Morning Briefing - International

14.03.2017 07:32

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - LEICHT IM PLUS - Der Dax dürfte seinen Pendelkurs um die Marke von 12 000 Punkten am Dienstag fortsetzen. Rund zwei Stunden vor dem Start taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex 0,12 Prozent höher auf 12 005 Punkte. In den vergangenen vier Handelstagen hatte er es jeweils kurz über diese Hürde geschafft, schloss jeweils aber darunter.

USA: - KAUM VERÄNDERT - Die Wall Street hat am Montag auf der Stelle getreten. Weil Anleger wenige Tage vor der Zinsentscheidung in den USA das Risiko scheuten, ging es in New York äusserst ruhig zu. Der Dow Jones Industrial gab am Ende knapp um 0,10 Prozent auf 20 881,48 Punkte nach. Den Tag über hatte sich der Leitindex dabei nur in einer engen Spanne von ungefähr 80 Punkten bewegt. In mitteleuropäischer Zeit begann und schloss der Handel wegen der in den USA bereits erfolgten Zeitumstellung eine Stunde früher als zur sonst gewohnten Zeit.

ASIEN: - KAUM BEWEGUNG - An den wichtigsten asiatischen Börsen hat sich am Dienstag kein einheitlicher Trend gezeigt. Während der Hang Seng und CSI 300 zuletzt zwischen Gewinnen und Verlusten pendelten, ging der Nikkei mit einem Minus von 0,1 Prozent nahezu unverändert aus dem Handel.

DAX              	11.990,03   	0,22%
XDAX            	12.006,01	    0,46%
EuroSTOXX 50		3.415,49	   -0,02%
Stoxx50        		3.108,37		0,23%

DJIA               20.881,48       -0,10%
S&P 500        		2.373,47		0,04%
NASDAQ 100  		5.394,57		0,16%

Nikkei 225  19.609,50 -0,1% (7:04 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - WENIG BEWEGUNG - Laut den Experten der Nationalbank werden sich die Investoren vor der Sitzung der US-Notenbank am Mittwoch zurückhalten. Dementsprechend rechnet Experte Dirk Gojny für den Bund-Future am Dienstag mit einem kaum veränderten Tagesbeginn. Im Verlauf sieht er ihn dann zwischen 158,50 und 159,90 Punkten. "Obwohl der Versuch einer Gegenbewegung zu den Kursverlusten der vergangenen Woche gestern letztlich misslungen ist, besteht weiterhin die Chance, dass diese Gegenbewegung erfolgt", sagte Gojny.

Bund-Future   		159,07		0,04%

DEVISEN: - KAUM VERÄNDERT - Der Kurs des Euro hat sich am Dienstagmorgen kaum verändert gezeigt. Zuletzt wurden 1,0657 US-Dollar für die Gemeinschaftswährung gezahlt und damit praktisch genau so viel wie am Vorabend im späten New Yorker Handel. Der Euro befindet sich damit aber nach deutlichen Zuwächsen vom Freitag auf einem vergleichsweise starkem Niveau. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0663 (Freitag: 1,0606) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9378 (0,9429) Euro.

(Alle Kurse 7:09 Uhr)
Euro/USD       		1,0657		0,03%
USD/Yen             114,86	     -0,02%
Euro/Yen       		122,41		0,01%

ROHÖL - WENIG BEWEGUNG - Die Ölpreise haben sich am Dienstag kaum verändert. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai 51,39 US-Dollar. Das waren vier Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Lieferung im April verharrte bei 48,40 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Munich Re sieht nur wenige interessante Insurtechs, HB, S. 28
- Cum-Ex-Geschäfte: Commerzbank scheitert mit 75- Millionen-Euro-Klage, 
HB, S. 29
- Deutschland geht es gut, im Bundeswirtschaftsministerium sieht man diese 
Zahlen jedoch nicht nur positiv. Die deutsche Bundeswirtschaftsministerin 
Brigitte Zypries (SPD) hat deshalb einen Zehn-Punkte-Plan zur Reform der 
Wirtschaftspolitik in Deutschland erstellen lassen, HB, S. 1, 10
- Studie: Mehr als 100 Milliarden Euro kostet die neue Rentenpolitik der 
Regierung, HB, S. 1, 4, 5
- Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, fordert schärfere
Regelungen für die Digitalwirtschaft, HB, S. 11
- Der deutsche Einzelhandel geht bei der Elektromobilität in die
Offensive und will sein Ladesäulennetz in diesem Jahr mehr als verdoppeln, 
Interview mit Jan-Oliver Heidrich, Vorsitzender des Energieausschusses im 
Handelsverband HDE und Geschäftsführer der Energie-Handels-Gesellschaft (EHA), 
HB, S. 18
- Turbinenbauer Senvion streicht 660 Stellen, HB, S. 20
- Ex-Arbeitsagenturvorstand Heinrich Alt ist für Umbau der Hartz-Reform statt 
längeren Arbeitslosengeldes, FAZ, S. 16
- Deutsche Unternehmen bieten seit Einführung des gesetzlichen Mindestlohns 
erheblich weniger Praktika an, FAZ, S. 16
- Die Kürzung des Kindergelds für EU-Ausländer, deren Nachwuchs in der 
billigeren Heimat lebt, verzögert sich, FAZ, S. 17
- Bafin-Chef Felix Hufeld fordert von Banken mehr Kapitalpuffer, um Risiken aus 
Immobilienkrediten abzufedern, wenn die Zinsen wieder steigen, SZ, S. 19
- Versicherer fordern Überarbeitung der Renteninformationen, Interview mit dem 
Präsidenten des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), 
Alexander Erdland, mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe
- Kindergeld für EU-Ausländer: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) 
wirft SPD "Blockadehaltung" vor, Bild, S. 2
- Der Präsident des Handelsverbands Deutschland (HDE), Josef Sanktjohanser,  
warnt vor einem Aussterben deutscher Stadtzentren, Interview, Bild, S. 2
- Ungerechte Bezahlung wirkt sich negativ auf die Herzaktivität aus und führt 
langfristig zu einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes, Studie, 
Bild, S. 1

----------

----------

/stb

(AWP)