Morning Briefing - International

18.09.2017 07:42

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - Nach zwei starken Wochen dürfte der Dax in der Woche vor der Bundestagswahl zunächst an seinen jüngsten Aufwärtstrend anknüpfen. Der Broker IG Markets taxierte den deutschen Leitindex am Montag rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,56 Prozent höher auf 12 589 Punkte. Damit steht der Index erstmals seit Mitte Juli wieder vor dem Sprung über die Marke von 12 600 Punkten. Allein im September hat sich der Dax bereits um fast 4 Prozent erholt.

USA: - NÄCHSTER REKORD - Der US-Leitindex Dow Jones Industrial hat am Freitag seine Rekordjagd fortgesetzt und das grösste Wochenplus des Jahres eingefahren. Zudem erreichten auch der breiter aufgestellte S&P 500 und der Technologiewerte-Index Nasdaq Composite neue Höchststände. Händler sprachen von einem weiterhin positiven Börsenumfeld. Selbst der neue Raketentest Nordkoreas konnte die Anleger nicht schrecken.

ASIEN: - GEWINNE - Asiens Börsen sind mit Gewinnen in die neue Woche gestartet. Sie folgten damit der gut gelaufenen Wall Street vor dem Wochenende. Am kräftigsten ging es in Hongkong und Südkorea aufwärts mit jeweils plus 1 Prozent. Der jüngste Raketentest Nordkoreas habe die Anleger nicht mehr weiter beunruhigt, sagte ein Marktbeobachter. Die Börse in Japan blieb wegen eines Feiertags geschlossen.

DAX              		12.518,81	-0,17%
XDAX            		12.538,10	-0,06%
EuroSTOXX 50		     3.515,55	-0,31%
Stoxx50        		     3.101,84	-0,31%

DJIA             		22.268,34	 0,29%
S&P 500        		     2.500,23    0,18%
NASDAQ 100  		     5.988,00	 0,32%

Nikkei 225                  Kein Handel wegen Feiertag

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: -STABIL - Der Bund-Future dürfte die Woche kaum verändert beginnen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Montagmorgen. Die Investoren würden sich vor der Fed-Sitzung am Mittwoch in Zurückhaltung üben. Der Bund-Future sollte sich am Tage zwischen 160,50 und 162,00 bewegen, erklärte der Experte.

Bund-Future Schlusskurs		161,36		-0,19%
Bund-Future Settlement		161,19		 0,11%

DEVISEN: - EURO ÜBER 1,19 DOLLAR - Der Kurs des Euro hat sich am Montag nur wenig bewegt. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1943 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1963 Dollar festgesetzt. Am späten Vormittag könnte die zweite Schätzung für die Preisentwicklung in der Eurozone im August für etwas Bewegung sorgen.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,1945		0,01%
USD/Yen             111,16		0,28%
Euro/Yen       		132,78		0,26%

ROHÖL

Brent (November-Lieferung)		55,69		0,21	USD
WTI (November-Lieferung)		50,45		0,12	USD

----------

PRESSESCHAU

----------

TOP-THEMEN

- Deutsche Börse plant Bonus-Deckel für Vorstandschef Carsten Kengeter, HB, S. 33 (Meldung vom Wochenende wiederholt um 5 Uhr)

- Philips geht weiter auf Einkaufstour, Interview mit Vorstandschef Frans van Houten, HB, S. 16 (Meldung vom Wochenende wiederholt um 5 Uhr)

Bis 7.15 Uhr

- Gabriel: USA, China und Russland müssen mit Nordkorea direkt reden, Bild, S.2

- FDP schielt auf das Finanzministerium - CDU: Schäuble soll bleiben, Bild, S.2

- Northrop Grumman vor Kauf von Orbital ATK - Transaktion mit Wert von mehr als 7,5 Milliarden Dollar, WSJ

- OECD warnt vor Scheitern des Steuerabkommens BEPS, HB-Online

- EU-Kommissar ?efcovic fordert europäisches Konsortium für E-Auto-Batterien, Interview mit Maro? ?efcovic, Vizepräsident für das Thema Energie, SZ, S.1,7

- Linke will gesetzliche Rente auch für Kanzler, Minister, Abgeordnete, Neue Osnabrücker Zeitung

- DGB prangert hohe Mieten an - 'Wohnen darf kein Luxus sein', Neue Osnabrücker Zeitung

- "Krankheit ist kein Tabu", Interview mit Simone Menne, Mitglied der Unternehmensleitung bei Boehringer Ingelheim, über u.a. Forschung, Entwicklung und Mitarbeiter, SZ, S.18

- "Wenn Macron keinen Erfolg hat, wird Europa zerbrechen", Interview mit dem scheidenden Chef des Aussenhandelsverbands BGA, Anton Börner, Welt, S.12

- Staat schlägt beim Strom stärker zu als beim Benzin - DIHK sieht Industriestandort durch hohe Nebenkosten gefährdet - Umfrage, Welt, S.11

- Im Kräftemessen mit US-Konzernen holt Europa auf - EY-Analyse, Welt, S.11

- Google bereitet Hilfe für Bezahlinhalte vor - Internetkonzern weitet Zusammenarbeit mit Verlagen aus, Interview mit Goolge-News-Manager Richard Gingras, FAZ, S.18

- "Wir stecken sehr viel Geld, sehr viel Zeit und auch sehr viel Ressourcen" in die Entwicklung in Chips für die komplett-vernetzte Welt, Interview mit Qualcomm-Chef Steve Mollenkopf, FAZ, S.22

Bis 20.30 Uhr

- Frankreichs Arbeitsministerin Muriel Pénicaud sieht Umbau der Arbeitslosenversicherung als grösste Herausforderung, Interview, FAZ, S. 17, HB, S. 12

- Rückversicherer Swiss Re fordert höhere Preise, Interview mit Vorstandschef Christian Mumenthaler, HB, S. 1/30

- Bundesregierung muss Dutzende Gesetze wegen neuer EU-Datenschutzregeln ändern, HB, S. 9

- Deutsche-Bank-Chefaufseher Paul Achleitner verteidigt Fortschritte beim Umbau gegen Kritik von Investoren, HB, S. 32

- CSU-Chef Horst Seehofer: Verzicht auf Obergrenze bei Zuwanderung im Koalitionsvertrag wäre "politischer Selbstmord", HB, S. 5

- Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer sieht Betriebe bei der Integration von Flüchtlingen auf gutem weg, Interview, Welt

- DIHK: Staatliche Abgaben und Umlagen auf Strom übersteigen die steuerlichen Belastungen des Benzinpreises, Welt

(AWP)