Morning Briefing International

03.04.2017 07:51

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - AUFWÄRTS - Dem Dax scheint auch nach einem starken Lauf im ersten Quartal die Puste nicht auszugehen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Montagmorgen um 0,09 Prozent im Plus auf 12 324 Punkte. Damit ist es nur noch ein Katzensprung bis zu dem vor einem knappen Jahr erreichten Rekordhoch bei gut 12 390 Punkten.

USA: - ABWARTEND - An der Wall Street haben die Tech-Werte am letzten Handelstag eines starken Quartals ihre Rekordjagd fortgesetzt. Technologieaktien gelten als konjunktursensibel und sind deshalb in dem positiven wirtschaftlichen Umfeld bereits seit Monaten gefragt. Gleichwohl fielen die Kursbewegungen am Freitag moderat aus, zumal sich die Stimmung der US-Verbraucher sich im März schwächer als erwartet aufgehellt hatte. Börsianer verwiesen zudem darauf, dass die Investoren nach der jüngsten Rally erst einmal kaum weitere Risiken eingingen.

ASIEN: - AUFWÄRTS - Die asiatischen Aktienmärkte sind positiv in die neue Woche gestartet. Gute Konjunkturnachrichten aus Japan und Korea verliehen den Märkten Aufwind. In China war die Stimmung chinesischer Unternehmen zwar jüngst gemischt ausgefallen, doch Experten betonten, dass die Vorzeichen immer noch auf Wachstum stünden. Im Übrigen stünde den Anlegern mit dem Treffen des US-amerikanischen mit dem chinesischen Präsidenten und dem US-Arbeitsmarktbericht eine spannende Woche bevor. In China blieben die Börsen wegen eines Feiertags geschlossen.

DAX              		12.312,87	0,46%
XDAX            		12.320,04	0,50%
EuroSTOXX 50		     3.500,93   0,56%
Stoxx50        		     3.160,69  -0,03%

DJIA             		20.663,22  -0,31%
S&P 500        		     2.362,72  -0,23%
NASDAQ 100  		     5.436,23  -0,06%

Nikkei 225              18.964,54  +0,29% (7:11 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - AUFWÄRTS - Das Interesse an Bundesanleihen ist nach Meinung der Experten der Hessischen Landesbank nach wie vor ungebrochen. Stützend wirkten die Inflationsraten des Vormonats, die den Hoffnungen auf ein baldiges Ende der lockeren EZB-Geldpolitik einen Dämpfer versetzt hätten. Die Helaba erwartet für den Montag beim Bund-Future eine Handelsspanne zwischen 160,60 und 162,40.

Bund-Future		161,51		0,09%

DEVISEN: - STABIL - Der Euro hat sich zu Wochenbeginn kaum vom Fleck bewegt. Die Gemeinschaftswährung notierte bei 1,0679 US-Dollar. Am Freitag hatte sich der Euro nach deutlichen Kursverlusten im Verlauf der Vorwoche recht stabil gehalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0691 (Donnerstag: 1,0737) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9354 (0,9314) Euro.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		        1,0679		 0,19%
USD/Yen             		111,37		-0,01%
Euro/Yen       		        118,93		 0,18%

ROHÖL - ABWÄRTS - Die Ölpreise sind am Montag leicht gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am Morgen 53,40 US-Dollar. Das waren 13 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Mai fiel um sieben Cent auf 50,53 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Grossbritanniens Finanzminister Philip Hammond ist bereit, sich nach dem 
  Brexit an Steuern und Finanzregulierung an EU anzulehnen, 
  Interview, HB, S. 1, 6, 7 
- Schneider Electric steht vor Milliardendeal - Verkauf von Tochter DTN, 
  WSJ, S. B1 
- Universal-Zentraleuropa-Chef: Streaming wird zum dominierenden Format für 
  Musik, Interview mit Frank Briegmann, HB, S. 16, 17 
- Deutsche Bank startet das Bezahlen per Smartphone, HB, S. 28, 29 
- Hauck & Aufhäuser plant unter neuem Eigentümer Fosun Übernahmen, Interview mit
  dem Sprecher der Geschäftsleitung, Michael Bentlage, FAZ, S. 19 
- Zwei Zentralbanker fordern G20 auf, globale Wirtschaft besser zu steuern, 
  Gastbeitrag von Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret und dem 
  Vizegouverneur der südafrikanischen Zentralbank, Daniel Mminele, HB, S. 48 
- Rekordgewinne für die Autoindustrie - Studie des CAM, HB, S. 18 
- Richard Branson plant kommerzielle Raumflüge für 2018, Telegraph 
- Grüne fordern Alternative zum Leistungsschutzrecht, Interview mit der 
  Sprecherin der Bundestagsfraktion, Tabea Rössner, HB, online 
- Studie: Nur Wachstumsschub kann deutschen Wohlstand retten, HB, S. 11 
- Fachleute rufen nach Reform von Aufsichtsräten und Mitbestimmung, FAZ, S. 15 
- ADAC trotz Rekordmitgliederzahl mit Jahresfehlbetrag, FAZ, S. 22 
- Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret rechnet mit steigenden Gebühren für 
  Bankkunden 
- "Ende der Umsonstkultur", Interview, Welt, S. 1, 10 
- Airbus kämpft weiter mit Hitzeproblemen beim Pratt & Whitney-Triebwerk der 
  A320neo, Wiwo 
- Stellvertretender SPD-Vorsitzende Olaf Scholz: Nach der Wahl über Soli-Abbau 
  reden, Interview mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe 
- Nur noch wenige Medikamente ohne Zuzahlung, Bild, S. 1 
- Bund setzt auf mehr Fahrradschnellwege für Berufspendler, Rheinische Post 
- Bundesbank rechnet mit steigenden Bankgebühren: "Wir sehen ein Ende der 
  Umsonstkultur", Welt 
- Maut-Debatte im Bundestag: Dobrindt holte Thüringens Stimmen mit Bahnausbau, 
  Bild 
- Griechen holen Geld von Konten, Bild online 
- CDU-Politiker Jens Spahn mahnt Athener Regierung zu Reformen. 
  Finanz-Staatssekretär kritisiert Aussenminister Gabriel, 
  Interview mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe

(AWP)