  mit Würth-Chef Robert Friedmann, HB, S. 18 
- DIW-Chef Marcel Fratzscher mahnt: Der Nettowert des Staatsvermögens, inklusive
  Strassen, Brücken, Land und anderer Infrastruktur, ist seit dem Jahr 2000 um 
  fast 500 Milliarden Euro gesunken, Gastbeitrag, HB, S. 48
- Das geplante Gesetz gegen Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen von 
  Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) befindet sich offenbar in den 
  letzten Zügen der Abstimmung innerhalb der Bundesregierung, FAZ, S. 17 
- Wetter verdirbt K+S-Sparte den Ertragsplan, FAZ, S. 18 
- Pkw-Maut bringt wegen abgasarmer Autos weniger als gedacht, SZ, S. 1 
- Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter über die Vernetzung der Dinge und
  smarte Autos: "Wir bauen die Gigabit-Gesellschaft", Interview, SZ, S. 19 
- Forschungsinstitut IW: 2016 wurde an weniger Tagen gestreikt, Interview mit 
  IW-Forscher Hagen Lesch, Welt, S. 10 
- Der Start des Handels in chinesischen Blue Chips in Frankfurt steht bald 
  bevor, Interview mit dem für Produktentwicklung bei der Ceinex 
  verantwortlichen Manager Zhu Junjun, BöZ, S. 1 und 13 
- Continental-Finanzchef Wolfgang Schäfer mit Zuversicht für alle fünf 
  Divisionen, Interview, BöZ, S. 8 
- Monte Paschi und Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan beraten heute über 
  Restrukturierung, Il Sole 24 Ore 
- Zahl der Konto-Abfragen 2016 auf neues Rekordhoch gestiegen, Bild, S. 1 
- Sparda Bank Hannover nimmt kein Münzgeld mehr entgegen, Bild, S. 2 
- Sigmar Gabriel (SPD) will Kanzlerkandidat werden, Bild, S. 2 
- NRW-Landesregierung lobt Gabriels Rückzieher bei Stromnetzreform, Interview 
  mit NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD), 
  Westdeutsche Allgemeine Zeitung 
- BMW-Vorstand Peter Schwarzenbauer sieht vor 2020 keinen grossen Durchbruch 
  bei E-Autos, Automobilwoche 
- SPD fordert Entlastung beim Zahnersatz, Interview mit Karl Lauterbach, dem 
  stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, 
  Passauer Neue Presse

(AWP)