Morning Briefing - International

11.09.2017 07:37

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ENTSPANNUNG - Der Dax dürfte mit Kursgewinnen in die neue Börsenwoche gehen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Montag rund zwei Stunden vor dem Start 0,6 Prozent fester auf 12'375 Punkte. Einerseits gab der Euro zum US-Dollar wieder etwas nach, was den hiesigen Exporteuren zugute kommt. Zum Anderen rückt der Krisenherd Nordkorea in den Hintergrund. "Dass Nordkorea am Wochenende des Nationalfeiertages keinen neuen Raketentest durchgeführt hat, beruhigt die zuletzt strapazierten Nerven der Anleger", schrieb Thomas Altmann, Portfoliomanager von QC Partners in einem Marktkommentar.

USA: - ABWARTEN - Die Anleger am US-Aktienmarkt haben sich auch am Freitag kaum aus der Deckung gewagt. Sie scheuten das Risiko. Der weiter schwelende Konflikt mit Nordkorea, der inzwischen die Südküste Floridas bedrohende Hurrikan "Irma" sowie ein Rekord-Erdbeben in Mexiko drückten auf die Stimmung. Verkauft wurden insgesondere Aktien aus dem Technologie-Sektor. Geld sei hingegen vor allem in "sichere Häfen" wie Gold, einige als krisenfest geltende Währungen oder auch Staatsanleihen geflossen, hiess es am Markt.

ASIEN: - GEWINNE - Asiens Börsen haben am Montag teils deutlich zugelegt. Besonders kräftig gingen die Kurse in Japan hoch - dort fiel der Yen, was den Export begünstigt. Allgemein waren die Anleger froh, dass Nordkorea am Nationalfeiertag keinen neuen Raketentest durchgeführt hat.

DAX              		12.303,98	 0,06%
XDAX            		12.289,85	-0,23%
EuroSTOXX 50		     3.447,69	 0,00%
Stoxx50        		     3.058,45	 0,17%

DJIA             		21.797,79	 0,06%
S&P 500        		     2.461,43	-0,15%
NASDAQ 100  		     5.913,37	-0,85%

Nikkei 225              19.539,23    1,37% (7:00 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - SCHWÄCHER - Nach einer schwächeren Eröffnung sollte sich der Bund-Future zwischen 162,10 und 163,40 bewegen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Montagmorgen. Aus Nordkorea habe es trotz des Nationalfeiertags am Wochenende keine weitere Provokation gegeben, die die Stimmung zwischen Pjöngjang und Washington hätte weiter anspannen können

Bund-Future Schlusskurs		163,06		-0,06%
Bund-Future Settlement		162,96		 0,06%

DEVISEN: - EURO ÜBER 1,20 DOLLAR - Der Euro hat sich zu Wochenbeginn knapp über der Marke von 1,20 US-Dollar halten können. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2014 Dollar und damit etwas weniger als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,2060 Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,2014		-0,20%
USD/Yen             108,37		 0,49%
Euro/Yen       		130,20		 0,31%

ROHÖL

Brent (November-Lieferung)		54,09		0,34 USD
WTI (November-Lieferung)		48,51		0,42 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 07.00 Uhr:

- Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will Aufbau von E-Auto-Ladesäulen forcieren, Interview, Passauer Neue Presse,

- Die Beschwerden über die Servicequalität der Hotline des Mobilfunkanbieters O2 haben laut Bundesnetzagentur erheblich zugenommen, HB, Online

- Neue Mautpanne: Dem Steuerzahler entgehen viele Millionen Euro, weil der Bund privaten Autobahnbetreibern zu hohe Einnahmen überweist, SZ, S. 1

- Unternehmenschef Dominik Richter vom Startup Hello Fresh, einen Lieferanten von Kochzutaten mit Rezept, denkt über einen Börsengang nach, Interview, SZ, S. 20

- Die Deutsche Post beginnt den zuvor regional begrenzten Test, Briefe nur ein bis drei Mal die Woche zuzustellen, auf das Bundesgebiet auszuweiten, Welt, S. 9

bis 20.30 Uhr:

- Deutschland will in die festgefahrenen Verhandlungen über eine internationale Bankenreform neuen Schwung bringen, HB, S. 33

- EU will Export von Überwachungstechnologie kontrollieren, FAZ, S. 17

- "Es wird keine Wiederholung geben", Interview mit VW-Integritätsvorstand Hiltrud Werner, HB, S. 17-18

- "Der Ruf der ganzen Branche leidet", Interview mit Continental-Chef Elmar Degenhardt, FAZ, S. 23

- "Die USA werden Russland nie ersetzen können", Interview mit GECF-Generalsekretär Seyed Mohammed Hossein Adeli, HB, S. 13

- "Es kann nicht ewig so weitergehen", Gespräch mit KKR-Europa-Chef Johannes Huth über Boom der Branche, Überhitzungsgefahren, neue Konkurrenten und politische Risiken, HB, S. 30-31

- Agrar-Lobby fordert Glasfaser-Ausbau in ländlichen Räumen, Welt, S.9

(WDH: Diese Meldung wurde bereits am Vorabend erstmals publiziert und ist als Service wiederholt worden.)

(AWP)